29 November 2011 | Afrika

Korruption: Polizei ist am schlimmsten

Windhoek/Berlin - Im südlichen Afrika nimmt die Korruption immer mehr zu. Das geht aus der jüngsten Erhebung der Organisation Transparency International (TI) in sechs Ländern dieses Kontinents hervor, heißt es in einer Erklärung vom TI-Hauptsitz in Berlin. Demnach zahlen die meisten Menschen Bestechungsgeld für öffentliche Dienstleistungen.

Laut TI wurden für die aktuelle Studie mehr als 6000 Menschen in der DR Kongo sowie in Malawi, Mosambik, Sambia, Simbabwe und Südafrika befragt. Jeder Zweite habe angegeben, im vergangenen Jahr von öffentlichen Dienstleistern um Bestechungsgeld gebeten worden zu sein. Überdies hätten 62% der Befragten geäußert, dass die Korruption in den vergangenen drei Jahren schlimmer geworden sei. "Die Polizei wird am korruptesten angesehen" und habe die höchsten Bestechungsgelder erhalten, heißt es weiter. Allerdings gebe es regionale Unterscheide: Während in der DR Kongo und in Südafrika Bestehungsgeld fließe, um "Probleme mit den Behörden zu vermeiden", zahle man in den anderen Ländern, um Dienstleistungen zu beschleunigen.

Es gebe auch eine gute Nachricht, teilt die Organisation mit. So hätten 80% der Befragten angegeben, dass sie für den Kampf gegen Korruption vorbereitet seien. Indes hätten 75% gesagt, dass "gewöhnliche Menschen" im Kampf gegen die Vorteilsnahme etwas bewirken können. "Die Regierungen müssen aufwachen, denn die Menschen werden die Korruption nicht mehr länger tolerieren, sondern die Institutionen reformieren, vor allem die Polizei", erklärte Chantal Uwimana, Regionaldirektorin für Afrika bei TI.

Namibia belegt im globalen Ranking von Transparency International unter 178 Ländern beim Korruptionsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) seit 2009 den 56. Platz, Tendenz leicht steigend. Im südlichen Afrika gilt Botswana als das Land mit der geringsten Korruption, gefolgt von Mauritius, Kap Verde, Seychellen, Südafrika und Namibia (Bewertung 2010). Mehr dazu im Internet (www.transparency.org).

Gleiche Nachricht

 

„Black Panther“ in Kenia: Seltener schwarzer Leopard gefilmt

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Der „Black Panther“ lebt: Ein seltener schwarzer Leopard ist in Kenia gefilmt und fotografiert worden – Wissenschaftlern zufolge das erste Mal seit...

SADC steht hinter Maduro

1 woche her - 11 Februar 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Inmitten der politischen Krise in Venezuela hat sich die Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) hinter den bedrängten Präsidenten Nicolás Maduro gestellt. Etliche...

Wandel in Äthiopien

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Das lange für Journalisten problematische Äthiopien macht einen Wandel durch: Zum ersten Mal seit Jahren zeichnet sich Experten und Reportern zufolge...

24 Terroristen bei Luftangriff in Somalia getötet

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Afrika

Mogadischu (dpa) - Bei einem Luftangriff der US-Streitkräfte auf ein Lager der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia sind nach Militärangaben mindestens 24 Extremisten getötet worden....

Boote mit Migranten kentern vor Dschibuti

vor 3 wochen - 31 Januar 2019 | Afrika

Genf/Godorya (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit mehr als 130 Migranten an Bord gekentert....

Ebola-Virus in Fledermaus

vor 3 wochen - 28 Januar 2019 | Afrika

Monrovia (dpa) - Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebola-Virus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse...

Angriff auf UN-Friedenstruppe in Mali: Zehn Blauhelme getötet

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

Bamako/N'Djamena (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppe in Mali sind mindestens zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad getötet und 25 weitere verletzt...

Israel und Tschad nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

N'Djamena/Jerusalem (dpa) - Israel und der Tschad haben am Sonntag ihre seit fast einem halben Jahrhundert brachliegenden diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. „Heute verkünden wir die...

Proteste in Simbabwe: Präsident Mnangagwa sagt Teilnahme in Davos...

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa) - Angesichts anhaltender Proteste von Regierungskritikern in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. Simbabwe...

Tshisekedi zum Gewinner gekürt

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

Von dpa und Clemens von Alten, Windhoek/KinshasaTrotz glaubhaften Vorwürfen des Wahlbetrugs hat das Verfassungsgericht im Kongo Beschwerden der Opposition gegen das amtliche Ergebnis der Präsidentenwahl...