18 April 2019 | Polizei & Gericht

Lehrer vernommen

Ermittlungen um NIMT-Attentat nehmen Fahrt auf

Die Polizei hat am Dienstagabend eine aus Tsumeb stammende Person inhaftiert und gestern in Walvis Bay über den Mord an den beiden NIMT-Führungskräften Eckhart Mueller und Heimo Hellwig befragt. Er sei jedoch bisher lediglich „von Interesse“ und nicht angeklagt worden, betont die Polizei.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Arandis

Hinweise auf die Identität der Person, die gestern vernommen wurde, kursierten schon am gestrigen Morgen auf unterschiedlichen Medienplattformen. Es soll sich um einen NIMT-Lehrer aus Tsumeb handeln, dessen Frau ihn zu Wochenbeginn als vermisst angemeldet habe. Er sei am Dienstagabend in Karibib geortet und gestern nach Walvis Bay gebracht worden, wo er weiter befragt werde. Das Ergebnis dieser Vernehmung lag bis Redaktionsschluss nicht vor.

Am späten Nachmittag warnte Polizeisprecher Erastus Iikuyu, dass die Verbreitung von Informationen über die Identität möglicher Tatverdächtiger die andauernden Ermittlungen beeinträchtigen könnte. „Wir haben noch keinen Verdächtigen festgenommen oder angeklagt. Es wurden lediglich einige Personen zu diesem Fall befragt“, sagte er. So sei unter anderem ein Gefängniswärter verhört worden, es habe aber nicht ausreichend Beweise für eine Anklage gegeben.

Indes hat sich am frühen Mittwochmorgen die neu-gründete, anonyme Gruppe „Freunde von NIMT“ an die Öffentlichkeit gewandt und einen mehrseitigen, von einem anonymen Autoren verfassten Brief an sämtliche Medien sowie die Vorsitzende des NIMT-Kuratoriums, Dr. Gabi Schneider, verschickt. „Wir werden im Zusammenhang mit den Falschinformationen und Lügen, die verbreitet werden, eine Medienkampagne starten“, heißt es in dem Schreiben. Und: „Wir haben Beweise, die sämtliche gegen den Geschäftsführer Eckhart Mueller erhobenen Vorwürfe wiederlegen und seinen Ruf wiederherstellen werden. Wir werden die Inkompetenz des Kuratoriums entlarven. Ihr (das Kuratorium) habt kontinuierlich eine Minderheitsgruppe und deren Aktivitäten unterstützt, somit seid Ihr direkt für die Ereignisse am Morgen des 15. April 2019 verantwortlich.“

In dem Schreiben werden sieben Gründe aufgelistet, weshalb „NIMT-Mitglieder“ das Vertrauen in das eigene Kuratorium verloren hätten. Dazu gehörten vertrauliche Dokumente, die das Kuratorium einigen Mitgliedern zugespielt haben soll, die unter dem Namen „schwarze besorgte Gruppe“ organisiert sind und neben Intrigen auch eine rassistisch gefärbte Kampagne gegen Mueller und ein Teil des Managements lanciert haben sollen.

Indes kursieren seit dem Doppelmord anonyme Anschuldigungen auf sozialen Medien, die ein Hinweisgeber an die Anti-Korruptionskommission (ACC) geschickt hatte. Darin werden Vorwürfe gegen Mueller erhoben. „Die Anschuldigungen haben nicht ausreichend Beweise für eine Ermittlung enthalten“, teilte ACC-Pressesprecherin Josefina Nghituwamata gestern mit. Und: „Wir haben die Anschuldigen dem Kuratorium zukommen lassen, da es sich um eine interne Angelegenheiten handelt.“

Eckhart Mueller (72) und Heimo Hellwig (60) starben am Montag gegen 6 Uhr bei einem Attentat vor dem Haupteingang des Institut für Minenkunde und Technologie (NIMT) in Arandis. Das Motiv ist noch immer unbekannt (AZ berichtete).

Eine öffentliche Trauerfeier für Eckhart Mueller ist für den 30. April um 10 Uhr in der Multi-Purpose-Halle im Swakopmunder Stadtteil Mondesa angesetzt. Die Beerdigung wird im engen Kreise per Einladung stattfinden. Die Trauerfeier für Heimo Hellwig wird ebenfalls in einem kleinen Kreis mit Familie und Bekannten an einem noch festzulegenden Datum stattfinden.

Gleiche Nachricht

 

Husab-Kläger feiern Teilerfolg

vor 7 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Rund 720 Angestellte der Husab-Mine haben sich die Hoffnung auf Auszahlung von ihnen angeblich zustehendem Überstundengeld bewahrt, nachdem das Obergericht einen Antrag...

60 Kisten Alkohol in Windhoek beschlagnahmt

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (fs/sb) - Die namibische Polizei hat in der Nacht zum vergangenen Montag im Windhoeker Stadtteil Pionierspark 60 Kisten Alkohol beschlagnahmt. Drei Verdächtigte wurden laut...

Einbrüche bereiten Sorge

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekMit Sorge berichtet die Polizei in Windhoek von auffallend vielen Hauseinbrüchen am vergangenen Wochenende. „Selbst in den eigenen vier Wänden müssen...

Leichenfund gibt Rätsel auf

vor 1 tag - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Lêwater (er) - Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel, nachdem sterblichen Überreste in der Wüste, auf der Farm Lêwater zwischen Uis und...

Zwei Suizide beschäftigen Erongo-Polizei

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei in der Erongo-Region untersucht zwei Selbstmorde, die jeweils in Swakopmund und Walvis Bay vermeldet wurden. Der Swakopmunder Fall...

Langes Wochenende fordert weitere Verkehrstote

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (er) • Mindestens fünf Personen sind am langen Wochenende auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. Zahlreiche Insassen wurden verletzt, darunter auch der Gouverneur der...

Streit um Zehner endet tödlich

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Aranos/Tallismanus (cev) • Die Polizei hat einen 32-Jährigen verhaftet, der im Streit einen zwei Jahre jüngeren Mann erstochen haben soll. Auslöser der Tat war vermutlich...

Geld nach Transport gestohlen

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Verbrecher haben am vergangenen Wochenende dicke Beute gemacht: Bei einem Einbruch im Windhoeker Stadtteil Suiderhof seien Wertsachen im Wert von über 150000...

Mann für Mord an Freundin bestraft

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Zwei Monate nachdem das Obergericht in Oshakati einen 30-jährigen Mann des Mordes an seiner Freundin schuldig gesprochen hat, ist der Täter am...

Zwölfjährige vergewaltigt

1 woche her - 20 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Uis (cev) – Zwei junge Männer wurden in der Erongo-Region verhaftet, weil sie angeblich ein zwölfjähriges Mädchen vergewaltigt haben sollen. Das berichtete die Polizei am...