24 August 2018 | Gesundheit

Hepatitis-E fordert weitere Opfer

24 Menschen starben bislang an der viralen Krankheit - vor allem Schwangere

Waren es Anfang Juli noch 17 Todesopfer, sind es mittlerweile 24 – Hepatitis-E ist noch immer auf dem Vormarsch, wobei landesweit bislang mehr als 3000 Verdachtsfälle registriert wurden – die meisten davon in der Khomas-Region und vor allem in Windhoek.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Rund jeder siebte Verdachtsfall entpuppt sich nach einem ärztlichen Test auch tatsächlich als Hepatitis-E-Erkrankung – Diese Zahlen gab das Gesundheitsministerium am Mittwochabend in einer schriftlichen Mitteilung zur aktuellen Hepatitis-E-Situation bekannt und legte ferner dar, dass es bis zum 21. August landesweit insgesamt 3009 Verdachtsfälle gegeben habe, von denen 462 bestätigt worden seien. Für 24 dieser betroffenen Personen habe das Virus dabei zum Tod geführt.

„Am 14. Dezember 2017 wurde in Windhoek der Ausbruch von Hepatitis-E erklärt“, heißt es rückblickend in der von Staatssekretär Ben Nangombe unterschriebenen Mitteilung. Seitdem seien Verdachts- und bestätigte Fälle in den Regionen Khomas, Erongo, Omusati, Oshana, Ohangwena, Oshikoto, Kavango-Ost, Hardap und Otjozondjupa registriert worden, wobei die Khomas-Region, und dort maßgeblich Windhoek, am stärksten betroffen sei. Dort habe es insgesamt 2232 Verdachtsfälle gegeben sowie 124 bestätigte Fälle. 20 Menschen hätten hier ihr Leben an dem Virus lassen müssen, wovon sieben werdende Mütter gewesen seien. An zweiter Stelle liege derzeit die Erongo-Region mit 445 Verdachts- und 201 bestätigten Fällen. Weiter sei hier ein Todesopfer, ebenfalls eine Schwangere, zu verzeichnen sowie zwei weitere Frauen in der Omusati-Region und eine weitere Person in der Oshana-Region ihr Leben haben lassen müssen.

„Eine fulminante Hepatitis, sprich Leberversagen, kommt vermehrt bei Schwangerschaften vor und erhöht dabei erheblich die Lebensgefahr“, heißt es weiter in der Mitteilung. Insbesondere während des sechsten bis zum neunten Monat sei das Risiko deutlich höher und insgesamt seien bei betroffenen Frauen 20 bis 25 Prozent mehr Todesfälle eingetroffen. Neben werdenden Müttern zählen laut Gesundheitsministerium auch Kinder unter fünf Jahren, Senioren sowie Personen mit einem geschwächten Immunsystem zu der Hochrisikogruppe.

„Hepatitis-E wird hauptsächlich durch verunreinigtes Trinkwasser übertragen, wobei schlechte hygienische Bedingungen das Risiko erhöhen“, lautet es weiter. Bei einem Medientreffen im Juli hatte Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku dabei erläutert, dass die Nutzung von „Buschtoiletten“ zu den Hauptauslösern zählen würde, sodass die informellen Siedlungen am stärksten von der Epidemie betroffen seien (AZ berichtete). Um der Verbreitung des Virus zu begegnen ist gemäß dem Ministerium „eine Kombination aus einer sicheren Wasserzufuhr, ausreichend und sauberen sanitären Anlagen, Aufklärungskampagnen und ärztlichen Behandlungen“ am effektivsten, weshalb die Stadtverwaltung Windhoek (CoW) bereits die informellen Siedlungen mit sauberen Trinkwasser ausstatte und sanitäre Anlagen errichtet habe. Allerdings war bei der Pressekonferenz im Juli auch darauf hingewiesen worden, dass durch Vandalismus und Diebstahl die Einrichtungen bereits kurz nach der Errichtung nicht mehr nutzbar gewesen seien. Daher wolle die Stadtverwaltung nun vermehrt in Aufklärungsarbeit in den entsprechenden Siedlungen investieren.

Gleiche Nachricht

 

Coronavirus stoppt Formel 1: Rennen in China verschoben

vor 2 wochen - 12 Februar 2020 | Gesundheit

Shanghai (dpa) - Das Coronavirus bremst jetzt auch die Formel 1 aus. Der Weltverband FIA verschob am Mittwoch unter dem Eindruck der Epidemie den für...

Corona-Diagnose ist negativ

vor 3 wochen - 05 Februar 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der namibische Gesundheitsminister Kalumbi Shangula zeigte sich heute Nachmittag sichtlich erleichtert, als er bei einer kurzerhand anberaumten Pressekonferenz der Öffentlichkeit mitteilte, dass...

Studenten singen gegen Krebs

vor 3 wochen - 05 Februar 2020 | Gesundheit

Das Kunsthochschule College of the Arts (Cota) hat der Krebsvereinigung (Cancer Association of Namibia, CAN) eine Spende in Höhe von 18380 Namibia-Dollar übergeben. Die Mittel...

Panik nach Corona-Verdacht

vor 3 wochen - 03 Februar 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht des ersten Verdachtsfalles des Corona-Virus (2019-nCoV) in Namibia am Samstagnachmittag, nachdem eine 30-Jährige mit...

Haufiku warnt vor endemischen Krankheitsbild

vor 4 wochen - 31 Januar 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith & Frank SteffenWindhoek Im vergangenen Monat – in dem Zeitraum zwischen Mitte Dezember und dem 12. Januar – stiegen die Neuinfektionen der...

Virus bewirkt Besucherstop

vor 4 wochen - 31 Januar 2020 | Gesundheit

Windhoek (NMH/ste) • Allen Tourgruppen aus China, die Namibia besuchen wollen, ist die Einreise vorerst untersagt. Chinesische Touristen, die sich vor dem Verbot bereits im...

In Alarmbereitschaft versetzt

vor 1 monat - 30 Januar 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Seit vergangenen Freitag hat das Ministerium für Gesundheit und soziale Dienste zusätzliche Kontrollen beim Hosea-Kutako-Flughafen eingeführt, um eventuelle Vorkommen des Virus...

Bürgermeisterin engagiert sich für die Jugend

vor 1 monat - 29 Januar 2020 | Gesundheit

Die Bürgermeisterin Windhoeks, Fransina Kahungu, hielt am vergangenen Samstag eine Konferenz für jugendliche Führungskräfte im Rathaus in Windhoek. Rund 40 Kinder kamen zusammen um sich...

Coronavirus: Namibia trifft Vorkehrungen

vor 1 monat - 28 Januar 2020 | Gesundheit

Windhoek/Peking (Nampa/dpa/cev) – Die Behörden haben das gesamte namibische Gesundheitswesen aufgefordert, die Entdeckung beziehungsweise Diagnose und Überwachung des Coronavirus zu verstärken. „Das gilt für sowohl...

Der Mensch im Fokus

vor 1 monat - 27 Januar 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) – Die Krebsvereinigung (Cancer Association of Namibia, CAN) hat zum Jahresbeginn an alle Interessenvertreter appelliert, mehr für das namibische Gesundheitswesen zu tun. „Lasst...