12 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Mehrfachtätern das Handwerk legen

Umweltminister Shifeta spricht sich gegen wiederholte Kaution aus

Insgesamt 120 Festnahmen hat es im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Wildtierkriminalität gegeben – Wiederholungtäter eingeschlossen. Um diesen das Handwerk zu legen, hat sich Umweltminister Shifeta deutlich gegen eine mehrfache Freilassung auf Kaution ausgesprochen. Für 57 Nashörner kam im Jahr 2018 jedoch jede Hilfe zu spät.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Eine „lukrative, internationale Industrie“ nannte Umweltminister Pohamba Shifeta die Wildtierkriminalität und insbesondere die Wilderei, durch die nicht nur einige der bedeutendsten Tierarten mehr und mehr vom Aussterben bedroht seien, sondern die auch die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes wie Namibia stark beeinträchtigen werde. Dabei habe das Land laut Colgar Sikopo, Direktor für Wildtier- und Nationalpark-Management beim Umweltministerium, im Jahr 2018 insgesamt 57 Nashörner und 26 Elefanten an Wilderer verloren – im laufenden Jahr habe zudem bereits der Verlust eines Nashorns verzeichnet werden müssen.

Sikopo berichtete weiter von insgesamt 120 Festnahmen, die im vergangenen Jahr im Zuge von mutmaßlicher Wildtierkriminalität erfolgt seien; so zum Beispiel aufgrund des Besitzes von illegalen Wildtierprodukten, wegen illegaler Jagd oder illegalem Handel mit Wildtierprodukten. „Ich danke in diesem Zusammenhang der Öffentlichkeit für ihre Hinweise“, lobte Shifeta den gesellschaftlichen Beitrag, bemängelte aber gleichzeitig, dass es sich bei einigen der Verhafteten um Wiederholungstäter handle. „Diese Menschen werden in einer Region verhaftet, erhalten Kaution und werden schließlich in einer anderen Region wieder festgenommen“, so Shifeta, der auch fehlende Kommunikation zwischen den Behörden kritisierte, wodurch die gleiche Person teils mehrmals Kaution zugesprochen bekomme. Dies sei frustrierend und Shifeta betonte, das Ministerium wolle sich mit diesem Anliegen nun auch direkt an die Justiz wenden.

Shifeta und Sikopo sprachen im Rahmen einer Spendenübergabe der US-amerikanischen Regierung durch ihre Botschaft an das Umweltministerium. In den Räumlichkeiten der Behörde in Windhoek wurden von Botschafterin Lisa Johnson insgesamt 65 Ferngläser überreicht, die im Kampf gegen Wilderei zum Einsatz kommen sollen. Dies ist laut der Botschafterin der erste Teil einer umfassenden Ausrüstung im Gesamtwert von 6,8 Millionen N$ - so sollen in den kommenden Monaten unter anderem auch vier Fahrzeuge geliefert werden sowie GPS-Empfänger, Camping-Ausrüstung oder Ausstattung zur Ermittlung an Tatorten.

Laut Sikopo fand die Nashornwilderei 2018 überwiegend auf privaten Farmen statt, während die Elefanten maßgeblich in den Regionen Kavango und Sambesi gewildert worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Zunehmender Widerstand

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Nachdem sich unlängst die Staatsoberhäupter aus Botswana, Angola, Sambia, Simbabwe und Namibia in Kasane (Botswana) trafen, um eine gemeinsame Strategie zum...

Kahlschlag in Kavango-Regionen nicht beendet

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Entgegen dem seit November 2018 seitens des Umweltministeriums eingeführten Verbots sowie der Versprechen seitens verschiedener Staatsinstanzen, gegen das unrechtmäßige Abholzen der teilweise unter Naturschutz stehenden...

Freiwillige Gebühr für Plastiktüten

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Wenn es um den Verbrauch von und die Kontrolle über Einwegplastiktüten in Namibia geht, sind die drei Orte an der zentralen...

Erindi ist bald verkauft

vor 1 tag - 23 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern gab die PR-Gesellschaft Emergo namens des Unternehmers und Philanthropen Alberto Baillères bekannt, dass dieser sich im Begriff befinde, den Kauf...

Mit Wissen gegen den Klimawandel

vor 2 tagen - 22 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDie Zeit drängt: Der Klimawandel betrifft weltweit Millionen von Menschen und verlangt neue Ansätze, wie mit den neuen Herausforderungen umgegangen werden sollte....

NWR sorgt sich um Trinkwasser im Fischfluss-Canyon

vor 3 tagen - 21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund//Ai-/Ais (er) • Der begehrten Fischfluss-Wanderroute im Süden Namibias droht Ende dieses Monats die Schließung wegen akuten Wassermangels. Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR)...

Junge Eilseeschwalben fallen aus den Nestern

vor 3 tagen - 21 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Geschätzte 80 junge Eilseeschwalben, auch bekannt als „Swift Terns“, wurden am vergangenen Dienstag in der Walvis Bayer Hannah-Mupetami-Straße überfahren. Die jungen Vögel waren Teil eines...

Chinese treibt sein Unwesen weiter in der Sambesi-Region

1 woche her - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Nachdem nun einige Tage lang Ruhe eingetreten war, wurde gestern wieder ein Lkw der Firma New Force Logistics, der mit Holz beladen war, in Katima...

Prinz William kämpft gegen Wildtier-Handel

1 woche her - 16 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kensington (nic) • Prinz William, Herzog von Cambridge, hat die internationalen Strafverfolgungsbehörden dazu aufgefordert, vehement gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten anzugehen und...

Einen sicheren Lebensraum schaffen

1 woche her - 14 Mai 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoek Rund 220000 Elefanten leben in dem grenzübergreifenden Naturschutzgebiet KAZA (Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area), das sich über die Länder Namibia, Botswana, Angola,...