30 November 2011 | Leserbriefe

Keine "Spenden" für Namibia

Das Fass ist nun wahrhaft am Überlaufen. Wie kann Deutschland, welches eigene, immense Probleme hat, den deutschen und den europäischen Staatshaushalt zu finanzieren, weiterhin diese exorbitanten Summen an Namibia spenden? Es werden ständig bilaterale Beziehungsvereinbarungen unterzeichnet, wobei Deutschland jeweils der Gebende ist und Namibia - ohne jedwede Gegenleistung - der Nehmende ist.

Deutschland zahlt für den Ausbau der Straßen, wobei hier in Namibia keine Straßen groß ausgebaut werden müssen; die Verkehrsdichte fordert dies nicht. Wo auch immer Straßenbau dennoch zu sehen ist, sind die Chinesen involviert und Deutschland zahlt. Im Übrigen sollte einmal ein objektiver Blick auf den Zustand der deutschen Straßen geworfen werden.

Deutschland zahlt permanent Summen für Bildung in Namibia, obwohl wir, leider, zuhause ausreichend Probleme an den Schulen haben; deutsche Eltern zahlen mehr und mehr für die Renovierung der Schulen aus ihrer privaten Tasche. Wenn Namibia wahrhaft an der Bildung/Ausbildung seiner Jugend interessiert wäre, dann würden deutsche Ausbilder und Lehrer, die gern hier helfen möchten, dafür Aufenthaltsgenehmigungen bekommen. Dem ist leider absolut nicht so.

"Massive Unterstützung zur Armutsbekämpfung", so lautet die immer wieder kehrende Begründung der Zahlungen - solange sich aber namibische Politiker Diäten und Pensionen zahlen, von denen ihre deutschen Kollegen nur träumen und beispielsweise das neue Präsidenten-Flugzeug ca. 43 Millionen Euro gekostet hat, sollte kein Land der Welt sich verpflichtet fühlen, diese riesige Summen zu "spenden". Diese Spenden erreichen leider nicht oft den Ort, an dem sie helfen sollen.

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass ich regelmäßig Kleidung in das Land bringen wollte und am Zoll mit der Begründung abgelehnt wurde: Namibia benötige keine Sachspenden. Das gab mir sehr zu denken.

Wann zeigt Herr Kochanke endlich Rückgrat und berichtet seinem Außenminister und seinem Entwicklungshilfeminister, wie hier die Gelder verschleudert werden - für Präsidentenpalast, Denkmäler, Flugzeug etc.?

Dr. Klinger, Braunschweig (häufiger Besucher Namibias)

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...