19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Küstenbewohner räumen auf

Müll aus der Lagune entsorgt – Projekt Shine startet wieder

Die Küstenorte Swakopmund und Walvis Bay sorgen sich um ihre Umwelt: Während vor kurzem die Lagune und einige Strandabschnitte der Hafenstadt von sämtlichen Müll befreit wurden, hat in Swakopmund zum zehnten Mal das Umweltsäuberungsprojekt Shine begonnen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Mit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir uns, unsere Hauptstraßen und öffentliche Freiflächen von jeglichem Müll zu befreien. Wir wollen aktiv werden, anstatt der oftmals rücksichtslosen Müllverschmutzung nur zuzusehen“, sagte Swakopmunds Bürgermeisterin Paulina Nashilundo vor kurzem.

Die inzwischen erfolgreiche Initiative Shine wurde im Jahr 2007 von der inzwischen verstorbenen Stadtverwaltungsangestellten Berdine Potgieter ins Leben gerufen. „Damals war das Ziel des Vorhabens, jenen Müll zu entsorgen, der neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Arandis gelegen hat. Mittlerweile wurde das Projekt ausgeweitet und schließt auch einige Strandabschnitte zwischen Swakopmund und Henties Bay sowie die Swakop-Riviermündung und einige Gebiete in der Wüste ein“, erklärte Nashilundo. Die Aufräumkampagne habe Anfang Juni begonnen und soll bis 30. November andauern.

Inzwischen gehöre auch eine Aufklärungskampagne zum Projekt. Das Ziel dieser liege darin, insbesondere Taxifahrer über das Thema ökologische Nachhaltigkeit zu unterrichten und sie anzuspornen, Verantwortung für ihre eigenen Abfälle und jene ihrer Kunden zu übernehmen. Diese Ini­tiativen seien Teil des langfristigen Ziels Swakopmund als nachhaltige Stadt zu vermarkten, um Investoren anzulocken. Erneut betonte Nashi­lundo, dass der Erfolg von Shine mehreren Firmen und Umweltorganisationen als großzügige Sponsoren zu verdanken sei.

Indes hat vor kurzem in Walvis Bay der zweite Lagunen-Aufräumeinsatz stattgefunden, der erneut als großer Erfolg bezeichnet wird. Mehr als 80 freiwillige Helfer waren mit einem Boot oder Kajak auf das Wasser gefahren und haben den auf dem Meer treibenden Müll eingesammelt. Darüber hinaus wurden auch bei einigen Strandabschnitten, besonders bei Lovers' Hill, Abfälle entsorgt. Laut der AZ-Schwesterzeitung Erongo kamen insgesamt 844 Kilogramm Müll zusammen. Im vergangenen Jahr seien es noch 1,5 Tonnen gewesen.

Die Walvis Bayer Initiative wurde von Karen Templin ins Leben gerufen, nachdem ihre Sorge über die großen Mengen Plastikmüll im Meer immer mehr gewachsen sei. Dieser Müll stammt ihr zufolge wahrscheinlich vom Hafen sowie der dort anlegenden Schiffe. Inzwischen hat Templin die Initiative Westküstenmeeresschutz gestartet. Im Rahmen dieser würden in Walvis Bay regelmäßige Säuberungskampagnen stattfinden, während gleichzeitig auch Aufklärungsarbeit über Plastikverschmutz­ung bei Schulen geplant sei.

Gleiche Nachricht

 

Hyäne von Auto erfasst

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 4 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 1 monat - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...