24 Mai 2019 | Kultur & Unterhaltung

Kunst, die die Kunst lehrt

Ausstellung „Mythtakes“ von Michael Mansfield noch bis 1. Juni im Project Room zu sehen

Betritt man derzeit den Project Room, fällt zuerst die Skulptur eines kleinen, aufblasbaren Hais in einem Schaukasten im Miniaturformat ins Auge. Warum wird ein aufblasbarer Hai in einer Galerie ausgestellt? Einen ersten Hinweis gibt der Titel des Werkes: „The impossibility of making a meaningful work of art with an inflatable shark”.

Michael Mansfield bezieht sich in seinen Darstellungen auf bekannte Werke westlicher Künstler. Dabei kopiert er sie jedoch nicht, sondern macht sie zum Thema seiner eigenen Kunst. „Das Ziel vieler meiner Arbeiten ist es, dem Betrachter die Kunstgeschichte bewusst zu machen. Das Werk bedeutet nichts ohne seiner Hintergrundgeschichte. Es unterrichtet ihn, wenn er unterrichtet werden möchte“, so Mansfield. Wenig überraschend ist es deshalb, dass viele Käufer seiner Werke selbst Künstler sind. „Sie verstehen die Werke und sind davon amüsiert“, erklärt er.

Auch der aufblasbare Hai hat einen kunsthistorischen Hintergrund: Mansfield bezieht sich auf das Werk „The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living“ aus dem Jahr 1991, das einen in Formaldehyd konservierten Tigerhai in einer Vitrine zeigt. Im Jahr 2004 wurde das Ausstellungsstück für 6,5 Millionen Pfund verkauft, zwei Jahre später musste der Hai ausgetauscht werden, da er begann, sich aufzulösen. In seinem Werk greift Mansfield den Fall auf und stellt ihn zur Diskussion. Der Betrachter erhält dadurch einen Zugang zur Thematik - dem Wert von Kunst und dessen Dauer -, gleichzeitig wird er aber auch zum Lachen gebracht.

Die Ausstellungsstücke von Michael Mansfield könnten optisch nicht vielfältiger sein - das Prinzip, das dahinter steht, ist jedoch immer gleich und dient der Aufarbeitung der Kunst.

Zum Schmunzeln bringt den Betrachter die dreidimensionale Darstellung eines Hundes, der einen Mann aus einem Raum jagt - lediglich dessen Hinterhand und Hut, welchen er in diesem Moment verliert, sind noch zu sehen. Das Werk trägt den Titel „Joe was starting to like America a lot less“ und bezieht sich auf ein Werk der darstellenden Kunst von Joseph Beuys. Unter dem Titel „I like America and America likes me“ wurde der Konzeptionskünstler 1994 in die USA geflogen und in Filz eigewickelt in einen Raum in einer Galerie gebracht. In diesem Raum war nichts als ein wilder Kojote. Drei Tage blieb er für je acht Stunden in dem Raum, am Ende der Darstellung erlaubte ihm das Tier eine Umarmung. In Mansfield dreidimensionaler Darstellung fällt die Zuneigung zwischen den Protagonisten geringer aus.

Neben aufwändigen dreidimensionalen Darstellungen sind in der Ausstellung auch abstrakte Werte und Bleistiftzeichnungen zu sehen. Sie alle bieten Stoff zur Diskussion und befassen sich mit Klassikern der Kunst. Die Ausstellung im Project Room in der Jenner Street 32 ist noch bis zum 1. Juni zu sehen.

Lisa Plank

Gleiche Nachricht

 

Sternstunden in dunklen Momenten

1 woche her - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Urte Remmert sitzt auf einem Korbstuhl. Die Wände der Galerie sind leer – noch. Morgen werden dort die Bilder hängen, die noch auf den weißen...

Musiker ausgezeichnet

1 woche her - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) - Die diesjährige Preisverleihung an namibische Musiker (NAMA) wird am 7. September 2019 im Dome-Zentrum in Swakopmund stattfinden. Der Event erfreut sich großzügiger...

Theater und Kreativität für ein gesundes Selbstbewusstsein

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ubuntu - „Ich bin, weil du bist.“ Dieses südafrikanische Lebensprinzip lernte die Deutsche Elke Reinauer bei ihrem ersten Namibiaaufenthalt 2015 kennen. Land und Leute berührten...

Wundervolle Frauen – Den eigenen Wert erkennen

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Über zwei Jahre hat der Künstler Kudzanai Katerere an den Stücken für die Ausstellung WONDERFUL WOMEN gearbeitet und sie dann auch noch höchstpersönlich mit öffentlichen...

Steile Sprünge und rauschende Röcke

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ganz leise klackt es, wenn die Absätze der Tänzer den schwarzen Bodenbelag berühren. Vierunddreißig Ballerinas tippeln, springen und wirbeln fast geräuschlos durch das Ballettstudio des...

Wie Kunst verbindet

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Mehr als 12000 Kilometer liegen zwischen Berlin und Windhoek. Mit dem Auto rund eine sechs Tage und 22 Stunden lange Fahrt. Zwischen Deutschland und Namibia...

Die Jagd bleibt ein hochemotionales Thema

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Spannung lag in der Luft des gut gefüllten Saals der Windhoeker Delta-Schule. Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) und der namibische Berufsjagdverband NAPHA luden am Dienstag...

Was wäre wenn?

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Was wäre wenn? Eine Frage, die zum Träumen einlädt. „Was wenn das Leben Kunst wäre? Was wenn die Wüste weinen könnte? Was wenn Schwerkraft nicht...

Airline im Höhenflug

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Eine große Glasfront umfasst das Büro von Wolfgang Grellmann am Eros-Flughafen. Von hier aus hat er sein Lebenswerk bestens im Blick. Auf der grau gepflasterten...

Taylor Jaye tackles gender-based violence

vor 1 monat - 18 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Sponsored content - The continuing high rates of incidences of gender-based violence (GBV) in Namibia, further highlighted by rapidly increasing cases reported daily from victims...