08 Mai 2019 | Gesundheit

Kongo-Fieber bestätigt

Windhoek/Ondangwa (nic) – Das Gesundheitsministerium hat den Ausbruch von Krim-Kongo-Fieber (Crimean Congo Haemorrhagic Fever, CCHF) in der Oshikoto-Region bekanntgegeben. Wie die Behörde am Dienstag schriftlich mitteilte, wurde bei einer 54-jährigen Frau aus dem Dorf Ontananga das Virus bestätigt, nachdem sie am 26. April mit für das Fieber typischen Symptomen in das Onandjokwe-Krankenhaus in Ondangwa eingeliefert worden war. Die Resultate seien laut dem Ministerium am 3. Mai vom Labor in Südafrika bekanntgegeben worden.
„Das Gesundheitsministerium wird seine Aufklärungsarbeit hinsichtlich des Krim-Kongo-Fiebers und weiteren Infektionskrankheiten fortsetzen“, lautet es in der Mitteilung. Diesbezüglich sei auch vorgesehen, mit traditionellen Führern und Wahlkreis-Ratsmitgliedern zu sprechen.
Krim-Kongo-Fieber wird von Zecken übertragen. Typische Symptome sind laut Ministerium Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Kopf- und Gliederschmerzen und Verwirrung. Als Präventivmaßnahmen empfiehlt die Behörde schützende Kleidung zu tragen, regelmäßige Kontrollen des Körpers auf Zecken sowie die Verwendung von entsprechenden Schutzmitteln.
Das Gesundheitsministerium ruft ferner dazu auf, bei Auftreten der genannten Symptome umgehend einen Arzt aufzusuchen. (Foto: AZ-Archiv)

Gleiche Nachricht

 

Weißes Gold

vor 6 tagen - 16 August 2019 | Gesundheit

Von Theresa LangEin bisschen versteckt in den verwinkelten und weitverzweigten Gängen der Mediklinik – hinter einer unscheinbaren Tür – verbirgt sich Birgitt Mayers Refugium. Ein...

Nützlicher Unterricht für Groß & Klein

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Gesundheit

Ende Juli besuchte Conny Harms vom Johanniter-Verband die Deutsche Privatschule in Grootfontein (DPG). Anlass war ein Auffrischungskurs in der Ersthilfe, um den die Lehrerschaft gebeten...

Spendenaufruf: Frühchen brauchen Brustmilch

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Gesundheit

Windhoek (cev) • Nach bereits 16 Monaten Betrieb wurde Namibias erste sogenannte Muttermilchbank eingeweiht. Mit dabei waren Mitarbeiter dieser gemeinnützigen Organisation (Namibian Breast Milk Bank,...

Tuberkulose: US-Regierung hilft Tsumkwes San-Gemeinde

vor 2 wochen - 02 August 2019 | Gesundheit

Windhoek/Tsumkwe (cev) – Die US-Regierung unterstützt die im Wahlkreis Tsumkwe lebende San-Gemeinde im Kampf gegen Tuberkulose (TB). Dazu wurden kürzlich vor Ort ein Allradfahrzeug und...

Weitere Fälle von Hepatitis E

vor 3 wochen - 31 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) • Zwischen Ende Juni und Mitte Juli sind 42 weitere Personen an Hepatitis E erkrankt. Das berichtete am vergangenen Montag das Gesundheitsministerium in...

USAID ermöglicht medizinische Depots in Oshakati und Rundu

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Gesundheit

Oshakati/Windhoek (ste) - Die US-amerikanische Agentur für internationale Entwicklung (USAID) übergab am vergangenen Donnerstag Lagereinrichtungen im Wert von 500000 N$ an die überregionalen medizinischen Betriebslager...

Viruserkrankung fordert ein Opfer

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) – Eine Person hat infolge einer Erkrankung an dem Influenza-Virus H1N1 ihr Leben verloren. Das bestätigte der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, am...

Viruserkrankung fordert ein Opfer

vor 1 monat - 18 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cev) – Ein männlicher Patient ist in der namibischen Hauptstadt an dem Influenza-Virus H1N1 gestorben. Das bestätigte der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe (Bild),...

Krankenpfleger fordern Arbeitsplätze

vor 1 monat - 04 Juli 2019 | Gesundheit

Windhoek/Oshakati (Nampa/ms) – Eine Gruppe von etwa 50 arbeitslosen Krankenpflegern und Radiologen hat am Dienstag in Oshakati demonstriert und beim Büro des Oshana-Gouverneurs eine Petition...

Influenza zurück in Namibia

vor 1 monat - 28 Juni 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Die Influenzaerkrankung H1N1 ist zurück in Namibia: Laut einer schriftlichen Mitteilung des Gesundheitsministeriums von Mittwoch gibt es derzeit sieben Fälle, in denen...