24 Mai 2019 | Kultur & Unterhaltung

Kunst, die die Kunst lehrt

Ausstellung „Mythtakes“ von Michael Mansfield noch bis 1. Juni im Project Room zu sehen

Betritt man derzeit den Project Room, fällt zuerst die Skulptur eines kleinen, aufblasbaren Hais in einem Schaukasten im Miniaturformat ins Auge. Warum wird ein aufblasbarer Hai in einer Galerie ausgestellt? Einen ersten Hinweis gibt der Titel des Werkes: „The impossibility of making a meaningful work of art with an inflatable shark”.

Michael Mansfield bezieht sich in seinen Darstellungen auf bekannte Werke westlicher Künstler. Dabei kopiert er sie jedoch nicht, sondern macht sie zum Thema seiner eigenen Kunst. „Das Ziel vieler meiner Arbeiten ist es, dem Betrachter die Kunstgeschichte bewusst zu machen. Das Werk bedeutet nichts ohne seiner Hintergrundgeschichte. Es unterrichtet ihn, wenn er unterrichtet werden möchte“, so Mansfield. Wenig überraschend ist es deshalb, dass viele Käufer seiner Werke selbst Künstler sind. „Sie verstehen die Werke und sind davon amüsiert“, erklärt er.

Auch der aufblasbare Hai hat einen kunsthistorischen Hintergrund: Mansfield bezieht sich auf das Werk „The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living“ aus dem Jahr 1991, das einen in Formaldehyd konservierten Tigerhai in einer Vitrine zeigt. Im Jahr 2004 wurde das Ausstellungsstück für 6,5 Millionen Pfund verkauft, zwei Jahre später musste der Hai ausgetauscht werden, da er begann, sich aufzulösen. In seinem Werk greift Mansfield den Fall auf und stellt ihn zur Diskussion. Der Betrachter erhält dadurch einen Zugang zur Thematik - dem Wert von Kunst und dessen Dauer -, gleichzeitig wird er aber auch zum Lachen gebracht.

Die Ausstellungsstücke von Michael Mansfield könnten optisch nicht vielfältiger sein - das Prinzip, das dahinter steht, ist jedoch immer gleich und dient der Aufarbeitung der Kunst.

Zum Schmunzeln bringt den Betrachter die dreidimensionale Darstellung eines Hundes, der einen Mann aus einem Raum jagt - lediglich dessen Hinterhand und Hut, welchen er in diesem Moment verliert, sind noch zu sehen. Das Werk trägt den Titel „Joe was starting to like America a lot less“ und bezieht sich auf ein Werk der darstellenden Kunst von Joseph Beuys. Unter dem Titel „I like America and America likes me“ wurde der Konzeptionskünstler 1994 in die USA geflogen und in Filz eigewickelt in einen Raum in einer Galerie gebracht. In diesem Raum war nichts als ein wilder Kojote. Drei Tage blieb er für je acht Stunden in dem Raum, am Ende der Darstellung erlaubte ihm das Tier eine Umarmung. In Mansfield dreidimensionaler Darstellung fällt die Zuneigung zwischen den Protagonisten geringer aus.

Neben aufwändigen dreidimensionalen Darstellungen sind in der Ausstellung auch abstrakte Werte und Bleistiftzeichnungen zu sehen. Sie alle bieten Stoff zur Diskussion und befassen sich mit Klassikern der Kunst. Die Ausstellung im Project Room in der Jenner Street 32 ist noch bis zum 1. Juni zu sehen.

Lisa Plank

Gleiche Nachricht

 

Wir waren auch mal weg (8. und letzter Teil)

1 woche her - 20 Mai 2020 | Kultur & Unterhaltung

19. September: Wir wurden pünktlich abgeholt und zum Flugplatz gebracht, von wo aus wir nach Deutschland zu unseren Kindern flogen. Dort verbrachten wir noch einige...

Wir waren auch mal weg (Teil 5)

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Kultur & Unterhaltung

Wir liefen erst ein ganzes Stück durch das Industriegebiet von Logroño, der Hauptstadt der Region La Riaja, bis wir durch lange, mit Kopfstein bepflasterte schmale...

Orchesterworkshop mit den „Swakopmunder Salonikern“

vor 1 monat - 21 April 2020 | Kultur & Unterhaltung

Bereits Mitte März reiste Henry Grossmann, ein Dirigent aus Deutschand nach Namibia, um mit den „Swakopmunder Salonikern“ und weiteren Mitwirkenden das für den 21. März...

Von einer Südenfarm in die Unabhängigkeit

vor 2 monaten - 27 März 2020 | Kultur & Unterhaltung

„Dieses Buch ist ... die Geschichte einer Familie“, schreibt die Autorin Erika von Wietersheim im Nachwort, „die schon in vierter und fünfter Generation in...

Der Kämpfer des freiheitlichen Denkens

vor 4 monaten - 24 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

WAZon: Was ist der Anlass der Gedenkveranstaltung zu Ehren von Youssef Chahine? Hans-Christian Mahnke: Der 25. Januar ist der Geburtstag des Künstlers. Wir hatten eigentlich...

Was die Tattoos der Stars bedeuten

vor 4 monaten - 24 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Die Stars machen es vor. Tätowierungen sind nach wie vor im Trend. In den Neunziger Jahren waren es Tribals (große, schwarze Muster), heute sind es...

Fünfte Jahreszeit startet im Osten

vor 4 monaten - 23 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) – Die diesjährige Karnevalssaison startet im März mit dem Ostenkarneval (OSKA), der vom Karnevalsverein Witvlei organisiert wird. Jetzt ist das Motto bekannt: Der...

Hier lebt die Kunst Namibias

vor 4 monaten - 17 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Von Erwin LeuschnerKunst spricht dort, wo Worte fehlen. Ein kurzer Satz mit großer Bedeutung - das ist besonders der Fall für die Inhaberin der Fine...

Warum Selena Gomez das Vorbild für 165 Fans ist...

vor 4 monaten - 17 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

„By grace, through faith“ (frei übersetzt: „Schönheit durch Vertrauen“). So beschreibt die US-Sängerin Selena Gomez auf ihrer Instagram-Seite ihr Lebensmotto - ein verkürzter, leicht...

Dieses Haus kann man lesen

vor 4 monaten - 10 Januar 2020 | Kultur & Unterhaltung

Nicht nur was für Leseratten! Der Bücherladen „Die Muschel“ in Swakopmund lässt sich zum Ausklang eines jeden Jahres etwas ganz Besonderes einfallen. Im dritten Jahr...