29 Januar 2019 | Landwirtschaft

Markt mit Lebendvieh kriselt

Trockenheit und Seuchengefahr setzen Landwirte unter Druck

Viehproduzenten sprechen von einer „Krise“: Aufgrund der Dürre im südlichen Afrika sowie des Ausbrauchs der Maul- und Klauenseuche im Nachbarland fallen die Fleischpreise und den Farmern fehlt es an Futter - länderübergreifende Umstände, die auch namibische Landwirte unter Druck setzen.

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, Windhoek

Der Verband namibischer Lebendvieh-Produzenten (LPO) will sich mit dem namibischen Landwirtschaftsminister treffen, um mit ihm einen Lösungsweg aus der „kritische Lage“ zu finden. Denn während die Trockenheit im südlichen Afrika zu einem Engpass an Futter führt, liegt aufgrund der ausgebrochenen Maul- und Klauenseuche (MKS) im Nachbarland der Fleischhandel brach (AZ berichtete).

„Im Exportgeschäft von Rind- und Schaffleisch musste Südafrika einen Verlust in Höhe von 1,8 Milliarden N$ einstecken“, erklärte der LPO-Vorsitzende Piet Gouws und spricht von einer „nationalen Krise“, die nun auch Namibia empfindlich trifft. Ihm zufolge hat der anschließende Überschuss an Rindfleisch in Südafrika zu einem „dramatischen“ und „unerwarteten“ Preissturz von Hammel- beziehungsweise Lammfleisch bei Schlachthöfen geführt, da Schaffleisch jetzt auf einem wesentlich niedrigeren Preisniveau mit Rinderfleisch konkurriert.

Laut Gouws ist der Preis für ein Kilogramm Schaffleisch von rund 68 auf 50 N$ gesunken (27%), nachdem er kurz vor Weihnachten ein Hoch von über 72 N$ pro Kilogramm erreicht hatte. „Gleichzeitig ist auch kein Ende der Dürre in Sicht und in Südafrika hat der Maisanbau enorm abgenommen“, so der LPO-Vorsitzende. Der Preis gelben Mais sei bereits gestiegen und „könnte noch die Marke von 3200 N$ pro Tonne erreichen“.

Somit stehen Südafrikas Fleischproduzenten Gouws zufolge unter „enormen Druck“, da bisher nicht abzusehen ist, wann das Exportverbot aufgrund der ausgebrochenen MKS aufgehoben wird. Die Folge sei, dass südafrikanischen Landwirte notgedrungen Tiere verkaufen und sich scheuen, ihre Herden aufzustocken. Zudem sei der Januar ein saisonbedingt „magerer“ Monat, in dem das verfügbare Einkommen vieler Verbraucher aufgrund von Schulgebühren und anderen Ausgaben begrenzt sei.

Der Produzentenverband habe die hiesigen Auswirkungen untersucht und spricht von einer „kritischen Lage“. Gouws zufolge ist nur wenig Raufutter verfügbar: „Wir befürchten, dass hierzulande nur wenig Abhilfe verschafft werden kann - genau damit werden wir uns in dieser Woche befassen.“ Anschließend soll ein Treffen mit dem Minister für Wasserbau sowie Forst- und Landwirtschaft, Alpheus !Naruseb, angestrengt werden.

Wie Gouws betonte, zeigt die gegenwärtige Situation, wie wichtig die drei Standbeine des namibischen Marktes sind: der Fleischexport in die Europäische Union und nach Norwegen; die Produktion für den hiesigen Markt; und die Lebendviehausfuhr nach Südafrika.

Gleiche Nachricht

 

Betreibung von Green Schemes bald in privater Hand

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Landwirtschaft

Das Kabinett hat die Auslagerung des Betriebs der sogenannten Green Schemes bewilligt. Die Übernahme der Projekte soll privaten Partnern angeboten werden, sobald das Staatsunternehmen...

Green Schemes unter neuer Verwaltung

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von NMH und Steffi BalzarWindhoek Die amtierende AgriBusDev-Geschäftsführerin, Berfine Antindi, informierte die Angestellten vergangene Woche schriftlich über die bevorstehende Schließung des Unternehmens, nachdem das Kabinett...

Gemeindeprojekt erhält Brutkasten

vor 2 wochen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) • Die Stadtverwaltung von Ongwediva übergab dem Faith Poultry Farming Projekt vergangene Woche einen Eierbrutkasten im Wert von 18 000 Namibia-Dollar. Das Projekt...

Maul- und Klauenseuche in Sambesi-Region gemeldet

vor 2 wochen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/sno) - Das Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region gemeldet. Dies folgt nachdem vor mehr als einem...

Investition in die Zukunft

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Steffi BalzarWindhoek Die Wasserversorgung des zentralen Namib-Gebiets (Central Namib Area, CNA) basiert derzeit auf drei verfügbaren Wasserquellen: dem Kuiseb-Delta, dem Omaruru-Delta oder Omdel, wie...

Stabile Wasserversorgung an der Küste eine Priorität

vor 2 wochen - 07 Juni 2021 | Landwirtschaft

Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein (M.), war am Samstag beim Spatenstich für den Beginn der Wartungsarbeiten an der Kuiseb Collector 2-Schwarzekuppe-Swakopmund...

Petition geht an Afrikareferenten

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der Umweltaktivist Andy Gheorghiu wird in dieser Woche im Auftrage von Ina-Maria Shikongo, einer namibischen Umweltaktivistin und Vertreterin von Fridays-for-Future (Windhoek), Günter...

Namibische Brauerei unterstützt landesweite Dürrehilfe

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Landwirtschaft

Die zur Firmengruppe Ohlthaver & List (O&L) gehörende namibische Brauerei (NBL) unterstützt die Initiative Namibia Drought Relief, indem sie ihre Transportdienste für die Lieferung...

MSK-Risiko: Namibische Rinder grasen unkontrolliert in Angola

vor 1 monat - 24 Mai 2021 | Landwirtschaft

Einige lokale Farmer in den Kavango-Regionen haben auf eine grenzüberschreitende Weidehaltung zurückgegriffen. „Es ist eigentlich nicht sicher für unser Vieh, in Angola zu grasen, weil...

Lebensmittelprojekt unterstützt

vor 1 monat - 24 Mai 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (km) - Japan will die Umsetzung namibischer Entwicklungsziele mit einem weiteren Projekt unterstützen. In Zusammenarbeit mit dem namibischen Landwirtschaftsministerium und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten...