17 Juli 2017 | Politik

Kein Ergebnis vor der Wahl

Genozid-Dialog dauert länger - Polenz reagiert auf Zimmerer-Kritik

Der deutsche Sondervermittler für den Genozid-Dialog, Ruprecht Polenz, hat jetztKritik aus dem eigenen Land an der Bundesregierung hinsichtlich der bilateralen Verhandlungen zurückge-wiesen. Er kündigte zugleich an, dass die Gespräche länger als geplant dauern werden.

Von Stefan Fischer, Windhoek/Berlin/Hamburg

Laut der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) meint Polenz, dass mit dem Abschluss der Verhandlungen nicht bis September zu rechnen ist. Ursprünglich hatte die Bundesregierung geplant, die Gespräche noch in dieser Legislaturperiode, also vor der Bundestagswahl im September, abzuschließen. „Damit ist laut Aussage von Polenz nicht mehr zu rechnen“, berichtete die KNA vergangene Woche.

Polenz wies gegenüber der Agentur auch die jüngste Kritik des deutschen Historikers Jürger Zimmerer (Universität Hamburg) zurück. Dieser hatte das Vorgehen der Bundesregierung einen „Affront“ genannt und eine öffentliche Debatte über die deutsche Position gefordert. „Herr Zimmerer scheint nicht zu wissen, dass dieses Vorgehen auch auf Wunsch der namibischen Regierung und in enger Abstimmung mit dieser so festgelegt ist“, wird Polenz von der KNA zitiert.

Erst am 27. Juni hatte der Deutsche Botschafter in Windhoek, Christian Schlaga, das Positionspapier der Bundesrepublik an den namibischen Sondervermittler Dr. Zed Ngavirue überreicht; dabei handelt es sich laut Botschaft um eine „detaillierte deutsche Bewertung des namibischen Papiers, das im Juli 2016 präsentiert wurde“ (AZ berichtete). Zu Details wurden von beiden Seiten keine Angaben gemacht. Es kursieren Informationen, wonach die namibische Regierung einen Betrag von 30 Milliarden US-Dollar von Deutschland gefordert und die Bundesregierung dies deutlich abgelehnt habe. Dies wurde bislang nicht bestätigt.

Polenz hatte gegenüber der KNA die Vertraulichkeit der Gespräche betont, die unabdingbar sei, „wenn Erfolge erzielt werden sollen“. Botschafter Schlaga teilte in der jüngsten Mitteilung lediglich noch mit, dass die Verhandlungen zwischen beiden Ländern auf Kurs seien. Wann das nächste Treffen zwischen Polenz und Ngavirue nach langer Pause stattfindet, wurde noch nicht kommuniziert.

Die Nachrichtenagentur Nampa berichtete dieser Tage von einem Gespräch mit Kolonialhistoriker Zimmerer, in dem dieser die Bundesregierung kritisiert. Diese habe „nur halbherzig anerkannt, dass ein Völkermord stattfand“. Es gebe noch „eine Menge zu diskutieren, ob dieser anerkannt wird oder nicht“, zitiert Nampa den Historiker. Dieser sei zudem der Meinung, dass eine „richtige Erinnerung an den Genozid bedeuten würde, dass die deutsche Gesellschaft insgesamt sich mit der Realität dessen befassen würde, was vor 110 Jahren in Namibia und in anderen afrikanischen Ländern wie Tansania, Burundi und Kamerun passiert ist“.

In Bezug auf die Klage von Opferverbänden der Herero und Nama an einem US-Gericht gegen die Bundesrepublik könnte Namibia ein führendes Beispiel sein, dem die Welt folgen könne, so Nampa mit Blick auf die Zimmerer-Aussagen. Die Opferverbände fordern finanzielle Entschädigung von Deutschland. Am 21. Juli soll die nächste Anhörung vor dem Gericht in New York stattfinden.

Gleiche Nachricht

 

Swartbooi verliert Mandat

vor 6 stunden | Politik

Windhoek (fis) – Der im Dezember als Vize-Landreformminister geschasste Bernadus Swartbooi (Bild) hat nun auch seinen Sitz in der Nationalversammlung verloren. Die SWAPO, die ihn...

Von Cyber-Verbrechen bis Tourismus

vor 1 tag - 25 Juli 2017 | Politik

Von Stefan FischerWindhoek Gut ein Jahr nach der Konferenz zur Überarbeitung der Außenpolitik (Juli 2016) hat Namibias Ministerin für internationale Beziehungen und Kooperation, Netumbo Nandi-Ndaitwah,...

Pretorius gewürdigt

vor 2 tagen - 24 Juli 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Nach dem Tod des Politikveterans Jacobus Willem „Kosie“ Pretorius vor gut einer Woche hat Staatsoberhaupt Hage Geingob öffentlich kondoliert und das Wirken...

LPM will Partei werden

vor 2 tagen - 23 Juli 2017 | Politik

Windhoek/Keetmanshoop (ste) – Bei einem Gala-Dinner, welches am Samstagabend von der sogenannten „Landless People’s Movement“ (LPM) in der Ortschaft Keetmanshoop, im Süden Namibias, veranstaltet...

Erinnerung an einen Gentleman

vor 3 tagen - 23 Juli 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Staatspräsident Hage Geingob (Bild) hat den vor wenigen Tagen verstorbenen Altpolitiker Jacobus Willem „Kosie“ Pretorius in einer Kondolenzmitteilung vom Wochenende öffentlich gewürdigt....

Hardap-Region demonstriert gegen Wambo

vor 5 tagen - 21 Juli 2017 | Politik

Windhoek/Mariental (NMH/ste) - Einwohner von mindestens acht Ortschaften - Kalkrand, Aranos, Hoachanas, Stampriet, Gochas, Rehoboth, Mariental und Daweb - wollen heute Morgen an einem Protestmarsch...

Swanu bleibt Sozialismus treu

vor 5 tagen - 21 Juli 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Der Partei-Präsident der South West Africa National Union (Swanu), Dr. Tangeni Iijambo, hatte in dieser Woche zu einer Pressekonferenz geladen und...

Spardruck bleibt trotz Erholung

vor 6 tagen - 20 Juli 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekAm vergangenen Freitag hatte Finanzminister Calle Schlettwein sein Personal zu einer Generalversammlung einberufen und dabei einen Lagebericht gegeben: „2017 und das...

„Unnötige Verzögerung“

1 woche her - 18 Juli 2017 | Politik

Von C. Sasman und S. Fischer, Windhoek Am kommenden Freitag (21. Juli) sollte die nächste Anhörung vor dem US-Gericht in New York stattfinden, bei dem...

Integrität der Konsultation hinterfragt

1 woche her - 18 Juli 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Als Einstieg zur langerwarteten zweiten Landreformkonferenz, die vom 18. bis 22. September 2017 stattfinden soll, wollte das Ministerium für Landreform...