19 November 2018 | Natur & Umwelt

Leoparden-Angriff auf Farm bleibt im Verborgenen

Swakopmund/Omaruru (er) – Der deutschsprachige Farmer Walter Schmidt von der Jagd- und Gästefarm Ombu wurde vor kurzem von einem jungen Leoparden angegriffen und an den Armen und Händen verletzt. Die Farm liegt südwestlich von Omaruru im Erongo-Gebirge.

Im AZ-Gespräch bestätige Schmidt zwar den Vorfall, allerdings wollte er keine weiteren Einzelheiten nennen. „Ich habe beschlossen, meine Geschichte nicht den Zeitungen zu schildern, sondern möchte sie internationalen Medien anbieten“, sagte er. Es gehe ihm aber gut und er sei wohlauf. „Ich wurde entsprechend ärztlich betreut“, sagte er lediglich.

„Wir sind uns über den Vorfall bewusst und untersuchen diesen“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, auf Nachfrage der AZ. Muyunda habe ebenfalls keine Details. Bislang sei nur so viel bekannt: Ein junger Leopard soll Schmidt in einer Nacht an den Armen und Händen verletzt haben, wonach das Tier erlegt worden sei.

Fotos vom toten Leoparden und Schmidts Verletzungen verbreiteten sich am Wochenende schnell im Internet. An Schmidts Körper sind mehrere Schnittwunden zu erkennen, die genäht werden mussten.

„Wir müssen den genauen Hergang untersuchen. Es gibt zu viele unbeantwortete Fragen“, sagte Muyunda abschließend.

Gleiche Nachricht

 

"Farmer tragen die Schuld"

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, erkennt kein Fehlverhalten seitens des Forstamts und hält gemeinsam mit seinem...

Neues Zaun-Konzept gesucht

vor 1 tag - 12 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-NationalparkEs sei womöglich einer der Gründe, warum die Zaunarbeiten um den Etoscha-Nationalpark so langsam vorangehen würden und schlussendlich zu der gegenwärtigen Verzögerung...

Ein Tag für eine der meist gefährdeten Raubkatzen Afrikas

vor 6 tagen - 07 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (ahi) - Er ist das schnellste Landtier der Welt: Innerhalb von nur drei Sekunden kann der Gepard bis zu 110 Stundenkilometer schnell werden –...

Umweltgesetz wurde missachtet

vor 2 wochen - 29 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Es wäre nie zu dem ausufernden Kahlschlag in den Kavango-Regionen sowie dem teilweise rücksichtslosen Abbau von Sand im Norden des Landes...

Kabinett gebietet Einhalt

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/ste) -Die Forstabteilung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) hat ab sofort sämtliches Fällen von einheimischen Bäumen in den Kavango-Regionen verboten. Auch...

Umweltministerium erwägt Hyänen-Umsiedlung

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wägt eine Umsiedlung der bei Garub lebenden Tüpfelhyänen ab. Dies gab der Pressesprecher des Ministeriums...

MET unternimmt ersten Schritt

vor 2 wochen - 27 November 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • In einer weiteren Entwicklung hat der Pressesprecher des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET), Romeo Muyunda, gestern ein dringendes Plädoyer an alle...

Genehmigungen widerrufen

vor 2 wochen - 26 November 2018 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag hatte sich der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der...

Verbot von Plastiktüten in Naturschutzgebieten verwirklicht

vor 2 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Nun habe eine neue Ära angefangen, beteuerte gestern der Minister für Umwelt und Tourismus Pohamba Shifeta (l.) - eine Ära, in der Plastiktüten in namibischen...

Plastiktüten-Verbot umgesetzt

vor 2 wochen - 23 November 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Verbot von Plastiktüten in staatlichen Naturschutzgebieten ist per se nicht neu: Bereits im April 2017 war eine entsprechende Gesetzesänderung der Naturschutzverordnung...