06 Dezember 2018 | Meinung

Jetzt kannste und musste vieles viel offener sagen

Je nach Thema und Gegenstand wechselt das Publikum im Vortragslokal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft Beizeiten läuft der Saal mit namibischem Gemenge über wie in dieser Woche, als fünf Bücher vorgestellt wurden, drei in deutscher und zwei in englischer Sprache. Die redaktionell korrekte Übersicht wird an anderer Stelle in der AZ erscheinen. Hier geht´s um persönliche und nich minder relevante Wahrnehmung.

Wenn ein Struggle-Held, hier Andrew Niikondo, seinen Werdegang von heimlicher Flucht aus dem Ovamboland, über Lagerleben, Militärausbildung, persönlichem Bildungsdrang, Kampfeinsatz und gesellschaftlichem Aufstieg bis zu akademischen Würden leserlich schildert und daraus vorzutragen weiß, is ihm ein volles Haus gewiss. Und das umso mehr, da sein ehemaliger Lagerlehrer, heute Omu-Vizepräsidente II von Namibia, Omushamane Nangolo Mbumba, und sein früherer vorgesetzter Militärbefehlshaber, Comräd Epaphras Ndenga Ndaitwah, General-Leutnant a. D., nich nur zugegen sind, sondern zu Niikondos Autobiographie das Wort ergreifen.

Im Publikum sitzen außerdem noch über ein Dutzend direkte Zeitgenossen und Feldkameraden Niikondos, die Ende der 80-ziger Jahre mit ihm hauptsächlich in der Artillerie in Angola gedient haben. Als Grand Senhor sitzt außerdem noch Omushamane Nahas Angula in der VIP-Reihe der Gesellschaft, deren Mitglieder erstaunt und erfreut über die vielen Leut´ sind, die heut zum ersten Mal das Haus der Wissenschaftlichen Gesellschaft betreten und vor dem Höhepunkt des Abends, der Buchvorstellung Niikondos, auch die Kurz-Vorstellung anderer neuer Bücher mitmachen, darunter Geschichtswerke über die deutsche Kolonialzeit bis nach dem 1. Weltkrieg und ein Gedichtband mit namibischen Empfindlichkeiten.

Bei der anwesenden Prominenz is unbedingt die historische Rang- und Hackordnung zu beachten. Omushamane Angula und Vize-Omupräsidente II, Mbumba, gehören zu den Vor-66-ern, das heißt, ihre Exilerfahrung reicht über 40 Jahre zurück, derweil sie erst 1989 heimkehrten. Diese Seniorität wurde am Abend genauso betont, wie das vor 50 oder 100 Jahren noch unter Alt-Schutztrupplern - Alte Kameraden - gang und gäbe war, die sehr wohl einen Unterschied trafen, ob ein Alt-Soldat den Landeseintritt von 1896 nachweisen konnte - ein Sechsundneunziger ! - oder einer war, der unter den Tausenden um 1904 nach Ausbruch der Aufstände in Swakopmund an Land gegangen war.

Der Autor Niikondo erschien in seiner früheren Militäruniform, wofür er sich vorsichtig entschuldigte, ob das wohl im Rahmen der öffentlichen Buchvorstellung gestattet sei. Er habe allerdings seinen früheren Befehlshaber gefragt. Der habe ihm das gestattet. Der General-Leutnant Ndaitwah a. D. selbst kam in Zivil.

So is nun ein Buch über einen Entlaufenen erschienen, der es vom Flüchtling über die Artillerie im Buschkrieg bis zum Doktoren- und Lektorenrang gebracht hat.

Die Kulisse

Mitte und Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sind hauptsächlich - aber nicht nur - junge Ovambo dem Kampf-, Befreiungs- und Abenteuerruf ihrer Vorgänger ins Ausland gefolgt, nunmehr nach Angola. Angola wurde im November 1975 unabhängig und stand nicht mehr unter portugiesischer Herrschaft. Nach der Flucht der Mehrzahl portugiesischer Siedler und liierter Mulatten versank Angola in Bürgerkrieg und Chaos. Der weitgehend gesetzesfreie Raum wurde Aufmarschgebiet für den kaltheißen Krieg rivalisierender angolanischer Militärs und Milizen, für periodische Feldzüge Südafrikas, für russische und DDR-Militär- und Geheimdienst-Instrukteure sowie für das kubanische Afrikakorps. In selbigem Raum hat die Swapo ihre Flüchtlings- und Militärlager betrieben.

-----------------------------------

Gleiche Nachricht

 

Verantwortung liegt bei allen

vor 13 stunden | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

1 woche her - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

1 woche her - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

1 woche her - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 3 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...