22 Februar 2008 | Wirtschaft

Keine Einigung

Windhoek - Die Schlachthofvereinigung und die Verbände für kommerzielle und kommunale Farmer (NLU und NNFU) haben sich im Streit um den Export von Schafen noch nicht auf einen Kompromiss einigen können. Das geht aus einer NLU-Erklärung von gestern hervor, die sich auf eine Zusammenkunft der genannten Parteien in Windhoek bezieht. Bei dem Treffen haben die Produzenten angeboten, eine Art Gebühr in Höhe von N$ 19 für jedes Schaf zu zahlen, das (lebendig) exportiert wird. Dafür solle die bislang geltende Quotenregelung wegfallen. Geeinigt habe man sich darauf jedoch nicht.

Der Konflikt basiert auf den Klagen der Schlachthofbetreiber über mangelnde Auslastung durch den Export lebender Schafen nach Südafrika. Die Schafzüchter wiederum argumentieren, dass sie in Südafrika für die Tiere deutlich mehr Geld bekommen als in Namibia. Um die Wertschöpfung im eigenen Land zu steigern, gilt derzeit eine Quotenregelung von 6:1, d.h. für jedes (lebende) Tier, das nach Südafrika exportiert werden soll, müssen sechs Tiere in Namibia geschlachtet werden.

Gleiche Nachricht

 

Namibia's mining environment remains favourable

vor 14 stunden | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDiamond, zinc and uranium production were the main drivers of mining output for the month of May 2021.According to the Namibia Statistics Agency (NSA),...

Namibians adjust social patterns in raging pandemic

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Wirtschaft

Ndalimpinga Iita - Late morning at a far-flung village in the Oshana region, northern Namibia, self-employed Selma Shilongo remained indoors, contrasting her once active social...

New electronic transfer system to be launched

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Wirtschaft

A new electronic funds transfer system has been gradually introduced into the Namibian market, with all stakeholders in the banking industry collaborating on the wide-ranging...

Namibia’s construction sector still on mute

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKULand delivery was one of the challenges pointed out in the recently released First National Bank (FNB) residential property report.According to the report, for...

Investors capitalising on low property prices

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUThe accommodative monetary policy and struggling rental market has created a window of opportunity for property investors to capitalise on distressed sales.According to Frans...

'Freedom day' in England despite warnings

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

London - Virtually all pandemic restrictions were lifted in England yesterday but "freedom day" was met with deep concern from scientists as coronavirus cases surge...

SA unrest to prove costly for economic activity

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

The current unrest in South Africa will likely prove costly for the country in terms of damage to property, dampening subdued confidence and weighing on...

Africa needs vaccines to revive tourism

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

DUNCAN MIRIRIAfrican countries need to get equal access to Covid-19 vaccines so they can start rebuilding their devastated tourism industries, Kenya's tourism minister said on...

Jährliche Inflation berechnet

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

Die jährliche Inflationsrate stand im Juni 2021 bei 4,1 Prozent. Im Vergleich zum vergangenen Jahr zeigt sich damit eine deutliche Veränderung - im Juni 2020...

Blaubeerernte: hohe Erwartungen

1 woche her - 15 Juli 2021 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, WindhoekDas Unternehmen Mashare Berries Farming erwartet eigenen Aussagen zufolge, dass seine aktuelle Blaubeerenernte dreimal so hoch ausfallen wird, wie...