08 September 2016 | International

Japan sieht großes Potenzial in Afrika

Fuß fassen in „letzter Grenze für die Weltwirtschaft“ – Alternative zu China

Große Wirtschaftsmächte wie China, die USA und die Europäische Union konkurrieren in Afrika um Marktanteile. Japan – einst größte Quelle an Hilfsgeldern für den Kontinent – setzt zur Aufholjagd an.

Von Lars Nicolaysen (dpa), Tokio

Wir sehen Afrika als ,letzte Grenze´ für die Weltwirtschaft an“, erklärt Mariko Kaneko. Die Sprecherin des Außenministeriums in Tokio ist sicher: Der Kontinent biete Wachstumspotenzial, das für ihr Land hochinteressiert sei. Erst vor wenigen Tagen kündigte Ministerpräsident Shinzo Abe eine Großinvestition bis 2018 von rund 30 Mrd. US$ in Afrika an.

Das Signal ist klar: Nachdem China vor allem auf der Jagd nach Rohstoffen seinen Einfluss in Afrika stark ausgebaut hat und Japan hinter sich zu lassen schien, will Tokio dort Boden gutmachen. Doch es geht Japan dabei längst nicht nur um Rohstoffe. Zehn Milliarden Dollar an staatlichen Mitteln sollen von diesem Jahr an über die Afrikanische Entwicklungsbank in Infrastrukturprojekte wie Stromversorgung und Verkehrwege fließen. Weitere 20 Mrd. US$ sollen von privaten Investoren kommen. Die Kopplung von Hilfsgeldern an Aufträge aus dem Geberland wird aber auch kritisch gesehen.

Mehr als 1000 japanische Geschäftsleute begleiteten Abe in die kenia­nische Hauptstadt Nairobi zur 6 Tagung der Internationalen Tokio-Konferenz zur Entwicklung Afrikas (TICAD). „Das Interesse unter japanischen Unternehmen wächst“, erklärt Kaneko. 73 Absichtserklärungen wurden unterzeichnet.

Für große japanische Handelshäuser und Kraftwerksbauer bietet Afrikas Bedarf an neuer Infrastruktur lukrative Geschäftsmöglichkeiten. Ein vielversprechender Bereich ist der Energiesektor: Nach Angaben der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ plant das Handelshaus Marubeni den Bau eines Kraftwerks in Kenia für rund 1,9 Milliarden Dollar. Sumitomo hat ähnliche Pläne in Mosambik im Umfang von fast zwei Milliarden Dollar.

Die Regierung in Tokio unterstützt solche Projekte. Durch den Ausbau der Infrastruktur wolle man dazu beitragen, dass die Staaten Afrikas eigene Industrien und Jobs schaffen können, erklärte Kaneko. So wolle man für eine nachhaltige Entwicklung und Wachstum sorgen. „Diese Investition vertraut auf die Zukunft Afrikas, sie ist eine Investition, die Japan und Afrika zusammenwachsen lässt“, sagte Abe in Nairobi. Japan legt besonderen Wert auf „Qualität“ – eine offenkundige Abgrenzung zum Rivalen China, wie Beobachter meinen. Das Reich der Mitte hatte 2015 Wirtschaftshilfe für Afrika in Höhe von 60 Mrd. US$ über drei Jahre angekündigt. Jetzt beginne Afrika, seine Abhängigkeit von China zu überdenken, hält „Nikkei“ fest. Eine Chance für Japan, zu ­punkten? Statt sich wie früher vor allem mit ­Entwicklungshilfe in Afrika zu engagieren, liegt Japans Fokus jetzt auf Investitionen.

Gleiche Nachricht

 

Integrität fragwürdig

vor 1 monat - 06 Juni 2017 | International

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Regierungspartei ANC hat nach erneuten Korruptionsanschuldigungen gegen Präsident Jacob Zuma und dessen Familie eine dringende Untersuchung der Vorwürfe gefordert. Diese seien...

Neues Parlament in Lesotho

vor 1 monat - 06 Juni 2017 | International

Maseru (dpa) - Im Königreich Lesotho im Süden Afrikas haben vorgezogene Parlamentswahlen begonnen. Um die 120 Mandate in der parlamentarischen Monarchie konkurrierten am Samstag 1365...

Was Fußspuren verraten

vor 2 monaten - 15 Mai 2017 | International

Köln (dpa) - Fährtenleser aus Südafrika, Australien und Kanada sollen westliche Forscher dabei unterstützen, jahrtausendealte Fußspuren von Menschen zu deuten. Das ist das Ziel der...

Strom-Monopolist

vor 2 monaten - 15 Mai 2017 | International

Johannesburg (dpa) • Trotz Kritik von Opposition und Regierungspartei übernimmt der wegen Korruptionsverdacht zurückgetretene Chef von Südafrikas Energieversorger wieder die Leitung der staatlichen Firma. Ab...

Buhrufe zum 1. Mai

vor 2 monaten - 05 Mai 2017 | International

Bloemfontein (dpa) - Nach Buhrufen von Gewerkschaftsmitgliedern bei einer Feier zum 1. Mai hat Südafrikas Präsident Jacob Zuma (Bild) die Veranstaltung verlassen. Wie der Sender...

Schutz in Nationalparks

vor 2 monaten - 05 Mai 2017 | International

Kigali (dpa) - Zehn Jahre nach der letzten Sichtung eines Nashorns in Ruanda leben in einem Nationalpark des Landes wieder zehn der großen Wildtiere. Sie...

Südafrika bleibt im ICC

vor 4 monaten - 09 März 2017 | International

Johannesburg (dpa) - Südafrika hat seinen Antrag auf den Austritt vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zurückgezogen. Ein Gericht hatte Ende Februar den von der Regierung in...

Rücktritt war unzulässig

vor 4 monaten - 23 Februar 2017 | International

Von Deutsche Presse-Agentur (dpa), Johannesburg Der von der südafrikanischen Regierung eingeleitete Rückzug vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) ist einem Gericht zufolge verfassungswidrig. Präsident Jacob Zumas...

Zyklon „Dineo“ erreicht Mosambik

vor 5 monaten - 17 Februar 2017 | International

Maputo (dpa) - Der tropische Wirbelsturm „Dineo“ hat die Küste von Mosambik erreicht. Mit einer Windgeschwindigkeit von rund 160 Kilometern pro Stunde traf der Zyklon...

„Supermond“ verursacht Springflut in Kapstadt

vor 8 monaten - 16 November 2016 | International

Der „Supermond“ hat am Montagabend nicht nur staunende Himmelsgucker ins Freie gelockt, sondern war schon am Tage in Kapstadt für eine Springflut verantwortlich. Dabei peitschten...