24 August 2018 | Gesundheit

Hepatitis-E fordert weitere Opfer

24 Menschen starben bislang an der viralen Krankheit - vor allem Schwangere

Waren es Anfang Juli noch 17 Todesopfer, sind es mittlerweile 24 – Hepatitis-E ist noch immer auf dem Vormarsch, wobei landesweit bislang mehr als 3000 Verdachtsfälle registriert wurden – die meisten davon in der Khomas-Region und vor allem in Windhoek.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Rund jeder siebte Verdachtsfall entpuppt sich nach einem ärztlichen Test auch tatsächlich als Hepatitis-E-Erkrankung – Diese Zahlen gab das Gesundheitsministerium am Mittwochabend in einer schriftlichen Mitteilung zur aktuellen Hepatitis-E-Situation bekannt und legte ferner dar, dass es bis zum 21. August landesweit insgesamt 3009 Verdachtsfälle gegeben habe, von denen 462 bestätigt worden seien. Für 24 dieser betroffenen Personen habe das Virus dabei zum Tod geführt.

„Am 14. Dezember 2017 wurde in Windhoek der Ausbruch von Hepatitis-E erklärt“, heißt es rückblickend in der von Staatssekretär Ben Nangombe unterschriebenen Mitteilung. Seitdem seien Verdachts- und bestätigte Fälle in den Regionen Khomas, Erongo, Omusati, Oshana, Ohangwena, Oshikoto, Kavango-Ost, Hardap und Otjozondjupa registriert worden, wobei die Khomas-Region, und dort maßgeblich Windhoek, am stärksten betroffen sei. Dort habe es insgesamt 2232 Verdachtsfälle gegeben sowie 124 bestätigte Fälle. 20 Menschen hätten hier ihr Leben an dem Virus lassen müssen, wovon sieben werdende Mütter gewesen seien. An zweiter Stelle liege derzeit die Erongo-Region mit 445 Verdachts- und 201 bestätigten Fällen. Weiter sei hier ein Todesopfer, ebenfalls eine Schwangere, zu verzeichnen sowie zwei weitere Frauen in der Omusati-Region und eine weitere Person in der Oshana-Region ihr Leben haben lassen müssen.

„Eine fulminante Hepatitis, sprich Leberversagen, kommt vermehrt bei Schwangerschaften vor und erhöht dabei erheblich die Lebensgefahr“, heißt es weiter in der Mitteilung. Insbesondere während des sechsten bis zum neunten Monat sei das Risiko deutlich höher und insgesamt seien bei betroffenen Frauen 20 bis 25 Prozent mehr Todesfälle eingetroffen. Neben werdenden Müttern zählen laut Gesundheitsministerium auch Kinder unter fünf Jahren, Senioren sowie Personen mit einem geschwächten Immunsystem zu der Hochrisikogruppe.

„Hepatitis-E wird hauptsächlich durch verunreinigtes Trinkwasser übertragen, wobei schlechte hygienische Bedingungen das Risiko erhöhen“, lautet es weiter. Bei einem Medientreffen im Juli hatte Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku dabei erläutert, dass die Nutzung von „Buschtoiletten“ zu den Hauptauslösern zählen würde, sodass die informellen Siedlungen am stärksten von der Epidemie betroffen seien (AZ berichtete). Um der Verbreitung des Virus zu begegnen ist gemäß dem Ministerium „eine Kombination aus einer sicheren Wasserzufuhr, ausreichend und sauberen sanitären Anlagen, Aufklärungskampagnen und ärztlichen Behandlungen“ am effektivsten, weshalb die Stadtverwaltung Windhoek (CoW) bereits die informellen Siedlungen mit sauberen Trinkwasser ausstatte und sanitäre Anlagen errichtet habe. Allerdings war bei der Pressekonferenz im Juli auch darauf hingewiesen worden, dass durch Vandalismus und Diebstahl die Einrichtungen bereits kurz nach der Errichtung nicht mehr nutzbar gewesen seien. Daher wolle die Stadtverwaltung nun vermehrt in Aufklärungsarbeit in den entsprechenden Siedlungen investieren.

Gleiche Nachricht

 

Hygiene und Sauberkeit im Fokus

vor 1 tag - 20 Juni 2019 | Gesundheit

Von Clemens von AltenWindhoekIn ihrer gestrigen Rede zur Lage der Region (SoRA) bezeichnete die Gouverneurin Laura McLeod-Katjirua den Ausbruch von Hepatitis E als eine „tickende...

Mehr als 5300 Hepatitis-Fälle

1 woche her - 14 Juni 2019 | Gesundheit

Von Nina CerezoWindhoekEs war der 14. Dezember 2017, als das Ministerium für Gesundheit und Sozialfürsorge den Ausbruch von Hepatitis E in Windhoek erklärt hat. Damals...

„Es gibt kein Unheilbar“

1 woche her - 11 Juni 2019 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund/Karibib (nic) - Heilung auf geistigem Weg, auch von Leiden, das von Medizinern als unheilbar diagnostiziert worden ist – dass das möglich ist, zeigt der...

Schluss mit der Tabuisierung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Gesundheit

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoek/RunduVor allem die männliche Bevölkerung wurde am Dienstag von der Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, aufgerufen, der Tabuisierung rund um...

Ministerium untersucht Todesfall

vor 3 wochen - 28 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Nachdem vergangene Woche ein Kleinkind im Katutura-Krankenhaus in Windhoek gestorben ist, hat das Gesundheitsministerium nun eine Untersuchung dieses Falles angeordnet. Dies teilte...

Keine weitere Virusverbreitung

vor 1 monat - 16 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Nachdem eine 54-jährige Frau vergangene Woche an Kongo-Fieber erkrankt war, gibt es bislang keine weiteren bestätigten Fälle. Dies teilte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula...

Briefe 1893 - 1904 (XXXIII Brief, Teil 2/2)

vor 1 monat - 09 Mai 2019 | Gesundheit

Nun, die Missionare gehen auch mit gutem Beispiel voran. Es gibt keine Leute hier, die scheinheiliger, zweideutiger und schlechter sind, als diese „Wölfe im Schafskleide”....

Kongo-Fieber bestätigt

vor 1 monat - 08 Mai 2019 | Gesundheit

Windhoek/Ondangwa (nic) – Das Gesundheitsministerium hat den Ausbruch von Krim-Kongo-Fieber (Crimean Congo Haemorrhagic Fever, CCHF) in der Oshikoto-Region bekanntgegeben. Wie die Behörde am Dienstag schriftlich...

Namibia im Kampf gegen Malaria

vor 1 monat - 25 April 2019 | Gesundheit

Heute wird international der Welt- Malariatag begangen, der auf Beschluss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 2007 zum ersten Mal stattgefunden hat, um auf die global...

USA und Namibia verlängern Kooperationsvereinbarung

vor 2 monaten - 18 April 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die USA und Namibia werden auch weiterhin in puncto Gesundheit zusammenarbeiten: US-Botschafterin Lisa Johnson und Gesundheitsminister Kalumbi Shangula haben die Kooperationsvereinbarung zwischen...