12 April 2019 | Landwirtschaft

Mehr Technik für Entbuschung

Arbeitsvorgang soll durch entsprechende Geräte vereinfacht werden

Auf rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias wachsen und wuchern Büsche. Diese von Hand zu roden und in nutzbare Biomasse zu verarbeiten, erfordert jedoch großen körperlichen Einsatz. Die Verwendung von teils- oder ganz mechanisierten Arbeitsabläufen könnte dies allerdings ändern.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und daraus Holzkohle herzustellen. Für Lindeque eine Arbeit, die er auf Dauer nicht ausüben wolle, weil sie körperlich sehr anstrengend sei und auch soziale Herausforderungen auf den oftmals abgelegenen Farmflächen berge. Das Roden ließe sich laut dem N-BiG-Geschäftsführer jedoch vereinfachen, „wenn mehr technische Geräte in den Prozess integriert werden“, erläuterte Lindeque am Montag bei einer Konferenz zu Investitionsmöglichkeiten im Biomassesektor in Windhoek.

Beispielsweise würde sich durch den Einsatz einer hydraulischen Schneidemaschine nicht nur der Ertrag steigern sondern auch die Bedingungen für die Arbeiter verbessern. Einen Prototypen eines solchen Geräts wurde laut Lindeque bereits von Studenten der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) entwickelt, der speziell für die namibischen Bedingungen angepasst sei. „Denn die Buschvegetation hier ist äußerst dicht gewachsen und das Holz hart“, erläuterte der Experte, der sich weiter dazu aussprach, die Verwendung eines solchen Geräts von Seiten N-BiGs weiter bestärken zu wollen. Die Ertragserhöhung durch das halb-mechanisierte Verfahren schätzt Lindeque zudem auf rund 20 Prozent.

Eine weitere Steigung sei schließlich die Verwendung von Walzen mit Hilfe eines Zugfahrzeugs. Mit diesen könnten täglich bis zu 20 Hektar gerodet werden, jedoch sei das Verfahren „auch sehr viel teurer“. Darüber hinaus weist Lindeque auch auf mechanische Probleme hin, die immer wieder vorkommen könnten und Fachwissen benötigten. „Und diese Kenntnisse gibt es meist nicht direkt auf der Farm und manchmal sogar nur auf der anderen Seite der Welt“, erklärte der N-BiG-Geschäftsführer. Darüber hinaus verweist er auch auf die enormen Benzinkosten.

„Der Holzkohlesektor wird aber weiter wachsen“, fasste Lindeque abschließend zusammen und beteuerte die Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten. Beispielsweise hat auch der staatliche Energieversorger NamPower auf der Konferenz sein Projekt eines Biomasse-Kraftwerks in der Nähe von Tsumeb vorgestellt. Derzeit werde eine entsprechende Machbarkeitsstudie durchgeführt. NamPower spricht dabei von 20 bis 40 Megawatt (MW), die hier produziert werden könnten, wobei das Kraftwerk eine Lebensdauer von 25 Jahren hätte. 2022 könnte die Anlage ans Netz gehen.

Gleiche Nachricht

 

Der Weg zur grünen Holzkohle

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek/Otjiwarongo Im Jahr 2019 machten die Holzkohleexporte 17 Prozent der gesamten namibischen Agrarexporte aus, so der Namibische Holzkohleverband (Namibia Charcoal Association, NCA). Allein...

Aufsichtsrat bleibt länger im Amt

vor 6 tagen - 30 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Die Mitglieder des Aufsichtsrates des Namibischen Ackerbaurats (NAB) bleiben drei weitere Monate im Amt. Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle...

Mit der Landwirtschaft aus der Krise

1 woche her - 26 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekVon den insgesamt 2,26 Milliarden Namibia-Dollar, die im aktuellen Haushalt (2020/21) dem Ministerium zugeteilt werden, sind 1,34 Mrd. N$ für das Ressort...

Staat unterstützt kleinangelegten Ackerbau

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium will etwa 1300 Ackerbauern aus dem gesamten Norden des Landes helfen, die sich selbst ermächtigt haben indem sie eigene Kleinbetriebe gründeten. Insgesamt 10...

Ohrmarken-Quote ist anpassbar

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Ab dem 8. Juni hatte das Veterinäramt ein Quotensystem für den Kauf von Ohrmarken für Rinder eingeführt (AZ berichtete). Das System wird...

Heuschrecken fallen bei Mururani und Grootfontein ein

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Landwirtschaft

Nachdem sich Heuschrecken (Red Locusts) im Februar in der Sambesi-Region ausgebreitet hatten und die Regierung versucht hatte, die Plage einzudämmen, sind die Insekten nun zurückgekehrt....

Vorerst keine Lockerung

vor 4 wochen - 08 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Der namibische Fleischexporteur Meatco hat in einer schriftlichen Erklärung mitgeteilt, dass auch während der Stufe 3 des COVID-19-bedingten Notstands keine Mitglieder der...

Ohrmarkenquote für Vieh

vor 1 monat - 04 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Das namibische Veterinäramt des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) zielt darauf ab, den bereits im Jahre 2017 gefassten Entschluss umzusetzen...

Farmer nicht aus dem Schneider

vor 1 monat - 02 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Namibische Landwirtschaftsverband NAU berichtet in seinem ersten Quartalsbericht-2020, dass die für die Landwirtschaft zutreffende Inflationsrate für die Zeit seit dem...

MKS-Gefahr beseitigt

vor 1 monat - 29 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste/Nampa) - Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau, und Landreform (MAWLR) hebt die Beschränkungen auf, die bisher infolge des Maul- und Klauenseuchenausbruchs in der...