25 Juli 2019 | Glosse

Keine Denkmäler, aber Merkmale in Otjiwarongo

Gehste heute durch Ortschaften, deren Gründung in die Anfänge der Kolonialsiedlerzeit zurückreichen, müssen notgedrungen Veränderungen auffallen. Wandel und Veränderung, die sich entweder infolge deutsch-südafrikanischen und südafrikanisch-namibischen Regimewechsels vollzogen haben, aber auch ohne direkte politische Einwirkung mit dem Zahn der Zeit auf die Bühne gekommen sind. Straßen-, Gebäude- und selbst Ortsnamen werden die Comräd-Ideologen noch eine ganze Weile beschäftigen, kluge oder dämliche Neubenennungen vorzunehmen.

Die meisten Neubenennungen sind aus mehreren Gründen allerdings dämlich, so wie die Namensgebung nach noch lebenden Braven und Bravourösen. Nehmen wir den Gründungsvater Comräd Omushamane Osema Shafiishuna Nujoma, dessen Name bis zum Overkill lange schon landauf, landab verbraucht is, dass die übernächste Generation dafür wahrscheinlich neue Helden und hoffentlich auch Themen mit Pflanzen, Tieren oder Landesmerkmalen finden wird. Der Sättigungsgrad mit Nujoma-Namen is huka erreicht.

In Otjiwarongo, der Hauptstadt des mittleren Nordens, sind solche Zeichen des schleichenden oder offenen Wandels an einfachen Beispielen ebenfalls leicht ersichtlich. Es gibt eine Swembad-Straße, denn die Stadt hatte genau wie Okahandja und Omaruru einmal ein Schwimmbad, eine Selbstverständlichkeit für jede Kommune, die im Lande der heißen Sonne - dazu des Wappengestirns - etwas auf sich hält. Aber es heißt „hatte“, denn die neuen Stadtväter kommen in der Regel aus einer Kultur, in der fast mehr Menschen ertrinken als das Schwimmen erlernen. Ähnlich wie Kirchengebäude in vielen Kuhbläken und Ortschaften in Europa zu Schuppen, Galerien oder Restaurants umfunktioniert werden, macht man in Jung-Namibia hier eine Gaststätte daraus oder man lässt die Anlage sommer so vergammeln wie in Okahandja, zusammen mit den Herero-Häuptlingsgräbern. Und in Tsoaxhaobmund ham die Stadtväter, Spießbürger und Banausen ihr olympisches Hallenbad im faulen Kompromiss gegen eine halbe Olympia-Portion eingetauscht … Aber halt und stopp! Die Litanei plagt den Leser mos schon huka und sattsam dazu.

Ein Besuch des Geländes der Vorzeigeschule in Otjiwarongo auf weitläufigem Areal mit schattigen Bäumen und Palmen vor dem Schulsekretariat spricht an, von kleineren Verfallserscheinungen abgesehen. Aber auch hier zeigt sich der Zeitenwandel. Der Stachel- und Maschendraht bis auf über zwei Meter Höhe gehört zu den Wahrzeichen der Neuzeit, in der die Beutekultur floriert und weder vor Schule noch Kindergarten Halt macht, wenn die Betreiber sich nich zu schützen wissen.

Im Hause Namibia eben.

Gleiche Nachricht

 

Steinbock Mai 2020 Meatco

vor 10 stunden | Glosse

Seit Februar 2020, im Anlauf auf den namibischen Corona-Hype, hat die Fleischzerlege- und Exportfabrik Meatco ´nen neuen Geschäftsführer erhalten. Ein neuer Besen und Baas für...

Jetzt häufen sich die Superlative

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Glosse

Rand und Nam-Dollar sind gegenüber den harten Währungen im Eimer. Ramaphosas Kap-Republik is noch tiefer in den Ramsch-Status abgerutscht. Namibia als Anhängsel der Währungsunion kriegt...

Ausstieg aus der Corona-Starre verlangt Mumm

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Glosse

Das Nachspiel zur Covid-19-Sperre wird muhts schlimmer als die Ausgangssperre des Monats April selbst. Jetzt geht`s darum, die losen Fäden der Wirtschaft zu bündeln und...

Wenn das lange Wochenende gar nich auffällt ...

vor 1 monat - 09 April 2020 | Glosse

Jetzt sind wir mittendrin in der schleichenden Umgestaltung des öffentlichen und privaten Lebens. Im Internet kursieren skurrilste Einfälle, Schnapsideen, obwohl´s keinen Schnaps zu kaufen gibt,...

Steinbock Elisenheim Sperre

vor 1 monat - 02 April 2020 | Glosse

Bis zum Anbruch des fünften Tages der namibischen Ausgangssperre häufen sich samt der klinischen Warnung vor der Ansteckungsgefahr der Epidemie auch jede Menge Kokelores und...

Omupräsidentes Milchmädchenrechnung

vor 2 monaten - 26 März 2020 | Glosse

Auch wenn Corona alle anderen Worries, Tagesthemen sowie erfreuliche saisonale Zeichen gegen Ende einer guten Regenzeit übertönt, gehen die deswegen nich weg. Die lassen sich...

Das gelobte Land mit Dreißig

vor 2 monaten - 19 März 2020 | Glosse

Von Eberhard HofmannUnser Unabhängigkeitsjubläum zum 30. Jahrestag 2020 wird für jetzige Zeitzeugen und kommende Generationen fest ins Gedächtnis eingeprägt. Das erklärt sich schon aus der...

Kollektiver Wahn oder Vorsorge & Abwehr?

vor 2 monaten - 12 März 2020 | Glosse

Du weißt wrachtach nich mehr, was Du glauben sollst! Mit dem Corona-Hype der Medien und der Wahrsager befinden wir uns in einem Dusel, der sowahr...

Viele Seiten einer schönen Regenzeit

vor 2 monaten - 06 März 2020 | Glosse

Die Verwandlung der ausgemergelten, ausgedörrten Erde in Gras- und Blumenfelder will jetzt bewusst erfahren sein, denn im Zyklus der nassen und Dürrejahre sind grüne Monate...

Na, wie sollten wir denn am besten feiern ?

vor 3 monaten - 27 Februar 2020 | Glosse

Die Jugendführer der SWA-Volksorganisation sowie der Demokratischen Volksbewegung oder der Populärdemokraten (PDM) liegen sich in den Haaren. Der PDM-Vorkämpfer der Jugend, Omutengwa Benson Katjirijova, is...