19 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Kritik an Löwen-Umsiedlung

Raubkatzen aus Torra-Hegegebiet nun im Erongo-Gebirge zuhause

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat fünf Löwen aus dem Rudel, das Anfang November knapp 90 Nutztiere eines Farmers im Torra-Hegegebiet gerissen hat, ins Naturschutzgebiet im Erongo-Gebirge umgesiedelt. Empfangen werden sie dort mit gemischten Gefühlen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Nachdem ein aus zehn bis 15 Mitgliedern bestehendes Löwenrudel Anfang November im Hegegebiet Torra 86 Ziegen und Schafe getötet und dem Farmer Samuel Gawiseb damit einen Verlust in Höhe von rund 150000 N$ beschert hatte (AZ berichtete), ist das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wie angekündigt aktiv geworden. „Fünf dieser Tiere wurden in die Erongo-Region umgesiedelt“, bestätigte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda gestern auf AZ-Nachfrage. Dies sei geschehen, weil sie „Probleme verursacht haben“, wobei die ausgewählten Tiere als besondere Störenfriede identifiziert worden seien. „Der Rest des Rudels befindet sich nach wie vor im Torra-Hegegebiet“, führt Muyunda aus.

Die umgesiedelten Katzen würden nun kontinuierlich überwacht werden, wobei ihr neues Zuhause in den Erongo-Gebirgen „wohlüberlegt“ gewählt worden sei. Conny Kayser, die gemeinsam mit ihrem Mann Oliver das Erongo Plateau Camp gründete und betreibt, kann diese Bedachtheit des Ministeriums alles andere als bestätigen. So gibt es ihr zufolge in diesem Naturschutz- und Hegegebiet keine Zäune, gleichzeitig aber Wanderwege für Touristen, importiere Zuchttiere sowie mehrere Farmen. „Wir sind nicht gegen Löwen, aber so funktioniert das nicht“, so Kayser, deren Land an das Naturschutzgebiet grenzt. Auch erwähnt sie, dass Omaruru gerade einmal 20 Kilometer von dem Gebiet entfernt sei und „Löwen eine solche Distanz ganz einfach überwinden“.

Der Erongo Mountain Rhino Sanctuary Trust (EMRST), der sich nach eigenen Angaben „für den Schutz und den Erhalt der natürlichen Flora und Fauna der Region sowie der etwaigen Wiedereinbürgerung ehemals im Erongo-Gebirge heimischer (Wild-)Arten“ einsetzt, verdeutlicht in einer am 27. November veröffentlichten Pressemeldung die Absicht, prinzipiell Lebensraum für Löwen zur Verfügung stellen zu wollen. Dabei seien kurz zuvor Löwenspuren gefunden worden. „Im Zuge dieser Überlegungen hat EMRST zwei unabhängige wissenschaftliche Meinungen eingeholt, nach denen das Gebiet aufgrund seiner Wilddichte und der Größe nachhaltig zwei Löwenrudel beziehungsweise 20 Löwen beherbergen kann“, führt Hagen Denker von ERMST auf Nachfrage aus. Löwen seien in diesem Gebiet sicher und zur Regulierung der Wildtierbestände erwünscht. Gleichzeitig wird in der Pressemeldung auch zu Spenden aufgerufen, um damit „den Löwen eine Chance zu geben“ und im Falle von Mensch-Tier-Konflikten tätig werden zu können.

Für Kayser wird die Regenzeit ausschlaggebend darüber sein, ob die einstigen Problemtiere auch weiterhin Problemtiere bleiben. „Im Moment halten sich die Löwen noch an den vorhandenen Wasserstellen auf, aber wenn es erst einmal großflächig geregnet hat, werden sie wandern und dann womöglich auch Nutztiere angreifen“, erläutert sie. Und die vom MET genannte Kontrolle der Löwen könne schon deshalb nicht stattfinden, da die Katzen keine Halsbänder tragen würden.

Gleiche Nachricht

 

Giraffen werden mit internationalem Tag gefeiert

vor 1 tag - 21 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Das Tier mit dem längsten Hals wird heute, am kürzesten Tag im Jahr, international gefeiert – so ist der 21. Juni der Welt-Giraffen-Tag, der einst...

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 2 tagen - 20 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 4 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

vor 2 wochen - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...