23 Dezember 2002 | Politik

Konturen der Korruption

Wie bei einigen anderen staatlichen Unternehmen scheint auch innerhalb der Sozialversicherungskommission (SSC) die Grenze zwischen unbeabsichtigten Formfehlern der Geschäftsführung einerseits und bewusstem Amtsmissbrauch andererseits fließend zu sein.

Der Ausschuss, der angeblicher Korruption bei der SSC nachgeht, wird dementsprechend feststellen müssen, ob die dort vorgekommenen Unregelmäßigkeiten auf Unwissen bzw. Inkompetenz der Geschäftsführer basieren, oder auf einer absichtlichen Umgehung der Vorschriften beruhen. Diese Unterscheidung ist in sofern wichtig, weil es bei den Vergünstigungen, die sich führende Abteilungsleiter der Kommission genehmigt haben nicht darum geht, ob diese moralisch einwandfrei waren, sondern ob sie gesetzlich problematisch sind.


Es ist also nicht unbedingt ausschlaggebend, ob die Zulagen angemessen (d.h. in ihrer Form und Höhe vertretbar) waren, sondern ob ihre Auszahlung rechtmäßig d.h. durch die Statuten der SSC erlaubt waren. Sollten also die kontroversen Zusatzbezüge, die der Geschäftsführerin der SSC, Dessa Onesmus, ausgezahlt wurden, tatsächlich vom Aufsichtsrat genehmigt worden seien, wäre dies zwar aus ethischen Günden bedenklich, nicht aber juristisch illegal.


Dementsprechend wird der Untersuchungsausschuss zwischen einer absichtlichen Missachtung der Vorschriften und einer falschen Deutung der Regularien differenzieren müssen, die zum Teil großen Interpretationsspielraum lassen. So ist es letztlich eine Frage der Auslegung, ob die Geschäftsführung der SSC gemäß der bestehenden Bestimmungen dazu verpflichtet war, vor der Einführung der so genannten added responsibility allowance (die angeblich nur vorübergehend gelten sollte), den Aufsichtsrat zu befragen.


Ähnlich verhält es sich mit dem bezahlten Studienurlaub, der Onesmus gewährt wurde, obwohl diese vertraglich nur für fünf Jahre bei der SSC angestellt wurde und dort bereits seit drei Jahren beschäftigt war, als sie ihre einjährige (und später verlängerte) Reise nach Amerika angetreten hat. Sollte der Aufsichtsrat dieser Studienreise also tatsächlich zugestimmt haben, wäre diese Entscheidung angesichts ihres befristeten Arbeitsvertrages nicht damit zu rechtfertigen, dass die SSC von ihrem neu erworbenen Wissen langfristig werde profitieren können. Dies wäre jedoch eine rein administrative Fehlentscheidung, die zwar als Günstlingswirtschaft ausgelegt, nicht aber als ein Verstoß gegen das SSC-Gesetz dargestellt werden kann.


Und es ist eben diese Grauzone zwischen dem regeltechnisch Zulässigen und dem gesetzesbedingt Illegalem, die Spielraum für Missbrauch lässt. Vor diesem Hintergrund ist die Einrichtung des Untersuchungsausschusses deshalb lobenswert, weil von diesem eine gewisse Signalwirkung für alle staatlichen Unternehmen des Landes ausgehen wird. Deren Geschäftsführer werden sich künftig stärker darüber bewusst sein, dass ihr Finanzgebahren möglicherweise einer öffentlichen Prüfung unterworfen wird und sie deshalb nicht mehr derart unbeschwert und sorglos mit Steuergeldern werden umgehen können, wie dies offensichtlich bei der SSC der Fall war.

Gleiche Nachricht

 

Genozid-Aussöhnung bald vollends abgeschlossen?

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (sb) - In Namibia wurde gestern vielerorts ganz genau hingehört, nachdem deutsche Medien zuvor bekanntgegeben hatten, dass sich die Bundesrepublik Deutschland und Namibia auf...

Genozid: Wende im Rahmenabkommensstreit

vor 18 stunden | Politik

Windhuk/Johannesburg (dpa) • •Nach jahrelangen Verhandlungen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit haben sich die Bundesrepublik und Namibia laut Deutschlandfunk auf ein Rahmenabkommen geeinigt. Ueriuka Tjikuua...

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 5 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

1 woche her - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...