18 Januar 2018 | Meinung & Kommentare

Löwen brauchen ein Gesamtkonzept

Immer wieder sorgt der Mensch-Tier-Konflikt für Schlagzeilen. Dass eine Lösung gut durchdacht werden muss, liegt auf der Hand. Aber Kompromissbereitschaft ist von kardinaler Bedeutung.

Schäden sowie Schadenersatzforderungen nehmen ständig zu, nicht zuletzt die Höhe der Forderungen, nachmaßen diese entgeltet werden. Dabei scheint so das Geld beizeiten „schneller verdient“ zu sein, denn der Staat wird belangt und die Eigenverantwortung entfällt.

Alle Interessenträger sollten sich dringend mit dem Thema befassen, denn wir beschweren uns grundsätzlich, wenn sich der Staat in unsere Angelegenheiten einmischt, aber mit derselben Selbstverständlichkeit schieben wir dem Staat den schwarzen Peter zu, wenn es uns passt - in diesem Fall ist der Konflikt eine unangenehme Erscheinung, die uns lästig ist. Wie sonst ist es möglich, dass der Konflikt in der vorigen Woche bei der Tourismus-Tagung (Workshop) besprochen wurde, aber jetzt herrscht Schweigen im Walde? Treu dem namibischen Prinzip, immer zu wissen was „morgen“ passiert und „heute“ nichts zu tun, außer zu planen. Es fehlt am Konzept und zuständigen Personen, die sich an Aufgaben und Deadlines halten.

Dabei könnte es dazu kommen, dass Hegegebiet-Mitglieder, die bisher mit erhobenem Zeigefinger auf Kommunalgebiete und das Umweltministerium zeigen, weil diese sogenannte „Problemtiere“ identifizieren, erschießen oder umsiedeln, sich künftig im gleichen Boot wiederfinden. Ein Protest über umgesiedelte Tiere, wie die Löwen im Erongo, wird dann hinfällig, denn das Prinzip des Schutzes gilt für alle, ob Erongo, Damaraland oder Kaokoveld. Alle unterstehen dann denselben Regeln und genießen dieselben Vorteile sowie Nachteile (bspw. gerissene Tiere) und folgen dem nationalen Konzept.

Somit würden die Tiere permanent zu einem eigenen, indirekten „Sprachrohr“ kommen. Themen wie Problemtiere und die Trophäenjagd hätten ihre Ordnung und der Bestand pro Quadratkilometer (je nach Gebiet) könnte als Richtlinie festgelegt werden.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Freunde werden nicht ausgenutzt

vor 2 tagen - 27 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, ist eines der wenigen Kabinettsmitglieder, die die Verantwortung für ihr Ressort übernehmen und die Marschrichtung...

Mangelndes Taktgefühl

1 woche her - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

1 woche her - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

1 woche her - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

vor 2 wochen - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 3 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 3 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 1 monat - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 1 monat - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 1 monat - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...