19 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Kritik an Löwen-Umsiedlung

Raubkatzen aus Torra-Hegegebiet nun im Erongo-Gebirge zuhause

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat fünf Löwen aus dem Rudel, das Anfang November knapp 90 Nutztiere eines Farmers im Torra-Hegegebiet gerissen hat, ins Naturschutzgebiet im Erongo-Gebirge umgesiedelt. Empfangen werden sie dort mit gemischten Gefühlen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Nachdem ein aus zehn bis 15 Mitgliedern bestehendes Löwenrudel Anfang November im Hegegebiet Torra 86 Ziegen und Schafe getötet und dem Farmer Samuel Gawiseb damit einen Verlust in Höhe von rund 150000 N$ beschert hatte (AZ berichtete), ist das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) wie angekündigt aktiv geworden. „Fünf dieser Tiere wurden in die Erongo-Region umgesiedelt“, bestätigte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda gestern auf AZ-Nachfrage. Dies sei geschehen, weil sie „Probleme verursacht haben“, wobei die ausgewählten Tiere als besondere Störenfriede identifiziert worden seien. „Der Rest des Rudels befindet sich nach wie vor im Torra-Hegegebiet“, führt Muyunda aus.

Die umgesiedelten Katzen würden nun kontinuierlich überwacht werden, wobei ihr neues Zuhause in den Erongo-Gebirgen „wohlüberlegt“ gewählt worden sei. Conny Kayser, die gemeinsam mit ihrem Mann Oliver das Erongo Plateau Camp gründete und betreibt, kann diese Bedachtheit des Ministeriums alles andere als bestätigen. So gibt es ihr zufolge in diesem Naturschutz- und Hegegebiet keine Zäune, gleichzeitig aber Wanderwege für Touristen, importiere Zuchttiere sowie mehrere Farmen. „Wir sind nicht gegen Löwen, aber so funktioniert das nicht“, so Kayser, deren Land an das Naturschutzgebiet grenzt. Auch erwähnt sie, dass Omaruru gerade einmal 20 Kilometer von dem Gebiet entfernt sei und „Löwen eine solche Distanz ganz einfach überwinden“.

Der Erongo Mountain Rhino Sanctuary Trust (EMRST), der sich nach eigenen Angaben „für den Schutz und den Erhalt der natürlichen Flora und Fauna der Region sowie der etwaigen Wiedereinbürgerung ehemals im Erongo-Gebirge heimischer (Wild-)Arten“ einsetzt, verdeutlicht in einer am 27. November veröffentlichten Pressemeldung die Absicht, prinzipiell Lebensraum für Löwen zur Verfügung stellen zu wollen. Dabei seien kurz zuvor Löwenspuren gefunden worden. „Im Zuge dieser Überlegungen hat EMRST zwei unabhängige wissenschaftliche Meinungen eingeholt, nach denen das Gebiet aufgrund seiner Wilddichte und der Größe nachhaltig zwei Löwenrudel beziehungsweise 20 Löwen beherbergen kann“, führt Hagen Denker von ERMST auf Nachfrage aus. Löwen seien in diesem Gebiet sicher und zur Regulierung der Wildtierbestände erwünscht. Gleichzeitig wird in der Pressemeldung auch zu Spenden aufgerufen, um damit „den Löwen eine Chance zu geben“ und im Falle von Mensch-Tier-Konflikten tätig werden zu können.

Für Kayser wird die Regenzeit ausschlaggebend darüber sein, ob die einstigen Problemtiere auch weiterhin Problemtiere bleiben. „Im Moment halten sich die Löwen noch an den vorhandenen Wasserstellen auf, aber wenn es erst einmal großflächig geregnet hat, werden sie wandern und dann womöglich auch Nutztiere angreifen“, erläutert sie. Und die vom MET genannte Kontrolle der Löwen könne schon deshalb nicht stattfinden, da die Katzen keine Halsbänder tragen würden.

Gleiche Nachricht

 

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...

Etoscha-Straßen: FNB unterstützt jetzt Chris Theron

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die für den Tourismus in Namibia zuständige Abteilung der First National Bank (FNB) hat jetzt die Initiative des Privatmannes, Chris Theron...

Flusspferde in zunehmender Not

vor 1 tag - 05 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (er) - Die entsprechenden Regierungsabteilungen von Botswana und Namibia überlegen zur Zeit, welche Schritte zur Rettung von 63 Nilpferden vorgenommen werden können, die sich...

Stachelige Eindringlinge

vor 4 tagen - 02 August 2019 | Natur & Umwelt

Im Auto von Gunhild Voigts liegt schweres Gerät – Harken, Sägen und Picken. „Da vorne haben wir den ganzen Hang gesäubert“, oder: „Diese ganze Fläche...

Anpacken für die Umwelt

vor 4 tagen - 02 August 2019 | Natur & Umwelt

Die gemeinnützige Organisation Youth Against Polution Namibia hat am Samstag, den 20. Juli, eine erste Aufräumkampagne in Windhoek veranstaltet. Eingeladen waren unter anderem die Schüler...

Plastiktüten wieder billiger

vor 5 tagen - 01 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Gestern einigten sich die Vertreter von Supermärkten in Swakopmund während einer von der Otto-Herrigel-Umweltstiftung (OHET) einberufenen Zusammenkunft auf die Reduzierung der...

Schuppentier in Swakopmund

vor 6 tagen - 31 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) • Dank des schnellen Auftretens von Mitgliedern des Tierschutzvereins Swakopmund (S.P.C.A.) wurde am vergangenen Freitag ein Steppenschuppentier, auch bekannt als Pangolin, gerettet. Das...

Eco Living

1 woche her - 26 Juli 2019 | Natur & Umwelt

„Nachhaltigkeit ist so negativ besetzt“, sagt Fabian von Hase. Schöner findet er den Begriff „ökologische Gesundheit“. „Nachhaltig bedeutet ja, dass wir weniger Schlechtes in der...

Namibia erwägt Verbot von Plastik

1 woche her - 26 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoek/Walvis BayPlastik in der Natur ist nicht nur ein unschöner Anblick sondern beeinflusst auch das namibische Ökosystem, sagte der Minister für Umwelt...

Taten statt Worte in Etoscha

vor 2 wochen - 23 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern erklärte der vor allem unter dem afrikaanssprachigen Teil der namibischen Bevölkerung bekannte Chris Theron der AZ in einem kurzen Telefongespräch:...