17 Juli 2017 | Politik

Kein Ergebnis vor der Wahl

Genozid-Dialog dauert länger - Polenz reagiert auf Zimmerer-Kritik

Der deutsche Sondervermittler für den Genozid-Dialog, Ruprecht Polenz, hat jetztKritik aus dem eigenen Land an der Bundesregierung hinsichtlich der bilateralen Verhandlungen zurückge-wiesen. Er kündigte zugleich an, dass die Gespräche länger als geplant dauern werden.

Von Stefan Fischer, Windhoek/Berlin/Hamburg

Laut der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) meint Polenz, dass mit dem Abschluss der Verhandlungen nicht bis September zu rechnen ist. Ursprünglich hatte die Bundesregierung geplant, die Gespräche noch in dieser Legislaturperiode, also vor der Bundestagswahl im September, abzuschließen. „Damit ist laut Aussage von Polenz nicht mehr zu rechnen“, berichtete die KNA vergangene Woche.

Polenz wies gegenüber der Agentur auch die jüngste Kritik des deutschen Historikers Jürger Zimmerer (Universität Hamburg) zurück. Dieser hatte das Vorgehen der Bundesregierung einen „Affront“ genannt und eine öffentliche Debatte über die deutsche Position gefordert. „Herr Zimmerer scheint nicht zu wissen, dass dieses Vorgehen auch auf Wunsch der namibischen Regierung und in enger Abstimmung mit dieser so festgelegt ist“, wird Polenz von der KNA zitiert.

Erst am 27. Juni hatte der Deutsche Botschafter in Windhoek, Christian Schlaga, das Positionspapier der Bundesrepublik an den namibischen Sondervermittler Dr. Zed Ngavirue überreicht; dabei handelt es sich laut Botschaft um eine „detaillierte deutsche Bewertung des namibischen Papiers, das im Juli 2016 präsentiert wurde“ (AZ berichtete). Zu Details wurden von beiden Seiten keine Angaben gemacht. Es kursieren Informationen, wonach die namibische Regierung einen Betrag von 30 Milliarden US-Dollar von Deutschland gefordert und die Bundesregierung dies deutlich abgelehnt habe. Dies wurde bislang nicht bestätigt.

Polenz hatte gegenüber der KNA die Vertraulichkeit der Gespräche betont, die unabdingbar sei, „wenn Erfolge erzielt werden sollen“. Botschafter Schlaga teilte in der jüngsten Mitteilung lediglich noch mit, dass die Verhandlungen zwischen beiden Ländern auf Kurs seien. Wann das nächste Treffen zwischen Polenz und Ngavirue nach langer Pause stattfindet, wurde noch nicht kommuniziert.

Die Nachrichtenagentur Nampa berichtete dieser Tage von einem Gespräch mit Kolonialhistoriker Zimmerer, in dem dieser die Bundesregierung kritisiert. Diese habe „nur halbherzig anerkannt, dass ein Völkermord stattfand“. Es gebe noch „eine Menge zu diskutieren, ob dieser anerkannt wird oder nicht“, zitiert Nampa den Historiker. Dieser sei zudem der Meinung, dass eine „richtige Erinnerung an den Genozid bedeuten würde, dass die deutsche Gesellschaft insgesamt sich mit der Realität dessen befassen würde, was vor 110 Jahren in Namibia und in anderen afrikanischen Ländern wie Tansania, Burundi und Kamerun passiert ist“.

In Bezug auf die Klage von Opferverbänden der Herero und Nama an einem US-Gericht gegen die Bundesrepublik könnte Namibia ein führendes Beispiel sein, dem die Welt folgen könne, so Nampa mit Blick auf die Zimmerer-Aussagen. Die Opferverbände fordern finanzielle Entschädigung von Deutschland. Am 21. Juli soll die nächste Anhörung vor dem Gericht in New York stattfinden.

Gleiche Nachricht

 

Namibia sieht mehr Handelspotenzial nach dem Brexit

vor 58 minuten | Politik

Windhoek/London (fis) - Namibia wird nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU), dem Brexit, ein Handelspartner dieses Landes bleiben. Das versicherte Präsident Hage...

Geingob wirbt in London für Namibia

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Namibias Staatspräsident Hage Geingob ist auf dem Weg zum Buckingham-Palast in London, wo gestern die offizielle Eröffnung des Commonwealth-Gipfels stattgefunden hat. Geingob war einer von...

Bergbau wird die treibende Kraft

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek Das Ministerium für Bergbau und Energie wird seit Februar 2018 vom ehemaligen Planungsminister Tom Alweendo angeführt, der in der Fiskalperiode 2018/19...

Land-Debatte: Wenig Vertrauen in Regierung

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Windhoek (cev) • Einer Umfrage zufolge sind Namibier überwiegend der Meinung, dass das Umsiedlungsprogramm der Regierung und die staatlichen Bemühungen, neues Bauland zu erschließen, nicht...

Gipfeltreffen der SADC-Staaten

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Windhoek / Luanda (ste) - Gleich nach dem großen Commonwealth-Treffen Bahnt sich ein weiteres Treffen für den namibischen Staatspräsidenten, Hage Geingob, an. Laut Mitteilung des...

Commonwealth-Runde mit Geingob

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Politik

Windhoek/London (fis) - Namibias Präsident Hage Geingob ist einer der Teilnehmer am Commonwealth-Gipfel der Staatsoberhäupter, der diese Woche in London und Windsor stattfindet. Wie die...

Zunehmende E-Kontrollen

vor 5 tagen - 18 April 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gemessen an seinen Ausgaben, steht das Innenministerium auf der nationalen Haushaltsliste an 14. Stelle von 35 Ausgabenbereichen in Namibia. Innenminister Frans...

Deutsche müssen Genozid erklären

vor 5 tagen - 18 April 2018 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Die Drohung stammt von der Gruppe „Nachkommen der Überlebenden des 1904-1908 Genozids“. In einer Erklärung fordert deren Repräsentant Laidlaw Peringanda alle...

ACC untersucht Millionentransfer ins Ausland

vor 6 tagen - 17 April 2018 | Politik

Windhoek (fis) - Warum hat das Innenministerium mehrere Millionen Namibia-Dollar ins Ausland überwiesen? Dieser Frage geht jetzt die Anti-Korruptionskommission (ACC) nach. Einer ACC-Mitteilung vom Wochenende...

„Kriege führen und gewinnen“

vor 6 tagen - 17 April 2018 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek An der aktuellen Zuweisung für die namibischen Streitkräfte (NDF) gibt es von vielen Seiten Kritik. Namibia brauche keine hochgerüstete Armee bzw....