26 März 2019 | Soziales

Hilfsstiftung gegründet

Hope for Life plant großangelegte Projekte

Windhoek (nic) • Über 190000 Babys werden laut dem hiesigen Statistikamt (NSA) jedes Jahr von Mädchen und jungen Frauen im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren in Namibia geboren; über 7300 illegale Abtreibungen finden jährlich in diesem Land statt und mehr als 360000 Kinder wachsen jedes Jahr unter gefährdeten Bedingungen auf. Es sind Zahlen wie diese, die die Gründer der Hope for Life-Stiftung dazu bewegt haben, ihr Vorhaben auch tatsächlich umzusetzen und eine Institution zu gründen, die helfen soll: So wurde am Donnerstag, dem 14. März, die Stiftung der Öffentlichkeit in Windhoek vorgestellt.

„Wir wollen für unsere Mitmenschen da sein“, läutete Rosalind Schlabitz ein, Hope for Life-Geschäftsführerin, und führte aus, dass Hilfe für Bedürftige nicht nur vom Staat, sondern auch aus dem Privatsektor kommen müsse. Das Vorhaben der Stiftung ist dabei kein geringes: Zum einen soll laut Schlabitz ein Förderzentrum für Schwangere errichtet werden sowie weiter ein Kinderdorf für Waisen und verstoßene Jungen und Mädchen gebaut werden.

„Das erste Zentrum für schwangere Frauen wollen wir in Windhoek eröffnen – langfristig soll es aber eine Anlaufstelle in jeder Region geben“, erklärte Charlene Uakuramenua, Sozialarbeiterin beim Ministerium und Geschlechtergleichheit und Mitglied des Stiftungsvorstands. In den Zentren sollen werdende Mütter wie auch Väter auf unterschiedliche Weise unterstützt werden, so zum Beispiel durch Trainingsprogramme oder medizinische und seelische Betreuung.

In dem sogenannten JoyHouse-Kinderdorf, für das bereits ein 7,7 Hektar großes Areal Farmland außerhalb von Windhoek vorgesehen sei, sollen insgesamt 100 bedürftige Kinder betreut werden. Ziehmütter sollen sich um jeweils maximal fünf Kinder kümmern. Auch eine Schule und eine Kirche sollen in dem Dorf errichtet werden. Ebenso sollen hier Sozialarbeiter und Freiwillige zum Einsatz kommen.

Für die Vorhaben veranschlagt die Stiftung ein Budget von 2,55 Millionen N$ (Förderzentrum) sowie 5,4 Millionen N$ (erste Phase des Kinderdorfs). Die laufenden Kosten würden sich schließlich auf 800000 N$, beziehungsweise 1,25 Millionen N$ pro Jahr belaufen. Das Förderzentrum soll Ende dieses Jahres fertiggestellt sein, während die erste Phase des Kinderdorfs bis Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein soll. Hierfür werden nun Sach- wie Geldspenden benötigt. Wie man sich engagieren kann sowie mehr Informationen zur Stiftung gibt es unter www.hopeforlife.africa.

Gleiche Nachricht

 

Finanzdienstleister unterstützt namibische Krebsvereinigung

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Soziales

Die First National Bank Namibia (FNB) hat durch ihre Stiftung FirstRand Namibia Foundation einen Geldbetrag in Höhe von 200000 Namibia-Dollar an die Krebsvereinigung (Cancer Association...

Eine Chance auf ein Dach über dem Kopf

vor 2 monaten - 19 August 2019 | Soziales

Der deutsche Kabarettist Christoph Sonntag ist nicht nur durch das Regional-Fernsehen im süddeutschen Raum bekannt, sondern auch die Christoph Sonntag-Stiphtung, die er vor zwölf Jahren...

FirstRand spendet Computer an Schule

vor 2 monaten - 25 Juli 2019 | Soziales

Die gemeinnützige Unternehmensstiftung des Finanzkonzerns FirstRand Namibia hat der Karundu-Oberschule zehn aufbereitete Computer sowie Mathematiklehrbücher im Wert von insgesamt 46000 Namibia-Dollar gespendet. Das teilte die...

Dagbreekschüler freuen sich über 4x4-Ausflug

vor 3 monaten - 23 Juli 2019 | Soziales

Im Rahmen seiner sozialen Verantwortung unterstützt Land Rover Owners Namibia (LRON) seit drei Jahren die Dagbreekschule, eine Schule mit Schülerheim für körperlich und geistig behinderte...

LGBTI-Aktivist nach Deutschland eingeladen.

vor 3 monaten - 09 Juli 2019 | Soziales

In diesen Tagen wurde zur Förderung der LGBTI-Rechte weltweit auf die Straßen gegangen. Diese Gruppe umfasst mittlerweile lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queere, intersexuelle und...

Botschaft unterstützt erfolgreiches Therapiezentrum für beeinträchtigte Kinder

vor 3 monaten - 28 Juni 2019 | Soziales

Beeinträchtige Kinder haben seit kurzem in Windhoek einen neu eingerichteten Therapieraum: Diesen hat Ellen Gölz (Bild links), Ständige Vertreterin der Deutschen Botschaft in Windhoek, am...

Große Milchspende für zwei Grundschulen in Havanna

vor 4 monaten - 14 Juni 2019 | Soziales

Anlässlich des Milchmonats, der seit einigen Jahren im Juni gefeiert wird, hat Namibia Dairies, eine Tochtergesellschaft der Ohlthaver & List (O&L)-Gruppe, eine größere Milchspende an...

Richtfest in Lüderitz

vor 4 monaten - 13 Juni 2019 | Soziales

Der Rotary Club Bocholt (RC Bocholt) in Deutschland arbeitet seit gut zehn Jahren mit dem Rotary Club Lüderitz in Namibia zusammen, wo Projekte zur Elementarbildung...

Kampagne für Autisten gefördert

vor 4 monaten - 12 Juni 2019 | Soziales

Windhoek (nic) - Die Deutsche Botschaft Windhoek hat mit einer Spende in Höhe von 120000 N$ für die Stepping-Stone-Sonderschule in Swakopmund eine Aufklärungskampagne zum Thema...

Frauen kommen zu kurz

vor 4 monaten - 05 Juni 2019 | Soziales

Von Clemens von AltenWindhoekIn der staatlichen Ausgabenplanung Namibias kommt die Geschlechtergleichstellung zu kurz. Das war das Fazit einer gestrigen Präsentation des Instituts öffentlicher Politforschung (Institute...