29 März 2019 | Gesundheit

Helfende Kräfte für Kranke

Krebsvereinigung will Zentrum für palliative Pflege errichten

Manchmal ist der medizinische Therapieerfolg nicht der, den sich Betroffene und Angehörige wünschen. Dann geht es darum, das Leben mit einer Krankheit wie Krebs so lebenswert wie möglich zu gestalten und Schmerzen zu lindern. Aus diesem Grund soll nun ein Palliativ-Zentrum für Krebserkrankte entstehen.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Es ist kein geringes Vorhaben, das die namibische Krebsvereinigung (CAN) verfolgt: Mehr als sechs Millionen N$ sind im Rahmen eines dreijährigen Strategieplans für die Entwicklung und Errichtung eines Zentrums für Palliativmedizin veranschlagt - die laufenden Kosten werden von CAN auf 1,8 Millionen N$ pro Jahr kalkuliert. „Doch mit Blick auf die Massen an Krebspatienten, die keinen Zugang zu palliativer Pflege haben, ist der Bedarf absolut gegeben“, erläuterte CAN-Geschäftsführer Rolf Hansen in einer schriftlichen Mitteilung vom 25. März. Darin stellt die Organisation ihr geplantes Projekt vor: ein palliatives Ausbildungs- und Pflegezentrum in Windhoek.

„Das Hauptziel palliativer Pflege ist es, Schmerzen und andere Symptome einer Krankheit kontrollieren zu können, sodass sich Patienten so wohl wie möglich fühlen“, lautet es in der Mitteilung. Es gehe also um zusätzliche Betreuung zur medizinischen Versorgung, die meistens zu Hause stattfinde, heißt es weiter. Dabei sei jedoch ausgebildetes Personal gefragt, da der Aufwand oft sehr zeitintensiv für Familienangehörige sei, die meist arbeiten und noch „ein eigenes Leben“ führen.

Fachkräftemangel in Namibia

Laut CAN steht Namibia hier jedoch vor der Herausforderung eines „chronischen Mangels“ an Krankenschwestern sowie qualifiziertem Gesundheitspersonal im Allgemeinen. „Derzeit gibt es nur vier Bildungsinstitutionen, an denen eine Pflegeausbildung absolviert werden kann“, erläuterte Hansen und begründete damit noch einmal sein Vorhaben. „Wir müssen also dringend dem Fachkräftemangel entgegnen wirken, um damit beispielsweise auch die Sterberate bei Krebs nicht steigen zu lassen“, erklärte der CAN-Geschäftsführer.

Ferner bemängelt Hansen, dass die Themen „Krebs“ und „palliative Pflege“ nur ein kleiner Bestandteil eines Moduls im vierten Ausbildungsjahr seien und damit zu wenig Aufmerksamkeit genießen würden. Auch seien nicht-übertragbare Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht Teil der sogenannten „Millennium-Entwicklungsziele“, die ihren Fokus unter anderem auf die Reduzierung der Kindersterblichkeitsrate, der Bekämpfung von HIV/Aids und Malaria setzen würden. „Dabei ist Krebs eine der zehn am häufigsten vorkommenden Krankheiten in Namibia und unter den 15 häufigsten Todesursachen“, lautet es in der CAN-Meldung.

Um das palliative Ausbildungs- und Pflegezentrum errichten zu können, bittet Hansen nun um die Hilfe aus der Wirtschaft sowie von Privatinitiativen. Dabei werden nicht nur Finanzpartner gesucht, sondern auch medizinische Helfer und Unterstützer. Interessierte können sich an CAN unter [email protected] wenden.

Gleiche Nachricht

 

PSEMAS soll neu vergeben werden

1 stunde her | Gesundheit

Von Frank Steffen & Ogone Tlhage, Windhoek Nach einer ununterbrochenen Auftragsvergabe von knapp 17 Jahren an das Unternehmen Methealth Namibia Administrators (MNA), befasst sich die...

Herzabteilung macht Fortschritte

vor 6 tagen - 13 September 2019 | Gesundheit

Von H. Lamprecht & F. Steffen Windhoek Die Herzabteilung des Römisch-Katholischen Krankenhauses in Windhoek hat bereits drei Eingriffe an Patienten ausgeführt, nachdem die Abteilung...

15 Minuten für die Gesundheit

1 woche her - 09 September 2019 | Gesundheit

Windhoek/Katima Mulilo (ws) - Das Bukalo-Gesundheitszentrum in Katima Mulilo und weitere Krankenhäuser Namibias wurden dank des Notfallplans des US-Präsidenten (PEPFAR) mir Geräten zur Diagnose von...

Fehlerhafte Doppel-Zahlung

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Gesundheit

(Windhoek/cr) - Das Ministerium für Armutsbekämpfung und soziales Wohlbefinden stellte –zusammen mit Nampost – nach einer Bewertung der Zahlungsakten fest, dass einige Begünstigte für die...

Klinik für Kombat-Gemeinde

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Gesundheit

Kombat (NAMPA/thl) • Die Regierung plane eine Klinik für die Kombat-Gemeinde zu errichten. Das sagte Dr. Kalumbi Shangula, Minister für Gesundheit und soziale Dienste (MoHSS),...

Ministerium klärt auf

vor 3 wochen - 27 August 2019 | Gesundheit

Windhoek (ste) • In der vergangenen Woche verstarb Laimi Nandjebo in kürzester Zeit während eines Besuchs der Staatsklinik in der Robert-Mugabe-Avenue in der Innenstadt Windhoeks....

Internationales Fachniveau gefordert

vor 3 wochen - 23 August 2019 | Gesundheit

Windhoek (ste) • Die amtliche Oppositionspartei PDM fordert mehr Transparenz und Unvoreingenommenheit bei der Evaluierung von Absolventen des Medizinstudiums im Ausland. In einer Pressemitteilung...

Weißes Gold

vor 1 monat - 16 August 2019 | Gesundheit

Von Theresa LangEin bisschen versteckt in den verwinkelten und weitverzweigten Gängen der Mediklinik – hinter einer unscheinbaren Tür – verbirgt sich Birgitt Mayers Refugium. Ein...

Nützlicher Unterricht für Groß & Klein

vor 1 monat - 08 August 2019 | Gesundheit

Ende Juli besuchte Conny Harms vom Johanniter-Verband die Deutsche Privatschule in Grootfontein (DPG). Anlass war ein Auffrischungskurs in der Ersthilfe, um den die Lehrerschaft gebeten...

Spendenaufruf: Frühchen brauchen Brustmilch

vor 1 monat - 07 August 2019 | Gesundheit

Windhoek (cev) • Nach bereits 16 Monaten Betrieb wurde Namibias erste sogenannte Muttermilchbank eingeweiht. Mit dabei waren Mitarbeiter dieser gemeinnützigen Organisation (Namibian Breast Milk Bank,...