06 Oktober 2021 | Politik

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

Analyse: Öffentlichkeit nicht ausreichend beteiligt

Eine Forschungsarbeit, die im Institut für Öffentliche Politforschung vorgestellt wurde, nimmt die Transparenz im Management öffentlicher Gelder in Namibia unter die Lupe und übt Kritik an allen Verantwortlichen.

Von Katharina Moser, Windhoek

Bei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der Veröffentlichung eines Analysepapiers von Dietrich Remmert, Martha Nangolo und Ndeshi Fikameni, das das Management öffentlicher Gelder und die Kontrollmechanismen in Namibia untersucht. Remmert betont in seiner Präsentation die Bedeutsamkeit, die Öffentlichkeit an der Prüfung öffentlicher Gelder zu beteiligen, da es sich bei großen Teilen der Gelder um Steuereinnahmen handele. Laut der Analyse steht Namibia bei der finanziellen Transparenz schlecht da. Auf einem Index des „International Budget Partnership“ (IBP) erreicht es nicht die Kriterien, als transparent eingestuft zu werden. Auch im Bereich der legislativen Kontrolle und öffentlicher Beteiligung bringe es schlechte Leistungen. „Daher ist es keine Überraschung, dass viele Namibier ihr Vertrauen in Regierungsinstitutionen und gewählte Vertreter verloren haben.“ Remmert betont, der aktuelle Stand der Überprüfung öffentlicher Gelder sei „inakzeptabel“. „Die Buchprüfung ist ineffizient, das Parlament handelt nicht und viele Institutionen halten sich nicht an ihre Transparenzpflichten.“ Man müsse die Öffentlichkeit nicht nur mehr beteiligen, sondern auch besser informieren und unterrichten. Auch das zuständige Büro des Generalbuchprüfers müsse sich sichtbarer machen, vehementer auftreten sowie stärkere rechtliche Möglichkeiten an die Hand bekommen. „Viele Verantwortliche sind unzufrieden mit der Tatsache, dass Transparenz nicht zur Priorität gemacht wird und keine öffentlichen Buchprüfungsempfehlungen angewandt werden. Die Studie fand auch ein beklagbar niedriges Level von Bewusstsein und Verständnis für öffentliche Gelder, sowohl unter Entscheidungsträgern als auch in der Öffentlichkeit“, so Remmert. Auf der anderen Seite sei es lobenswert, dass das Büro des Generalbuchprüfers gut aufgestellt sei, es klare Regelungen gebe und Entscheidungsträger sich der bestehenden Mängel durchaus bewusst seien. Er empfiehlt nun, dass man besser mit der Öffentlichkeit kommunizieren, das Parlament endlich handeln und die Kompetenzen auf regionaler Ebene erhöht werden müssten.

Zugegen bei der Veranstaltung war auch die Geschäftsträgerin der US-Botschaft, Jessica Long, die das Projekt lobte. Die USA haben die Durchführung der Analyse unterstützt.

Elisabeth Brown, Vertreterin des Büros des Generalbuchprüfers, stellte sich ebenfalls hinter die kritische Studie und sagte, man stimme mit den Ergebnissen überein. Es gebe in ihrem Verantwortlichkeitsbereich noch deutlich Raum für Verbesserung. „Wir müssen unsere Anstrengungen im Bereich öffentlicher Gelder verbessern, näher an die Öffentlichkeit herantreten und sie mehr zu Rate ziehen.“ Das Büro des Generalbuchprüfers stelle sich hinter die Empfehlungen der Analyse. Sie persönlich könne aber „keine Versprechungen machen“.

Das Papier schlägt verschiedene Formen der Umsetzung von öffentlicher Beteiligung vor: Dazu zählen Beschwerdemechanismen an das zuständige Kontrollbüro (in Namibia das Büro des Generalbuchprüfers), die Verwendung der sozialen Medien, um Bewusstsein zu schaffen, Studien und Umfragen unter Verantwortlichen, Diskussionsforen und Interessenkomitees bestehend aus Vertretern der Zivilgesellschaft. „Viele unserer Befragten wollten über Korruption sprechen, obwohl dies nicht eigentlich das Thema der Analyse ist. Und das macht mir große Sorgen, da es zeigt, dass ein Großteil der namibischen Öffentlichkeit sein Vertrauen in Regierungsinstitutionen komplett verloren hat“, so Remmert.

Gleiche Nachricht

 

Reiseverbot „rückgängig machen“

vor 19 stunden | Politik

Von Erwin Leuschner Swakopmund/WindhoekNamibia hat gestern Mittag erstmals Stellung über die von der Welt verhängten Reisebeschränkungen für Länder im südlichen Afrika bezogen, nachdem in Südafrika...

Absichtserklärung bleibt Zankapfel

vor 1 tag - 29 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - In dieser Woche soll im Parlament über den Entwurf der deutsch-namibischen Absichtserklärung für Wiedergutmachung abgestimmt werden. Der PDM-Abgeordnete Vipua Muharukua sagte, dass...

Vorwurf der Diktatur

vor 5 tagen - 25 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie Koalition des Windhoeker Stadtrats steht auf Messers Schneide. Grund: Der Präsident der Partei Independent Patriots for Change (IPC), Dr. Panduleni Itula,...

Ministerium wird eingemottet

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Windhoek (rr/ste) - Der Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, kündigte in der vergangenen Woche an, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde. Jooste...

Beschwerde ohne Chance

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek „Bei allem gebührenden Respekt gegenüber den Nachkommen der direkten Opfer dieses Völkermords ist ihre Beschwerde aus verschiedenen rechtlichen Gründen praktisch ein toter...

9,73 Mrd. N$ für 30,000 Veteranen

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKNamibia hat offiziell 30 045 Kriegsveteranen auf der Liste des Verteidigungsministeriums, das auch für Veteranen zuständig ist. Das schließt Freiheitskämpfer innerhalb Namibias mit...

US-Regierung unterstützt namibische Jugend im Kampf gegen GBV...

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Windhoek (km) - Die US-Regierung hat eine Vereinbarung mit dem namibischen Ministerium für Sport, Jugend und nationale Dienste (MSYNS) geschlossen, um im Rahmen eines neuen...

Jugend fordert Einführung des BIG

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie Koalition für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Namibia (BIG) hat im Namen der namibischen Jugend ein starkes Statement für die Umsetzung ökonomischer...

Geingob zufrieden mit COP26

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer namibische Präsident Hage Geingob hat in einer Rede auf die Konferenzen des Klimagipfels COP26 in Glasgow, dem Friedensgipfel und dem 75. Geburtstag...

Zum Schutze kreativer Arbeit

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

„Geistiges Eigentum ist die Lösung einiger Probleme unseres Landes.“ Mit diesen Worten erntete Verne Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, donnernden Applaus bei der nationalen...