19 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Kritik an Löwen-Umsiedlung

Raubkatzen aus Torra-Hegegebiet nun im Erongo-Gebirge zuhause

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat fünf Löwen aus dem Rudel, das Anfang November knapp 90 Nutztiere eines Farmers im Torra-Hegegebiet gerissen hat, ins Naturschutzgebiet im Erongo-Gebirge umgesiedelt. Empfangen werden sie dort mit gemischten Gefühlen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Nachdem ein aus zehn bis 15 Mitgliedern bestehendes Löwenrudel Anfang November im Hegegebiet Torra 86 Ziegen und Schafe getötet und dem Farmer Samuel Gawiseb damit einen Verlust in Höhe von rund 150000 N$ beschert hatte (AZ berichtete), ist das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wie angekündigt aktiv geworden. „Fünf dieser Tiere wurden in die Erongo-Region umgesiedelt“, bestätigte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda gestern auf AZ-Nachfrage. Dies sei geschehen, weil sie „Probleme verursacht haben“, wobei die ausgewählten Tiere als besondere Störenfriede identifiziert worden seien. „Der Rest des Rudels befindet sich nach wie vor im Torra-Hegegebiet“, führt Muyunda aus.

Die umgesiedelten Katzen würden nun kontinuierlich überwacht werden, wobei ihr neues Zuhause in den Erongo-Gebirgen „wohlüberlegt“ gewählt worden sei. Conny Kayser, die gemeinsam mit ihrem Mann Oliver das Erongo Plateau Camp gründete und betreibt, kann diese Bedachtheit des Ministeriums alles andere als bestätigen. So gibt es ihr zufolge in diesem Naturschutz- und Hegegebiet keine Zäune, gleichzeitig aber Wanderwege für Touristen, importiere Zuchttiere sowie mehrere Farmen. „Wir sind nicht gegen Löwen, aber so funktioniert das nicht“, so Kayser, deren Land an das Naturschutzgebiet grenzt. Auch erwähnt sie, dass Omaruru gerade einmal 20 Kilometer von dem Gebiet entfernt sei und „Löwen eine solche Distanz ganz einfach überwinden“.

Der Erongo Mountain Rhino Sanctuary Trust (EMRST), der sich nach eigenen Angaben „für den Schutz und den Erhalt der natürlichen Flora und Fauna der Region sowie der etwaigen Wiedereinbürgerung ehemals im Erongo-Gebirge heimischer (Wild-)Arten“ einsetzt, verdeutlicht in einer am 27. November veröffentlichten Pressemeldung die Absicht, prinzipiell Lebensraum für Löwen zur Verfügung stellen zu wollen. Dabei seien kurz zuvor Löwenspuren gefunden worden. „Im Zuge dieser Überlegungen hat EMRST zwei unabhängige wissenschaftliche Meinungen eingeholt, nach denen das Gebiet aufgrund seiner Wilddichte und der Größe nachhaltig zwei Löwenrudel beziehungsweise 20 Löwen beherbergen kann“, führt Hagen Denker von ERMST auf Nachfrage aus. Löwen seien in diesem Gebiet sicher und zur Regulierung der Wildtierbestände erwünscht. Gleichzeitig wird in der Pressemeldung auch zu Spenden aufgerufen, um damit „den Löwen eine Chance zu geben“ und im Falle von Mensch-Tier-Konflikten tätig werden zu können.

Für Kayser wird die Regenzeit ausschlaggebend darüber sein, ob die einstigen Problemtiere auch weiterhin Problemtiere bleiben. „Im Moment halten sich die Löwen noch an den vorhandenen Wasserstellen auf, aber wenn es erst einmal großflächig geregnet hat, werden sie wandern und dann womöglich auch Nutztiere angreifen“, erläutert sie. Und die vom MET genannte Kontrolle der Löwen könne schon deshalb nicht stattfinden, da die Katzen keine Halsbänder tragen würden.

Gleiche Nachricht

 

Holzausfuhr nicht koscher

vor 4 tagen - 25 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek/Rundu “Ich fordere jeden heraus, mir gegenteiliges zu beweisen, wenn ich behaupte, dass die Wälder im Nordosten des Landes...

Finanzmangel macht erfinderisch

vor 5 tagen - 24 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie Umweltminister Pohamba Shifeta am Samstag zum offiziellen Beginn des Projekts mitteilte, sei der 824 Kilometer lange Zaun in jüngster Vergangenheit derart „verfallen“,...

Schwefelausbruch führt zu Sauerstoffmangel im Ozean

1 woche her - 20 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Der sonst dunkelblaue Atlantische Ozean hat seit wenigen Tagen vor Namibias zentraler Westküste eine helle Türkisfarbe angenommen, wie im Walvis Bayer Hafen zu sehen ist...

Löwen-Konflikt spitzt sich zu

1 woche her - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, Windhoek„Die Abwartehaltung des Umweltministeriums gefährdet Viehzüchter, Löwen und Nutztiere gleichermaßen“, erklärte der Vorsitzende von DeLRHA (Desert Lions Human Relations Aid), Izak Smit,...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 3)

1 woche her - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Namibia muss seine Land- und Weidewirtschaft verbessern und auf landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Tierarten umstellen, die besser an Dürre und Hitze angepasst sind. Die Wasserversorgung muss...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 2)

1 woche her - 18 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Wenn wir uns nicht einschränken und die Emissionen von CO2, Methan und anderen Treibhausgasen weiter steigen, könnte die Temperatur bis zum Ende dieses Jahrhunderts um...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 1)

1 woche her - 17 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Keine Frage, der Klimawandel ist da. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für die gesamte Menschheit und die Umwelt, die sofortiges und durchgreifendes Handeln verlangt. Die...

Millionen für Hegegebiete

vor 2 wochen - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Bei der Überreichung einer großzügigen Spende in Höhe von fünf Millionen Euro (knapp 80 Mio. N$) an die gemeinnützige Gesellschaft „The...

Tag der Pangoline steht vor

vor 2 wochen - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekDas in Namibia vorkommende Schuppentier ist eines von acht Schuppentierarten weltweit und eine von vier Schuppentierarten, die in Afrika vorkommen. Die Tiere sind...

Umweltfonds aus Deutschland unterstützt

vor 2 wochen - 13 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Heute Morgen hat der als gemeinnützige Gesellschaft registrierte Umweltfonds „The Community Conservation Fund of Namibia“ amtlich erste Spenden entgegengenommen, wodurch der Fonds...