19 Mai 2020 | Sport

Kohfeldt weiter kämpferisch: „Das ist kein K.o.-Schlag für uns“

Werder Bremen spielte nach zwei Monaten Corona-Pause genauso wie vorher: Wie ein Absteiger. Das 1:4 gegen Bayer Leverkusen machte die Hoffnung auf einen sportlichen Neustart erst einmal zunichte. Nur einer glaubt weiter unverdrossen an sein Team.

Bremen (dpa) - Das Selbstvertrauen, das Florian Kohfeldt (Bild) nach dem Spiel zeigte, hätte sich manch ein Werder-Fan am Fernseher zuvor auch von seiner Mannschaft gewünscht. „Das ist nichts, wo ich sage: Das war es jetzt. Das ist noch kein K.o.-Schlag für uns“, sagte der Trainer des Tabellen-17. nach dem 1:4 (1:2) gegen Bayer Leverkusen.
Das erste Geisterspiel der Bremer Bundesliga-Geschichte sollte eigentlich so etwas wie ein Neustart für den Abstiegskandidaten sein. Zwei Monate hatte Werder Zeit, um seine Fitness-Rückstände aufzuholen und sich die ganzen Negativerlebnisse der bisherigen Saison aus den Kleidern zu schütteln. Doch die bittere Erkenntnis des Montagabends war: Dieses Spiel lief genauso, wie es nach Einschätzung vieler schon am 16. März mit Zuschauern in einem vollen Stadion gelaufen wäre. Werder fehlte die Überzeugung, die Leidenschaft, die Qualität. Werder spielte genauso, als hätte es in der Fußball-Bundesliga nie eine Corona-Unterbrechung gegeben. „Wir haben alles gegeben, aber wir waren nicht gut genug“, sagte Kapitän Niklas Moisander.
Der Einzige, der sich gegen diesen Eindruck stemmte, war Kohfeldt. „Ich kann jetzt nicht auf die Mannschaft eindreschen“, sagte der Trainer. „Der Schlüssel wird sein, dass wir das Vertrauen in unser Offensivspiel behalten. Wenn wir jetzt zweifeln, dann wird es nicht gehen.“ Am Samstag geht es mit einem Auswärtsspiel beim SC Freiburg weiter, wieder nur drei Tage später kommt dann schon Borussia Mönchengladbach ins Weser-Stadion. „Wir müssen punkten, egal gegen wen“, sagte Kohfeldt. „Die Hoffnung ist nach wie vor groß. Beim nächsten Spiel ist schon ein bisschen mehr Rhythmus da.“
Werder half es gegen Leverkusen nicht einmal weiter, dass dem Tschechen Theodor Gebre Selassie (30.) nur zwei Minuten nach dem 0:1-Rückstand ein schneller Ausgleich gelang. Denn wieder nur drei Minuten später köpfte Kai Havertz sein zweites Tor für Bayer 04 (28./33.). Mitchell Weiser (61.) und Kerem Demirbay (78.) machten dann nach der Pause alles klar. Leverkusens Trainer Peter Bosz war sehr zufrieden, er lobte sein Team - aber auch er machte den Bremern weiter Mut: „Sie sind Tabellen-17.“, sagte der Niederländer. „Aber normal gehören sie da nicht hin.“ (Foto: dpa)

Gleiche Nachricht

 

Meister Liverpool tut sich lange schwer: 2:0 gegen Aston...

vor 1 tag - 05 Juli 2020 | Sport

Liverpool (dpa) - Englands Fußball-Meister FC Liverpool hat gegen Aston Villa einen Arbeitssieg geschafft. Drei Tage nach der 0:4-Klatsche bei Manchester City mühte sich Liverpool am Sonntag...

Vettel-Desaster bei Formel-1-Neustart - Bottas siegt

vor 1 tag - 05 Juli 2020 | Sport

Spielberg (dpa) - Hinter dem Ferrari-Mundschutz suchte Sebastian Vettel verbittert nach Erklärungen für seinen desaströsen Fehlstart in die Formel-1-Notsaison. Weit abgehängt hatte sich der 33-Jährige...

Rummenigge: Gehaltsobergrenze voraussichtlich „nicht durchsetzbar“

vor 1 tag - 05 Juli 2020 | Sport

Berlin (dpa) - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (Bild) hat sich skeptisch über eine mögliche Einführung einer Gehaltsobergrenze im Fußball geäußert. Der 64-Jährige erinnerte daran,...

Bayerns Double-Party mit Triple-Ziel - „Haben noch dritten Pokal“

vor 1 tag - 05 Juli 2020 | Sport

Berlin (dpa) - Mit dem Pott über dem Kopf marschierte Joshua Kimmich grölend aus dem Mannschaftsbus. Nach der Double-Krönung in der so schwierigen Corona-Saison durften die...

Mega-Spende von MTC für Sport, Kultur und Kunst

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Sport

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Telekomunikations Firma MTC hat zu Beginn der Woche bekanntgegeben, dass sie einen Betrag in Höhe von 67.8 Millionen Namibia-Dollar an...

Air Namibia wird nicht liquidiert

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (sb) - Die Regierung hat keinen Entschluss gefasst, Air Namibia zu liquidieren. Das gab jetzt der Finanzminister, Ipumbu Shiimi, als Vorsitzender des Kabinett-Finanzausschusses bekannt....

Wunschspieler Sané beim FC Bayern

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Sport

München (dpa) - In einem roten Wagen fuhr Leroy Sané (Bild) nach dem Medizincheck an der Säbener Straße vor. Sein Lockenkopf war gut durch die...

NamPort und Maersk schreiben Geschichte

vor 5 tagen - 01 Juli 2020 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die Hafenbehörde NamPort hat unlängst gleich zwei neue Rekorde aufgestellt. Nicht nur hatte vor wenigen Tagen das größte Containerschiff seit der...

Rugbyverband (NRU) in den Startlöchern

vor 5 tagen - 01 Juli 2020 | Sport

Windhoek (sno) - Auf der Jahreshauptversammlung des namibischen Rugbyverbandes (NRU), die am vergangenen Wochenende im Safari Court in Windhoek stattfand, wurde beschlossen, dass der Rugbyverband...

Alba Berlin ist neuer Basketball-Meister

1 woche her - 29 Juni 2020 | Sport

München (dpa) - Uli Hoeneß sieht in Alba Berlin einen würdigen Nachfolger des entthronten deutschen Basketball-Meisters FC Bayern. „Sie haben wirklich überragend während dieser drei...