02 März 2012 | Afrika

Julius Malema im Schussfeuer - Jacob Zuma profitiert

Schlimmer hätte es für Julius Malema am Ende nicht kommen können: Statt für einige Jahre wird der radikale Schwarzenführer am Kap nun wohl auf Dauer aus dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) verbannt. So will es zumindest das Disziplinarkomitee der südafrikanischen Regierungspartei, die Malema bereits im November für fünf Jahre aus dem ANC ausgeschlossen hatte.

In der Hoffnung auf eine mildere Strafe hatte der Heißsporn im Anschluss daran gegen dieses Strafmaß appelliert. Ohne Erfolg, wie sich nun zeigte. Im Gegenteil: Da Malema in den letzten Wochen keinerlei Reue gezeigt habe, wurde die Strafe sogar noch deutlich verschärft. Dem 30-Jährigen bleiben nun zwei Wochen, um ein letztes Mal Einspruch zu erheben und seinen Parteiausschluss zu verhindern.

Malema war vorgeworfen worden, mit zahlreichen seiner Äußerungen eine "tiefe Spaltung" im ANC ausgelöst zu haben. Eine Überraschung war das harte Strafmaß schon deshalb nicht, weil Malema trotz fortgesetzter Beobachtung in den letzten Monaten immer neues Öl ins Feuer gegossen hatte. Der größte Nutznießer der Entscheidung ist der amtierende Präsident Jacob Zuma, der sich mit dem dauerhaften oder zumindest jahrelangen Ausschluss Malemas seines schärfsten Kritiker entledigt hat. Als sicher kann schon jetzt gelten, dass Malema unter keinen Umständen am wichtigen ANC-Parteikongress im Dezember in Bloemfontein teilnehmen wird. Dort wird traditionell der Präsidentschaftskandidat des ANC gekürt.

Auch von anderer Seite droht Malema Ungemach. So untersucht inzwischen eine Polizeisondereinheit seine dubiosen Geschäftspraktiken und die offenbar eigenmächtig von ihm vorgenommene Vergabe von Staatsaufträgen, mit denen er Millionen an Euro illegal verdient haben soll. Daneben droht Malema eine Anklage wegen Steuerhinterziehung.

Der bisherige Chef der Jugendliga fordert seit längerem die Verstaatlichung der Minen- und Bankenindustrie. Auch nennt er die weißen Landwirte regelmäßig "Diebe", die es entschädigungslos zu enteignen gelte. Seine Tiraden rufen ungute Erinnerungen an die Ereignisse im benachbarten Simbabwe wach, wo Robert Mugabe die weißen Farmer zum Sündenbock für das eigene Versagen seines Regimes gemacht und vom Land vertrieben hatte - mit katastrophalen Folgen für die Nahrungsmittelversorgung Simbabwes.

Erst vor einem halben Jahr war Malema von einem Gericht in Johannesburg wegen des Aufrufs zum Rassenhass verurteilt worden, weil er bei öffentlichen Auftritten gerne das alte ANC-Kampflied "Kill the famer, kill the boer" singt.

Überraschenderweise hatte der ANC Malema jedoch nicht etwa wegen dessen rassistischer Ausfälle gegen die Weißen, sondern seines Aufrufs zum Sturz des Präsidenten von Botswana angeklagt. Botswana ist das mit Abstand erfolgreichste Land in Schwarzafrika und eines von sehr wenigen, die es seit der Unabhängigkeit in die Kategorie der Staaten mit mittlerem Einkommen geschafft haben. Daneben hatte Malema, der einst ein enger Verbündeter von Präsident Zuma war, diesen heftig dafür kritisiert, die Armen zu vernachlässigen.

Die meisten Beobachter sind der Ansicht, dass Malemas Ansichten auch nach seinem Parteiausschluss weiterleben werden, Mit den arbeitslosen Jugendlichen vertritt der Populist eine mächtige und ausgesprochen unzufriedene Klientel, die nicht einfach verschwinden wird. Über 50% der schwarzen Südafrikaner unter 24 haben keinen Job - und bilden ein entsprechend großes Unruhepotenzial.

Gleiche Nachricht

 

Aus für „Löwen aus der Dose“

vor 3 tagen - 14 Mai 2021 | Afrika

Johannesburg Von Ralf E. Krüger, dpaWeiches, braunes Fell, spitze Zähnchen: Das mehrere Woche alte Löwenbaby strampelt im Arm der Touristin, die sich auf einer Farm...

Südafrikas neuer Zulu-König inmitten von Familienzwist ernannt

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Nach dem Tod von Südafrikas Zulu-König Goodwill Zwelithini ist sein Sohn, Prinz Misuzulu, zu seinem Nachfolger bestimmt worden. Die Zeremonie fand am...

Regierung bittet um Hilfe

vor 6 tagen - 11 Mai 2021 | Afrika

Brüssel Deutsche Presse Agentur (dpa)Die EU erwägt in Reaktion auf den wachsenden Einfluss von Terroristen im Norden Mosambiks den Start eines Militäreinsatzes zur Unterstützung der...

Ostafrika steht vor einer Hungersnot

vor 1 monat - 09 April 2021 | Afrika

Von Katharina MoserWindhoek Es sind erschreckende Zahlen, die die Kinderhilfsorganisation World Vision anlässlich des Weltgesundheitstages am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. In Ostafrika seien sieben Millionen...

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

vor 1 monat - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

vor 1 monat - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

vor 1 monat - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 2 monaten - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...

Coronabedingt startet Afrikas geplanter Binnenmarkt verspätet

vor 4 monaten - 29 Dezember 2020 | Afrika

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders...

Kakao verdrängt Jumbos: Elefantenbestand der Elfenbeinküste sinkt

vor 7 monaten - 16 Oktober 2020 | Afrika

Abidjan/Johannesburg (dpa) - In der westafrikanischen Elfenbeinküste lassen Rodungen für Kakao-Plantagen und Getreidefelder die Lebensräume und damit auch die Bestände der Waldelefanten schwinden. Ausgerechnet in...