29 November 2011 | Afrika

Korruption: Polizei ist am schlimmsten

Windhoek/Berlin - Im südlichen Afrika nimmt die Korruption immer mehr zu. Das geht aus der jüngsten Erhebung der Organisation Transparency International (TI) in sechs Ländern dieses Kontinents hervor, heißt es in einer Erklärung vom TI-Hauptsitz in Berlin. Demnach zahlen die meisten Menschen Bestechungsgeld für öffentliche Dienstleistungen.

Laut TI wurden für die aktuelle Studie mehr als 6000 Menschen in der DR Kongo sowie in Malawi, Mosambik, Sambia, Simbabwe und Südafrika befragt. Jeder Zweite habe angegeben, im vergangenen Jahr von öffentlichen Dienstleistern um Bestechungsgeld gebeten worden zu sein. Überdies hätten 62% der Befragten geäußert, dass die Korruption in den vergangenen drei Jahren schlimmer geworden sei. "Die Polizei wird am korruptesten angesehen" und habe die höchsten Bestechungsgelder erhalten, heißt es weiter. Allerdings gebe es regionale Unterscheide: Während in der DR Kongo und in Südafrika Bestehungsgeld fließe, um "Probleme mit den Behörden zu vermeiden", zahle man in den anderen Ländern, um Dienstleistungen zu beschleunigen.

Es gebe auch eine gute Nachricht, teilt die Organisation mit. So hätten 80% der Befragten angegeben, dass sie für den Kampf gegen Korruption vorbereitet seien. Indes hätten 75% gesagt, dass "gewöhnliche Menschen" im Kampf gegen die Vorteilsnahme etwas bewirken können. "Die Regierungen müssen aufwachen, denn die Menschen werden die Korruption nicht mehr länger tolerieren, sondern die Institutionen reformieren, vor allem die Polizei", erklärte Chantal Uwimana, Regionaldirektorin für Afrika bei TI.

Namibia belegt im globalen Ranking von Transparency International unter 178 Ländern beim Korruptionsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) seit 2009 den 56. Platz, Tendenz leicht steigend. Im südlichen Afrika gilt Botswana als das Land mit der geringsten Korruption, gefolgt von Mauritius, Kap Verde, Seychellen, Südafrika und Namibia (Bewertung 2010). Mehr dazu im Internet (www.transparency.org).

Gleiche Nachricht

 

WHO: Kein Ebola-Notstand aber zusätzliche Maßnahmen nötig

vor 4 tagen - 18 Oktober 2018 | Afrika

Genf (dpa) - Im Kongo wächst die Zahl der Ebola-Fälle weiter. Während bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch über das Aufrufen eines internationalen Gesundheitsnotstands beraten...

WHO erwägt Ausrufung von „Gesundheitsnotstand“ wegen Ebola

vor 5 tagen - 17 Oktober 2018 | Afrika

Genf (dpa) - Aus Sorge über eine katastrophale Ausbreitung des gefährlichen Ebola-Virus in Zentral- und Ostafrika haben Experten über die Ausrufung eines Gesundheitsnotstands beraten. Elf...

Südafrika: 36 schwangere Schülerinnen an einem Gymnasium

vor 5 tagen - 17 Oktober 2018 | Afrika

Johannesburg (dpa) - An einem Gymnasium im Nordosten Südafrikas sind 36 Schülerinnen schwanger. Die Mädchen an der Schule im Ort Vhembe seien zwischen 14 und...

Von Marokko bis Malawi: Drohnen bringen Innovation nach Afrika

vor 5 tagen - 17 Oktober 2018 | Afrika

Es summt wie ein großer Mückenschwarm. Eine weiße Drohne zirkelt über die Landebahn, positioniert sich in der Flugschneise und wird Sekunden später von einem Netz...

Nigeria: Geiselnehmer töten weitere Rote-Kreuz-Mitarbeiterin

vor 6 tagen - 16 Oktober 2018 | Afrika

Nairobi (dpa) - Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte am Montag, die Regierung...

Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein

vor 6 tagen - 16 Oktober 2018 | Afrika

Goma (dpa) - Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus...

Mindestens 20 Tote bei islamistischen Selbstmordanschlägen in Somalia

1 woche her - 15 Oktober 2018 | Afrika

Mogadischu (dpa) - Bei einem doppelten Selbstmordanschlag auf ein beliebtes Restaurant und ein Hotel sind in der somalischen Stadt Baidoa mindestens 20 Menschen getötet worden....

Bereits 100 Ebola-Tote im Ost-Kongo

1 woche her - 15 Oktober 2018 | Afrika

Goma (dpa) - Im Osten des Kongos sind bereits 100 Menschen an der gefährlichen Seuche Ebola gestorben. Insgesamt 211 Menschen hätten sich aller Wahrscheinlichkeit nach...

Trauer in Südafrika um „Pik“ Botha

1 woche her - 15 Oktober 2018 | Afrika

Windhoek/Kapstadt/Pretoria (ANA/cev) – Südafrikas Parlamentsvorsitzende haben zum Tod von Altpolitiker Roelof Frederik „Pik“ Botha der Familie ihr Beileid ausgesprochen. Der ehemalige Minister des namibischen Nachbarlandes...

32 Kilogramm Nashorn-Horn aus Südafrika in Vietnam gefunden

1 woche her - 14 Oktober 2018 | Afrika

Hanoi (dpa) - Der Zoll in Vietnam hat 32 Kilogramm Horn von Nashörnern aus Südafrika beschlagnahmt. Die zwölf Hörner seien an Bord eines Flugs der...