14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Menschen sind keine Zahl

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für 10000 Haushalte soll Wasser angefahren werden, Bohrlöcher sollen repariert und Futter eingekauft werden – von Lecke und Futtersubsidien für mehr als 12000 Farmer ist die Rede. Das kostet, und so wurde vielleicht die „freiwillige“ Steuer in Höhe von zwei Prozent geboren.

Dabei wurde nur vergessen, dass man Menschen zur Kasse bittet, die ansehen und erleben mussten, wie Sektor um Sektor (nicht zuletzt das Baugewerbe) unter einer Wirtschaftsflaute eines ungeahnten Ausmaßes litten. Das Geld soll also Menschen abgenommen werden, die bereits zwei Prozent oder eine Vielfalt von zwei Prozenten eingebüßt haben. Sie fragen sich, wohin das führen soll? Denn der Staat bietet dem namibischen Einwohner neben einer bald lächerlich niedrigen Pension (die eines Tages winkt), immer weniger qualitative Dienstleistungen. Namibia misst sich gern mit dem Ausland – vorzüglich dem restlichen Afrika –, doch hinken wir diesbezüglich weit hinterher, ob Gesundheit, Altersversorgung oder Nahverkehr (um nur ein paar Beispiele zu nennen).

Ein Grund mehr, im Falle der Dürre nicht nur mit Zahlen aufzuwarten und Krisengebiete zu überfliegen. Stattdessen sollten sich die Minister ins Auto setzen und das Elend im Land mal selbst vor Augen führen. Denn ob im Norden, Süden, Osten oder Westen, es ist überall gleich. Unser Wild siecht dahin und verreckt elendig. Der blanke Boden in weiten Teilen Namibias ist angst­einweckend, wodurch sich die Frage aufdrängt, wovon die Tiere überhaupt noch leben? Im Norden fangen die Tiere an alte Kartons und Plastik zu fressen – ein Bild wie zuletzt in den Jahren 1992/93!

Die Zeit der Planung ist nun vorbei: die Menschen brauchen sofort Hilfe. Mit Zahlen ist ihnen nicht mehr geholfen, sonst zählen wir demnächst verhungerte Menschen, die neben ihren verendeten Tieren zu finden sind.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Mangelndes Taktgefühl

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

1 woche her - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 2 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 3 wochen - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 3 wochen - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...