08 September 2016 | International

Japan sieht großes Potenzial in Afrika

Fuß fassen in „letzter Grenze für die Weltwirtschaft“ – Alternative zu China

Große Wirtschaftsmächte wie China, die USA und die Europäische Union konkurrieren in Afrika um Marktanteile. Japan – einst größte Quelle an Hilfsgeldern für den Kontinent – setzt zur Aufholjagd an.

Von Lars Nicolaysen (dpa), Tokio

Wir sehen Afrika als ,letzte Grenze´ für die Weltwirtschaft an“, erklärt Mariko Kaneko. Die Sprecherin des Außenministeriums in Tokio ist sicher: Der Kontinent biete Wachstumspotenzial, das für ihr Land hochinteressiert sei. Erst vor wenigen Tagen kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe eine Großinvestition bis 2018 von rund 30 Mrd. US$ in Afrika an.

Das Signal ist klar: Nachdem China vor allem auf der Jagd nach Rohstoffen seinen Einfluss in Afrika stark ausgebaut hat und Japan hinter sich zu lassen schien, will Tokio dort Boden gutmachen. Doch es geht Japan dabei längst nicht nur um Rohstoffe. Zehn Milliarden Dollar an staatlichen Mitteln sollen von diesem Jahr an über die Afrikanische Entwicklungsbank in Infrastrukturprojekte wie Stromversorgung und Verkehrwege fließen. Weitere 20 Mrd. US$ sollen von privaten Investoren kommen. Die Kopplung von Hilfsgeldern an Aufträge aus dem Geberland wird aber auch kritisch gesehen.

Mehr als 1000 japanische Geschäftsleute begleiteten Abe in die kenia­nische Hauptstadt Nairobi zur 6 Tagung der Internationalen Tokio-Konferenz zur Entwicklung Afrikas (TICAD). „Das Interesse unter japanischen Unternehmen wächst“, erklärt Kaneko. 73 Absichtserklärungen wurden unterzeichnet.

Für große japanische Handelshäuser und Kraftwerksbauer bietet Afrikas Bedarf an neuer Infrastruktur lukrative Geschäftsmöglichkeiten. Ein vielversprechender Bereich ist der Energiesektor: Nach Angaben der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ plant das Handelshaus Marubeni den Bau eines Kraftwerks in Kenia für rund 1,9 Milliarden Dollar. Sumitomo hat ähnliche Pläne in Mosambik im Umfang von fast zwei Milliarden Dollar.

Die Regierung in Tokio unterstützt solche Projekte. Durch den Ausbau der Infrastruktur wolle man dazu beitragen, dass die Staaten Afrikas eigene Industrien und Jobs schaffen können, erklärte Kaneko. So wolle man für eine nachhaltige Entwicklung und Wachstum sorgen. „Diese Investition vertraut auf die Zukunft Afrikas, sie ist eine Investition, die Japan und Afrika zusammenwachsen lässt“, sagte Abe in Nairobi. Japan legt besonderen Wert auf „Qualität“ – eine offenkundige Abgrenzung zum Rivalen China, wie Beobachter meinen. Das Reich der Mitte hatte 2015 Wirtschaftshilfe für Afrika in Höhe von 60 Mrd. US$ über drei Jahre angekündigt. Jetzt beginne Afrika, seine Abhängigkeit von China zu überdenken, hält „Nikkei“ fest. Eine Chance für Japan, zu ­punkten? Statt sich wie früher vor allem mit ­Entwicklungshilfe in Afrika zu engagieren, liegt Japans Fokus jetzt auf Investitionen.

Gleiche Nachricht

 

Zyklon „Dineo“ erreicht Mosambik

vor 14 stunden | International

Maputo (dpa) - Der tropische Wirbelsturm „Dineo“ hat die Küste von Mosambik erreicht. Mit einer Windgeschwindigkeit von rund 160 Kilometern pro Stunde traf der Zyklon...

„Supermond“ verursacht Springflut in Kapstadt

vor 3 monaten - 16 November 2016 | International

Der „Supermond“ hat am Montagabend nicht nur staunende Himmelsgucker ins Freie gelockt, sondern war schon am Tage in Kapstadt für eine Springflut verantwortlich. Dabei peitschten...

Aufruhr in Simbabwe

vor 4 monaten - 06 Oktober 2016 | International

Harare (dpa) - Simbabwes Bevölkerung hat sich über die Ernennung des Schwiegersohns von Präsident Robert Mugabes als Geschäftsführer der nationalen Fluglinie empört. Die Opposition kritisierte...

Operation in Harare eingestellt

vor 4 monaten - 21 September 2016 | International

Harare (dpa) - Simbabwes wichtigstes Krankenhaus hat wegen eines Mangels an Schmerzmitteln die Durchführung von Operationen vorläufig eingestellt. Die Opposition machte Präsident Robert Mugabe für...

Japan sieht großes Potenzial in Afrika

vor 5 monaten - 08 September 2016 | International

Von Lars Nicolaysen (dpa), TokioWir sehen Afrika als ,letzte Grenze´ für die Weltwirtschaft an“, erklärt Mariko Kaneko. Die Sprecherin des Außenministeriums in Tokio ist sicher:...

Düsseldorf ist Tour-de-France-Startort

vor 1 jahr - 23 Dezember 2015 | International

Düsseldorf (dpa) - Fans und Profis freuen sich, der Stadtkämmerer von Düsseldorf ist womöglich etwas nervös: Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt hat den Zuschlag für den Start...

Freiburg gewinnt 3:0

vor 1 jahr - 23 Dezember 2015 | International

Von Deutsche Presse Agentur, Berlin Der SC Freiburg verabschiedete sich hinter Spitzenreiter RB Leipzig als Tabellen-Zweiter in die Winterpause der 2. Fußball-Bundesliga. Die Breisgauer, die 38 Punkte...

Vom Lächeln zur Fratze

vor 1 jahr - 29 Oktober 2015 | International

In euphorischer Stimmung ist die namibische parlamentarische Delegation gerade von der 133. Versammlung der Interparlamentarischen Union (IPU) in Genf zurückgekehrt. Durch die langen Exilantenjahre der...

Leichenvideo im Umlauf - Opfer suchte Schutz

vor 1 jahr - 14 Oktober 2015 | International

Windhoek (cev) – Nach der Verhaftung des Lehrers Ananias K. Unter dem Vorwurf des Doppelmordes an einer seiner Schülerinnen sowie deren 30-jährige Schwester kursiert im...

Neue UN-Führung in Namibia angetreten

vor 1 jahr - 12 August 2015 | International

Kiki Gbeho (links) hat als neue Koordinatorin der Vereinten Nationen in Namibia vorige Woche der Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah (rechts) ihr Beglaubigungsschreiben überreicht. Sie tritt die...