07 Mai 2018 | Gesellschaft

Im NamSläng: „Lekker dieses namta(a)l zu lesen“

Lekker dieses namta(a)l zu lesen“ lautete der Titel des Vortrags von Henning Radke am Donnerstag, dem 19. April, bei der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft und organisiert von der Gesellschaft für deutsche Sprache. Der Titel führte bereits im Vorfeld zu einer lebhaften Diskussion in den sozialen Medien – spricht man nun so hier in Namibia oder nicht? Der Sprachwissenschaftler Radke, der am Duitsland Instituut Amsterdam und der Universiteit van Amsterdam lehrt und forscht und derzeit als Gastdozent an der Deutschabteilung der University of Namibia (UNAM) tätig ist, griff diese Diskussion gleich zu Beginn seines Vortrages gemeinsam mit dem Publikum auf. Sind Ausdrücke wie „ich hou davon“, die zwar im Internet vorkommen, Teil des Namdeutschen, wenn es in der Praxis doch den Ausdruck „ich laik das“ gibt? Einig schienen sich die Anwesenden darüber zu sein, dass Mehrsprachigkeit zu einem erhöhten Potenzial an sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten führt und von Kreativität gekennzeichnet ist. So kommen auch immer wieder Neologismen vor, die in der Praxis keine allgemeine Verbreitung finden. Tauchen diese in sozialen Medien auf, dann können sie zu einem späteren Zeitpunkt erforscht werden: das Internet – ein Spracharchiv, das von den Sprachgemeinschaften selbst erschaffen wird. Institutionelle Regulierung und Kontrolle fallen weg oder anders gesagt: Jeder User kann am digitalen Diskurs teilnehmen, den Zugang zu einem Internetanschluss vorausgesetzt.

Henning Radke ging in seinem Abendvortrag zunächst auf die Glossen Eberhard Hofmanns ein, die bis 2016 in der Allgemeinen Zeitung erschienen sind sowie auf die unterschiedliche Resonanz in Leserzuschriften auf die dort verwendeten „Namibismen“. Des Weiteren präsentierte er verschiedene Internetplattformen und analysierte den dort geführten Austausch auf die Schreibweise dieser Namibia-spezifischen Entlehnungen, auf die Häufigkeit der Ausdrücke und Strukturen, die in einem Text vorkommen sowie ihre Authentizität und verwies auch deren interkulturelle Bedeutung. Seine Beispiele zeigen jedoch auch, dass die Neuen Medien nicht nur Kommunikations- und Organisationsplattform der Deutschnamibier in Namibia sind, sondern auch eine Brücke zu Deutschnamibiern im Ausland und anderen Sprechern des Deutschen herstellen. Diese Doppelfunktion wurde am Abend durch die Analyse von Nutzerzahlen verschiedener deutsch-namibischer Plattformen im Internet unterstrichen.

Dass das Thema interessiert und das Publikum etwas zu sagen hat, zeigte die anschließende lange, lebhafte und angeregte Diskussion über Unterschiede und Gemeinsamkeiten deutscher Varietäten. NamSläng Promoter EES, der auch in Deutschland einen zunehmenden Einfluss des Englischen, beobachtet, meinte zusammenfassend: „Bäsikallie sind wir den Deutschen einen vorraus, das gehn die nicht liken - aber wir reden jetzt schon so - wie die Jerries in 100 Jahren reden werden!“. Na, dann ist ja alles olrait!

Ob NamSläng, Namdeutsch oder Südwesterdeutsch, das Deutsch, das in Namibia gesprochen wird, stößt weltweit auf ein zunehmendes Interesse. Henning Radke betonte, dass von den wenigen deutschen Sprachinseln, die auf allen Kontinenten zu finden sind, sich seine Studierenden besonders für Namibia interessieren. Es gibt aber auch mehr und mehr Forschungsarbeiten und -projekte zu Deutsch in Namibia wie auch die große Studie „Zur Dynamik des Deutschen im mehrsprachigen Kontext Namibias“, die zum Ziel hat, die deutsche Sprache im gegenwärtigen Namibia zu erfassen und zu untersuchen, und in Kooperation der Universität Potsdam, der Freien Universität und der UNAM durchgeführt wird.



Julia Augart

Gleiche Nachricht

 

Gunter von Schumann - geschichtlich versiert und vielseitig interessiert...

vor 7 stunden | Gesellschaft

Gunter von Schumanns Geschichte beginnt bereits drei Generationen zuvor, als seine Familie, die ursprünglich aus Danzig und Masuren stammt, in das damalige Deutsch-Südwestafrika auswanderte. ...

WiKa-Prinzenpaare zu Besuch

vor 15 stunden | Gesellschaft

Windhoek (az) - Eine „Rakete“ in der Schulaula, Musik und Tanz auf der Bühne, Schmetterlinge, Löwen und Prinzessinnen im Publikum, bunte Dekorationen, selbstgebastelte Medaillen und...

Bunt, bunter, HeDaMa – Wikagäste zeigen Kostümvielfalt

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Gesellschaft

Das diesjährige Motto des Windhoeker Karnevals (WIKA) „Wika Konfetti – alles paletti“ schien viele Besucher des sogenannten HeDaMa bei ihrer Kostümwahl inspiriert zu haben. Die...

Ein Herz für die Mutter

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Gesellschaft

Von Lisa Plank, Windhoek Als Ellen Deck aus Windhoek Ende 2017 an einer Grippe erkrankte, machte sie sich zunächst keine Sorgen. Ein harmloser Infekt, nicht...

Konfetti und Glitzer soweit das Auge reicht

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Gesellschaft

Wenn eine Motte auf Wachsmalstifte trifft und sich die Galaxie mit einem Zebra unterhält, dann ist es wieder soweit: Es ist HeDaMa, also Herren-Damen-Abend mit...

Mit Konfetti und Kamelle durch Windhoeks Innenstadt

1 woche her - 09 April 2019 | Gesellschaft

Tosende Musik, grölende Menschen und massenweise bunte Papierschnipsel und kleine Leckereien – ganz gemäß dem diesjährigen Karnevalsmotto „Wika Konfetti – alles Paletti“ ging es auch...

Endstation Bahnhof: Wenn Karnevalisten durch die Stadt touren

1 woche her - 09 April 2019 | Gesellschaft

Das Lied vom Propeller, eller, eller blieb noch lange im Kopf und drehte sich dort im Laufe des Straßenumzugs wohlbemerkt auch immer schneller, eller, eller…...

Die Narren sind los - Großer Trubel in Windhoeker...

1 woche her - 08 April 2019 | Gesellschaft

Wie jedes Jahr um diese Zeit strömten am Samstag unzählige Karnevalfans zur Windhoeker Independence Avenue, um dort beim Straßenumzug mit den Narren der Hauptstadt zu...

„In jede gute deutsche Stube gehört ein Bücherregal“

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Gesellschaft

Geboren in Breitenau/Sachsen, wo die Eltern einen landwirtschaftlichen Betrieb hatten, verbrachte er seine frühe Kindheit im Osten des Nachkriegsdeutschlands. Als im Zuge des Sozialismusexperiments die...

„Die Zeiten sind schlecht – jetzt erst recht“ –...

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Gesellschaft

Bombenstimmung herrschte am vergangenen Samstagabend auf der Karnevalsfeier der Kleinsiedlung Harmony Mountain Village südlich von Windhoek. Unter dem Motto: „Die Zeiten sind schlecht – jetzt...