26 März 2019 | Soziales

Hilfsstiftung gegründet

Hope for Life plant großangelegte Projekte

Windhoek (nic) • Über 190000 Babys werden laut dem hiesigen Statistikamt (NSA) jedes Jahr von Mädchen und jungen Frauen im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren in Namibia geboren; über 7300 illegale Abtreibungen finden jährlich in diesem Land statt und mehr als 360000 Kinder wachsen jedes Jahr unter gefährdeten Bedingungen auf. Es sind Zahlen wie diese, die die Gründer der Hope for Life-Stiftung dazu bewegt haben, ihr Vorhaben auch tatsächlich umzusetzen und eine Institution zu gründen, die helfen soll: So wurde am Donnerstag, dem 14. März, die Stiftung der Öffentlichkeit in Windhoek vorgestellt.

„Wir wollen für unsere Mitmenschen da sein“, läutete Rosalind Schlabitz ein, Hope for Life-Geschäftsführerin, und führte aus, dass Hilfe für Bedürftige nicht nur vom Staat, sondern auch aus dem Privatsektor kommen müsse. Das Vorhaben der Stiftung ist dabei kein geringes: Zum einen soll laut Schlabitz ein Förderzentrum für Schwangere errichtet werden sowie weiter ein Kinderdorf für Waisen und verstoßene Jungen und Mädchen gebaut werden.

„Das erste Zentrum für schwangere Frauen wollen wir in Windhoek eröffnen – langfristig soll es aber eine Anlaufstelle in jeder Region geben“, erklärte Charlene Uakuramenua, Sozialarbeiterin beim Ministerium und Geschlechtergleichheit und Mitglied des Stiftungsvorstands. In den Zentren sollen werdende Mütter wie auch Väter auf unterschiedliche Weise unterstützt werden, so zum Beispiel durch Trainingsprogramme oder medizinische und seelische Betreuung.

In dem sogenannten JoyHouse-Kinderdorf, für das bereits ein 7,7 Hektar großes Areal Farmland außerhalb von Windhoek vorgesehen sei, sollen insgesamt 100 bedürftige Kinder betreut werden. Ziehmütter sollen sich um jeweils maximal fünf Kinder kümmern. Auch eine Schule und eine Kirche sollen in dem Dorf errichtet werden. Ebenso sollen hier Sozialarbeiter und Freiwillige zum Einsatz kommen.

Für die Vorhaben veranschlagt die Stiftung ein Budget von 2,55 Millionen N$ (Förderzentrum) sowie 5,4 Millionen N$ (erste Phase des Kinderdorfs). Die laufenden Kosten würden sich schließlich auf 800000 N$, beziehungsweise 1,25 Millionen N$ pro Jahr belaufen. Das Förderzentrum soll Ende dieses Jahres fertiggestellt sein, während die erste Phase des Kinderdorfs bis Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein soll. Hierfür werden nun Sach- wie Geldspenden benötigt. Wie man sich engagieren kann sowie mehr Informationen zur Stiftung gibt es unter www.hopeforlife.africa.

Gleiche Nachricht

 

Fast die Hälfte der Namibier von multidimensionaler Armut betroffen

1 woche her - 15 Juni 2021 | Soziales

Windhoek (km) - Dem jüngst veröffentlichten Multidimensionalen Armutsindex (MPI) der namibischen Agentur für Statistiken (NSA) zufolge ist die Armut in Namibia noch immer enorm groß....

Gipfelstürmer sammeln Geld gegen GBV

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Soziales

Vertreter der FirstRand Namibia Exco haben jüngst den Gipfel Königstein am Brandberg-Massiv bestiegen, um Gelder im Kampf gegen geschlechterspezifische Gewalt in Namibia zu sammeln und...

Wissenschaftler sprechen sich für BIG aus

vor 2 monaten - 23 April 2021 | Soziales

Windhoek (km) - Namhafte Politikwissenschaftler haben sich hinter die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens, genannt BIG, gestellt. Der Forschungsdirektor des wirtschaftspolitischen Instituts in Kapstadt, Michael Samson,...

Schrein zu Ehren des Herero-Oberhäuptlings Hosea Kutako

vor 2 monaten - 12 April 2021 | Soziales

Das namibische Oberhaupt Hage Geingob nahm am vergangenen Freitag am formellen Spatenstich zur Errichtung eines Schreins zu Ehren des ehemaligen Stammesoberhauptes der OvaHerero, Oberhäuptling Hosea...

Kid Care Kollege in Goreangab

vor 3 monaten - 12 März 2021 | Soziales

Von Jannik Läkamp Windhoek Der Gesellschaft etwas zurückgeben. Das möchte der 42-jährige Mateus Johannes. Deshalb gründete der Staatslehrer das Kid Care Kollege in Goreangab. „Ich...

David überwältigt Goliath

vor 4 monaten - 11 Februar 2021 | Soziales

Von J-M. Smith & F. Steffen, Otjohorongo/Windhoek Umweltaktivisten aus dem Kommunalgebiet bei Otjohorongo haben gemeinsam mit einem namibischen Farmer einen hart umkämpften Sieg gegen Bergbauunternehmen...

Kanalisation mit Müll verstopft

vor 4 monaten - 09 Februar 2021 | Soziales

Swakopmund (er) - Die Swakopmunder Stadtverwaltung hat einen deutlichen Anstieg an Verstopfungen der Kanalisation festgestellt. Ein Grund dafür liegt darin, dass Einwohner große Gegenstände entweder...

Weihnachtsmann gibt sich besondere Mühe bei CLaSH

vor 6 monaten - 23 Dezember 2020 | Soziales

Anfang Dezember organisierten die Mitarbeiter des Immobilienverwalters „Broll Namibia“, eine Tochtergesellschaft der Ohlthaver & List-Gruppe, in Khomasdal (Windhoek) eine Weihnachtsfeier für die Vereinigung für Kinder...

Die Möglichkeit Traumata zu überwinden

vor 6 monaten - 22 Dezember 2020 | Soziales

Windhoek (ws) – Mitte November haben Schüler der Môreson-Sonderschule im Windhoeker Stadtteil Khomasdal, eine großzügige Spende vom namibischen Landwirtschaftshandel Agra erhalten. Ihnen stehen nun 20000...

Frauenhaus in Windhoek unterstützt

vor 6 monaten - 18 Dezember 2020 | Soziales

Windhoek (hf) - Der Windhoeker Zufluchtsort für Frauen in Not - Friendly Haven - hat von der deutschen Botschaft in dieser Woche eine zweckbestimmte Spende...