24 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Ist La-Niña für Robbenssterben verantwortlich?

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Experten wollen jetzt die Ursache festgestellt haben, warum im Oktober vergangenen Jahres hunderte Kap-Pelzrobbenweibchen die Trächtigkeit abgebrochen und die Föten abgetrieben haben - es wurden damals unzählige tote Föten am Strand bei Pelican Point nahe Walvis Bay sowie anderen Stränden in Zentralnamibia gefunden.

„Entnommene Proben der toten Robbenbabys haben keine Spur von Toxinen oder Krankheiten aufgewiesen“, teilte die Umweltorganisation Ocean Conservation Namibia jetzt mit. Experten gehen daher davon aus, dass ungewöhnliche Wetterbedingungen wie zum Beispiel der starke La-Niña-Zyklus die Bewegung von pelagischen Fischen und somit das Hauptnahrungsmittel der Robben beeinträchtigt hätten. Die trächtigen Robben seien stark unterernährt gewesen und hätten mit Wahrscheinlichkeit die Trächtigkeit abgebrochen, um sich selbst zu schützen. „Unterlagen der vergangenen 30 Jahre zeigen, dass in der Vergangenheit ein derartiges Massensterben während des gleichen Wettermusters aufgetreten ist“, heißt es weiter.

Laut dem Namibia-Delfinprojekt (NDP) gehören Kap-Pelzrobben zu den am häufigsten vorkommenden Meeressäugetieren an der Küste von Südafrika und Namibia, wo sie endemisch sind. Während des Höhepunkts der Wurfzeit - zwischen Mitte November und Anfang Dezember - bringen die Muttertiere tausende Heuler in sämtlichen Kolonien nahezu gleichzeitig zur Welt. 2020 seien in Namibia jedoch eine außergewöhnlich hohe Anzahl abgemagerter Weibchen an Land beobachtet worden. Naudé Dreyer von Ocean Conservation Namibia habe erstmals im August und September einige tote Robben-Föten am Strand gefunden - im Oktober seien es hunderte gewesen.

Gleiche Nachricht

 

San-Gemeinde fühlt sich von ReconAfrica hintergangen

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Die Frauenorganisation“Womens' Leadership Centre” sowie der namibische Kommunalrat der San (Namibia San Council) und die Umweltorganisation „Saving Okavango's Unique Life“ (SOUL) hatten gestern zu einem...

ReconAfrica muss vors Obergericht

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

1 woche her - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

1 woche her - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

1 woche her - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

1 woche her - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....

Elefant „Apollo“ bei N/a’an ku sê wohlauf

vor 2 wochen - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Jahr nach der Umsiedlung des Swakopmunder Elefanten, der nun als Apollo bekannt ist, hat sich der Dickhäuter bei dem Zannier-Naturschutzgebiet bei N/a’an...