02 Mai 2019 | Lokales

Huldigungsschreiben aus aller Welt

Hunderte nehmen traurig Abschied von Eckhart Mueller und Heimo Hellwig

Eine großartige Führungskraft, ein Schirmherr der namibischen Bildung und ein Mann mit außergewöhnlich hohem Niveau: So beschrieben zahlreiche Redner den verstorbenen Eckhart Mueller, während der mehr als drei Stunden andauernden, öffentlichen Trauerfeier, am vergangenen Dienstag in Swakopmund. Beileidsbekundungen von nah und fern wurden verlesen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Mehr als 200 Personen nahmen am vergangenen Dienstag Abschied von dem Geschäftsführer des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT), Eckhart Mueller (72), wobei auch sein Kollege und NIMT-Vizedirektor, Heimo Hellwig (60), bedacht wurde. Mueller und Hellwig waren am 15. April 2019 vor dem Büroeingang der renommierten Ausbildungsinstanz in Arandis, aus nächster Nähe von mehreren Schüssen niedergestreckt (AZ berichtete).

Mueller wurde während der öffentlichen Trauerfeier besonders verehrt. Er sei nicht nur ein großartiger Mann und ein Vater für viele Namibier gewesen, sondern habe sich insbesondere durch seine harte Arbeit, Disziplin und Pünktlichkeit ausgezeichnet.

„Wie Ihr alle wisst, hat Herr Mueller immer gesagt ‚Ilonga, ilonga, ilonga' und nie ,kapena ilonga' (Arbeit, Arbeit, Arbeit und nie keine Arbeit)“, führte Ralph Bussel, einer der führenden NIMT-Schulleiter, in seiner Huldigung auf. Er beschrieb Mueller sowie Hellwig als Personen, die „eine unglaubliche Liebe zum NIMT hegten und großen Wert auf ein erhöhtes Bildungsniveau auf allen Ebenen legten“. Sie seien von hasserfüllten Tätern ermordet worden. „Zwei Personen, für die Qualität das oberste Gebot war, wurden einfach vernichtet“, fügte er hinzu.

Indessen kommentierte der Altpolitiker Anton von Wietersheim den scheinbaren Rückgang in Namibia, gemäß welchem es an gegenseitigem Respekt und moralischen Werten fehle. „Dieses abscheuliche Attentat hat nicht nur der Familie unermesslichen Schmerz und Leid zugefügt, sondern ist ein Verlust für die gesamte Bildung in Namibia“, sagte er und ergänzte: „Die Fragen ‚warum und wieso' quälen unsere Geister.“ Es sei an der Zeit ein starkes Signal nach außen zu senden – es gebe keinen einzigen Grund, weshalb ein Menschenleben genommen werden dürfe.

Auch „Deutschland sendet sein aufrichtiges Beileid“, sagte der deutsche Botschafter in Namibia, Matthias Schlaga, in seiner Beileidsbekundung. Er persönlich sei ebenfalls zutiefst „schockiert und entsetzt“ über diese Tat. Schlaga erinnerte daran, dass Mueller zahlreiche deutschsprachige Organisationen zusammengebracht und sich besonders für die deutsche Kultur in Namibia eingesetzt habe. „Seine Studenten erinnern sich ganz bestimmt liebevoll an ihn“, sagte er.

Der ehemalige deutsche Botschafter Egon Kochanke, der Mueller vor zehn Jahren den bundesdeutschen Verdienstorden - das Verdienstkreuz am Bande - verliehen hatte, hatte ebenfalls eine Beileidsnachricht gesendet, die bei der Trauerfeier verlesen wurde.

„Wenn Namibia vor 29 Jahren mehr Personen wie Eckhart Mueller gehabt hätte, wäre das Land nun ganz woanders“, entschied Tim Parkhouse, der Generalsekretär des Arbeitgeberverbandes (NEF). „Wenn man Mueller als besonders engagiert beschreibt, wäre das sehr milde ausgedrückt“, fügte er hinzu. Genau wie weitere Redner wusste auch Parkhouse, dass Mueller stets alle NIMT-Studenten als „meine Kinder“ beschrieben hatte, die „die Zukunft von Namibia“ seien. „Wir sind es ihm schuldig, dass sein Vermächtnis weiterlebt“, schloss er.

Mehr als 20 Beileidsbekundungen wurden während der Trauerfeier vorgetragen. Dazu gehörten Botschaften von Raimo Naanda vom NIMT-Kuratorium, Jerry Beukes, der Geschäftsführer der Namibischen Berufsausbildungs-Behörde NTA, Franz Gertze, Geschäftsführer der Qualifikationsbehörde NQA, Percy McCallum, Kuratoriums-Vorsitzender des Uranverbandes (NUA), Hilifa Mbako, Vizepräsident der Bergbaukammer, Mark Dawe, Geschäftsführer der Goldmine B2Gold, Frederik Andinde, die Hausangestellte von Mueller, und der ehemalig NIMT-Schüler Nicolias Shikongo. Muellers vier Kinder Richard, Siegfried, Herrmann und Dietlinde verlasen seinen Lebenslauf. Mueller setzte sich von 1997 bis zu seinem Ende als Vorsitzender des Deutschen Kulturrates für Erhalt und Förderung der deutschen Sprache und Kultur in Namibia ein.

Gleiche Nachricht

 

Flair im besonderen Flair: BMX-fahrer setzt sich für Nashornschutz...

vor 7 stunden | Lokales

Eine solche Kulisse gibt es für BMX-Fahrer wohl eher selten: Der Red-Bull-Sportler Eric Garbers hat gleich mehrere Tage im hiesigen Busch verbracht, um solch einmalige...

Erongo soll Dezentralisierung vorantreiben

vor 7 stunden | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay/Henties Bay (er) • Die beiden Küstenorte Walvis Bay und Henties Bay haben den Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, aufgerufen, die Dezentralisierung ausgesuchter Regierungsinstanzen...

Kwêla-Wettbewerb: Swakopmund zum Dorf des Jahres gekürt

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund hat sich erneut als Top-Tourismus-Ziel bewiesen und am Sonntag den renommierten Wettbewerb Dorp van die Jaar des südafrikanischen Senders KykNET gewonnen – die Küstenstadt...

Jungunternehmen erhält internationales Zertifikat

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Lokales

Noch nicht einmal ein Jahr alt ist das Unternehmen Namibia Plastics (NP), da erhält es schon seine erste internationale Anerkennung. So wurde der Kunststoffhersteller vor...

Schlaga bedauert Ohorongo-Verkauf

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/OtaviSchlaga war vor kurzem einer Einladung der Swakopmunder Wissenschaftlichen Gesellschaft (WGS) gefolgt und hielt einen Vortrag über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen...

Brand zerstört neun Holzhütten in Swakopmund

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Mehrere Familien in Swakopmund haben am Freitag ihr gesamtes Hab und Gut bei einem Großbrand verloren, bei dem neun Holzhütten komplett zerstört...

Hopwood: Zuverlässige Information ist keine Selbstverständlichkeit

vor 6 tagen - 14 Juni 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – In einer Welt, in der Fakten und Wahrheit an Bedeutung zu verlieren scheinen, wird zuverlässige Information immer mehr zur Mangelware. Aufgrund dieser...

Erste Anlaufstelle: das Endmontagewerk in Walvis Bay

1 woche her - 13 Juni 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, ist über eine Anordnung des Finanzministeriums erfreut, wonach sich öffentliche Einrichtungen beim Kauf von Neuwagen...

Hütte beim Avis-Damm abgebrannt

1 woche her - 11 Juni 2019 | Lokales

Eine Hütte des Sicherheitspersonals beim Windhoeker Avis-Damm einem Feuer zum Opfer gefallen, auf das die AZ am Freitag hingewiesen wurde. Vermutlich hat es sich um...

„Entsalzung ist kein Luxus mehr“

1 woche her - 07 Juni 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Namibier sollen sich die Hand reichen und damit aufhören sich gegenseitig Schuld zuzuweisen. Dazu rief der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, erneut...