18 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Löwen brauchen ein Gesamtkonzept

Immer wieder sorgt der Mensch-Tier-Konflikt für Schlagzeilen. Dass eine Lösung gut durchdacht werden muss, liegt auf der Hand. Aber Kompromissbereitschaft ist von kardinaler Bedeutung.

Schäden sowie Schadenersatzforderungen nehmen ständig zu, nicht zuletzt die Höhe der Forderungen, nachmaßen diese entgeltet werden. Dabei scheint so das Geld beizeiten „schneller verdient“ zu sein, denn der Staat wird belangt und die Eigenverantwortung entfällt.

Alle Interessenträger sollten sich dringend mit dem Thema befassen, denn wir beschweren uns grundsätzlich, wenn sich der Staat in unsere Angelegenheiten einmischt, aber mit derselben Selbstverständlichkeit schieben wir dem Staat den schwarzen Peter zu, wenn es uns passt - in diesem Fall ist der Konflikt eine unangenehme Erscheinung, die uns lästig ist. Wie sonst ist es möglich, dass der Konflikt in der vorigen Woche bei der Tourismus-Tagung (Workshop) besprochen wurde, aber jetzt herrscht Schweigen im Walde? Treu dem namibischen Prinzip, immer zu wissen was „morgen“ passiert und „heute“ nichts zu tun, außer zu planen. Es fehlt am Konzept und zuständigen Personen, die sich an Aufgaben und Deadlines halten.

Dabei könnte es dazu kommen, dass Hegegebiet-Mitglieder, die bisher mit erhobenem Zeigefinger auf Kommunalgebiete und das Umweltministerium zeigen, weil diese sogenannte „Problemtiere“ identifizieren, erschießen oder umsiedeln, sich künftig im gleichen Boot wiederfinden. Ein Protest über umgesiedelte Tiere, wie die Löwen im Erongo, wird dann hinfällig, denn das Prinzip des Schutzes gilt für alle, ob Erongo, Damaraland oder Kaokoveld. Alle unterstehen dann denselben Regeln und genießen dieselben Vorteile sowie Nachteile (bspw. gerissene Tiere) und folgen dem nationalen Konzept.

Somit würden die Tiere permanent zu einem eigenen, indirekten „Sprachrohr“ kommen. Themen wie Problemtiere und die Trophäenjagd hätten ihre Ordnung und der Bestand pro Quadratkilometer (je nach Gebiet) könnte als Richtlinie festgelegt werden.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Von digitaler Brandstiftung

vor 2 tagen - 18 April 2019 | Meinung & Kommentare

Irgendwann wird es geschehen: Wird jemand zur Waffe greifen und Selbstjustiz üben. Wird ein Mensch sterben, weil ihn Amateure zum Mordverdächtigen erkoren haben.Es mutet wie...

Die Verführung des Kalküls

vor 3 tagen - 17 April 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 4 tagen - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 5 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

1 woche her - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

1 woche her - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...