03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Klare Entscheidung gesucht

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters Aufsehen, dass er die Exekutive der Regierung vor Gericht zitiert.

Der Ombudsmann, wie berichtet, ficht den Beschluss des Kabinetts an, dass die so genannten Struggle Kids, „Kinder des Befreiungskampfes“, bei der Bewerbung um Indienstnahme beim Staat auf dem Einsteigerniveau vom normal vorgeschriebenen Bewerbungsprozess entbunden sind. Qualifikation und andere Kriterien treffen bei ihnen nicht zu. Das (Swapo)-Kabinett und damit die Personalkommission des Öffentlichen Dienstes, unter der Zuständigkeit der Premierministerin Kuugongelwa-Amadhila, sollen den Beschluss zurücknehmen. Es ist bezeichnend, dass Kabinettssekretär Simataa mit dem Argument reagiert, der Ombudsmann habe nicht über die Politik der Indienstnahme zu bestimmen.

Genau da liegt der springenden Punkt. Der Auftrag der Justiz - der Ombudsmann gehört dazu - besteht unter Anderem just darin, die Rechtmäßigkeit der Beschlüsse der politischen Exekutive zu überprüfen. Das Kabinett hebt die „Kids“ bei der Bewerbung um staatliche Posten auf die Vorzugsebene, die andere Bewerber niemals erreichen können, ähnlich wie die unerreichbare Hautfarbe Weiß in der Apartheidszeit schwarze und braune Bürger pauschal von vielen Privilegien ausgeschlossen hat.

Dabei wird hier die Frage noch gar nicht erörtert, wie es sein kann, dass sich Swapo-Kämpfer und ihre Familien 30 Jahre lang nicht um ihre Kinder gekümmert haben, dass die Partei sich drei Jahrzehnte nichts hat einfallen lassen, sich um ihren eigenen Nachwuchs zu sorgen und dass Struggle „Kids“ als Namibier von 35 bis 50 Jahren es schaffen, mit Drohgebärden bis zum Steinwurf Privilegien zu erpressen.

Ist das Obergericht imstande, unbefangen den Strich zwischen Anspruch und Recht zu ziehen? Die Struggle Kids, das Kabinett und noch mehr die Öffentlichkeit müssen das dringend erfahren.

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 4 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...