23 August 2019 | Natur & Umwelt

Menschenmasse belästigt gestrandeten Buckelwal bei Walvis

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei musste gestern Mittag eingreifen und eine Menschenmasse auflösen, die auf einen in der Nähe Walvis Bays gestrandeten Buckelwal geklettert waren und auf ihm herumsprangen. „Es war ein Chaos (...) einfach unglaublich und traurig“, sagte Jack Barkowski vom Namibia-Delfinprojekt (NDP) im Gespräch mit der AZ.

Laut Barkowski hatten NDP-Mitglieder nach der Strandung des Wals am Independence Beach am Mittwoch eine Barriere um das Tier errichtet. Insgesamt sechs Mal hätten zahlreiche Personen an jenem Tag versucht, den Wal wieder zurück ins Meer zu schaffen, doch sei das Tier immer wieder zurück zum Strand geschwommen. Gestern Nachmittag sei der etwa 14 Meter lange Buckelwal noch am Leben gewesen.

„Immer mehr Leute haben sich (gestern) angesammelt und gegen Mittag haben sie die Barriere durchbrochen. Der Wal war von Menschen umzingelt, die auf ihm herumstiegen und sprangen, und dabei Selfies machten“, sagte Barkowski gestern und fügte resigniert hinzu: „Wir waren hilflos und konnten nicht gegen die Menschenmasse ankommen.“ Naude Dreyer aus Walvis Bau sei daraufhin losgefahren und habe den ersten Polizeiwagen angehalten um die Beamten zu Hilfe zu rufen. Die Polizisten hätten einige Personen mit einem Elektroschocker vom Wal verjagt. „Es war ein Zirkus“, fasste Dreyer das Geschehen zusammen, an dem mehrere hundert Personen teilgenommen hätten. Den Polizisten gelang die Menschenmasse aufzulösen, wonach die Barriere wiederhergestellt wurde.

Laut Barkowski sollte gestern Abend ein letzter Versuch unternommen werden, den Wal mit Hilfe eines Schleppers der Hafenbehörde NamPort ins Meer zu schleppen. „Hoffentlich ist der Versuch erfolgreich, denn sonst muss der Wal eingeschläfert werden“, sagte er.

Gleiche Nachricht

 

Namibias Vogelwelt

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...

MET kümmert sich von nun an mehr um die...

vor 1 tag - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat einen Planentwurf für die zukünftige Verwaltung der Garub-Pferde an Interessensgruppen weitergegeben. Die Namibia Wild Horses Fundation (NWHF)...

Ministerium plant Wildtier-Erhebung

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Natur & Umwelt

Divundu (thl) • Das Ministerium für Umwelt und Tourismus werde eine Zählung der Wildtiere in der Sambesi- und Ost-Kavango-Region – einschließlich des Bwabwata- und des...

Wahnsinn und Täuschung

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Natur & Umwelt

Nach der Genfer Konferenz über Artenschutz (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), abgehalten vom 17. bis 28. August...

Dürrehilfe: Zehn Millionen Euro für Ost-Kavango-Region

vor 4 tagen - 02 September 2019 | Natur & Umwelt

Bei der Eröffnung der Buffalo-Parkstation am Samstag im Bwabwata Nationalpark lobte der deutsche Minister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller (3.v.r.), Namibias Engagement...

Namibia überdenkt CITES

1 woche her - 30 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Umweltminister Pohamba Shifeta konnte bei dem 18. Gipfel von CITES (Cop18) in Genf in der Schweiz mit beeindruckenden Zahlen aufwarten, scheiterte aber...

Verwaltungen ringen mit Auflagen zur Müllentsorgung

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/jcf) • Namibische Lokalverwaltungen sind weiter damit beschäftigt, ihre Mülldeponien gemäß der Vorschriften des Umweltministeriums anzupassen. Nach Angaben des Umweltministeriums haben sich derzeit allerdings...

Buckelwal-Kadaver in Swakopmund an Strand gespült

1 woche her - 29 August 2019 | Natur & Umwelt

Der Kadaver des Buckelwals, der zuvor gestrandet war und am Samstag erlöst werden musste, ist am Dienstagabend wieder bei Meile 4 vor Swakopmund angespült –...

Brennofen nicht ganz ausgelastet

1 woche her - 27 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekFast täglich steigen dunkle Rauchwolken des alten Verbrennungsofens neben dem Katutura-Staatskrankenhaus auf – obwohl seit November vergangenen Jahres die „modernste Anlage im südlichen...