18 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Löwen brauchen ein Gesamtkonzept

Immer wieder sorgt der Mensch-Tier-Konflikt für Schlagzeilen. Dass eine Lösung gut durchdacht werden muss, liegt auf der Hand. Aber Kompromissbereitschaft ist von kardinaler Bedeutung.

Schäden sowie Schadenersatzforderungen nehmen ständig zu, nicht zuletzt die Höhe der Forderungen, nachmaßen diese entgeltet werden. Dabei scheint so das Geld beizeiten „schneller verdient“ zu sein, denn der Staat wird belangt und die Eigenverantwortung entfällt.

Alle Interessenträger sollten sich dringend mit dem Thema befassen, denn wir beschweren uns grundsätzlich, wenn sich der Staat in unsere Angelegenheiten einmischt, aber mit derselben Selbstverständlichkeit schieben wir dem Staat den schwarzen Peter zu, wenn es uns passt - in diesem Fall ist der Konflikt eine unangenehme Erscheinung, die uns lästig ist. Wie sonst ist es möglich, dass der Konflikt in der vorigen Woche bei der Tourismus-Tagung (Workshop) besprochen wurde, aber jetzt herrscht Schweigen im Walde? Treu dem namibischen Prinzip, immer zu wissen was „morgen“ passiert und „heute“ nichts zu tun, außer zu planen. Es fehlt am Konzept und zuständigen Personen, die sich an Aufgaben und Deadlines halten.

Dabei könnte es dazu kommen, dass Hegegebiet-Mitglieder, die bisher mit erhobenem Zeigefinger auf Kommunalgebiete und das Umweltministerium zeigen, weil diese sogenannte „Problemtiere“ identifizieren, erschießen oder umsiedeln, sich künftig im gleichen Boot wiederfinden. Ein Protest über umgesiedelte Tiere, wie die Löwen im Erongo, wird dann hinfällig, denn das Prinzip des Schutzes gilt für alle, ob Erongo, Damaraland oder Kaokoveld. Alle unterstehen dann denselben Regeln und genießen dieselben Vorteile sowie Nachteile (bspw. gerissene Tiere) und folgen dem nationalen Konzept.

Somit würden die Tiere permanent zu einem eigenen, indirekten „Sprachrohr“ kommen. Themen wie Problemtiere und die Trophäenjagd hätten ihre Ordnung und der Bestand pro Quadratkilometer (je nach Gebiet) könnte als Richtlinie festgelegt werden.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Kampf gegen Windmühlen

vor 18 stunden | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 1 tag - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 tagen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 5 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 6 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

1 woche her - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

vor 2 wochen - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

vor 2 wochen - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...