17 September 2019 | Geschäft

Heineken-Deal beflügelt Jahresbilanz

Segen für Aktionäre: Namibische Brauerei legt im Nachbarland Südafrika kräftig zu

Der namibische Getränkehersteller NBL stellt seine Teilhaber trotz Wirtschaftskrise mit einer starken Bilanz zufrieden: Dank des langersehnten Erfolgs der strategischen Partnerschaft mit Heineken in Südafrika hat das Unternehmen seinen Gesamtgewinn mehr als verdoppelt.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Was im Jahr davor noch ein Verlust in Höhe von 33,4 Millionen Namibia-Dollar war, ist heute ein 451 Mio. N$ schwerer Ertragssegen, der im vergangenen Finanzjahr (Ende: 30. Juni 2019) den Gesamtgewinn von Namibia Breweries Limited (NBL) um ganze 134 Prozent auf 931 Mio. N$ gesteigert hat. Das geht aus dem aktuellen Finanzbericht des Tochterunternehmens der Gruppe Ohlthaver und List (O&L) hervor.

Trotz der „schwierigen Wirtschaftslage“, dem „schwachen Konsumklima“ und rückläufiger Exportzahlen (-31,2%) habe der namibische Getränkehersteller mehr Produkte verkaufen können: „In Südafrika hat das Volumen um herausragende 44,8 Prozent zugelegt“, so das Unternehmen, das insgesamt 13,8 Prozent mehr verkauft habe und so den eigenen Umsatz um 15,3 Prozent auf über drei Milliarden N$ steigern konnte.

Der Betriebsgewinn für das abgelaufene Finanzjahr habe 652 Mio. N$ betragen (+6,3%), während die operativen Ausgaben aufgrund der höheren Verkaufszahlen um fast 18 Prozent zugenommen hätten. „Doch größere Volumen tragen gleichzeitig zu niedrigeren Produktionskosten pro Einheit bei“, erklärt die Brauerei auf der Internetseite der namibischen Aktienmarkts (NSX).

Angesichts des Ergebnisses habe der Aufsichtsrat hat am 4. September eine Schlussdividende in Höhe von 50 Cent erklärt – was „8,7 Prozent mehr sind als im Vorjahr“, heißt es. Zusätzlich sei eine Sonderausschüttung in Höhe von 121,05 Cent pro Aktie genehmigt worden. Zahltag ist voraussichtlich der 8. November.

So ertragreich das Firmenengagement in Südafrika auch ist, der Heimatmarkt bereitet etwas Sorge: „Wir haben als Unternehmen zwar wesentliches Wachstum erlebt, doch Namibia steht wirtschaftlich zweifelsohne vor großen Herausforderungen“, erklärte der Geschäftsführer der Brauerei, Marco Wenk, der angesichts dieser Umstände „Effizienz“ und ein „fortwährend nachhaltiges Geschäftsmodell“ betont. „Wir müssen es uns stets zur Aufgabe machen, innovativ zu sein und nach Wachstumsmöglichkeiten zu suchen – ob hierzulande oder im Ausland“, so Wenk.

Namibia Breweries Limited ist vor rund 15 Jahren mit Heineken und Diageo das Joint Venture DHN Drinks eingegangen, aus dem die 2010 in Johannesburg eröffnete Sedibeng-Brauerei entsprungen ist. Mitte 2015 kam es zur Umstrukturierung der Partnerschaft, um sich besser auf die Produktion von Bier konzentrieren zu können: Die Spirituosen wurden von dem Portfolio getrennt und Diageo übergeben; gleichzeitig wurde NBL zu jeweils 25 Prozent an DHN Drinks und der Sedibeng-Anlage beteiligt, während je 75 Prozent an Heineken gingen (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Gaststätten vorm Abgrund

1 woche her - 20 Mai 2020 | Geschäft

Von Erwin Leuschner, SwakopmundViele Restaurantinhaber in Swakopmund sind verzweifelt. Sie können weder volle Gehälter noch Abfindungen zahlen, obwohl ihre Gaststätten nun rote Zahlen schreiben. Die...

Medscheme Namibia donates to orphanages

1 woche her - 15 Mai 2020 | Geschäft

Medscheme Namibia, the administrator of Namibia Health Plan (NHP) medical aid fund, recently made donations to the Orlindi Orphanage, Foundation Care and Megameno Orphanage. ...

Namibia Brauereien unter Druck

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag, äußerte sich Marco Wenk, Geschäftsführer der Namibia Brauereien Limited (NBL) - eine Tochtergesellschaft der Ohlthaver & List-Gruppe (O&L)...

A taste of Joe's Beerhouse delivered to your doorstep

vor 1 monat - 21 April 2020 | Geschäft

With so many uncertainties facing Namibia, companies have been forced to adapt quickly and come up with innovative ways of doing business.Joe's Beerhouse has embraced...

Nur noch „Minimalbetrieb“

vor 1 monat - 01 April 2020 | Geschäft

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Arandis Seit dem 28. März gehört der Normalzustand bei der Rössing-Uranmine der Vergangenheit an. „Der gewöhnliche Betrieb wurde eingestellt“, teilte das Unternehmen Rössing...

COVID-19-Impakt auf Namibia

vor 1 monat - 30 März 2020 | Geschäft

Windhoek (ste) - Der COVID-19-Virus geht nicht spurlos an der eher kleinen, namibischen Börse (NSX) vorbei. Laut dem bisherigen Börsenbericht der NSX, stand der Index...

Neuer Appell an Arbeitgeber

vor 2 monaten - 27 März 2020 | Geschäft

Windhoek (ms) – Das Arbeitsministerium hat „alarmiert“ zur Kenntnis genommen, dass einige Unternehmen ihre Angestellten aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Ausgangsbeschränkung entlassen bzw. zur...

PwC: 23rd Annual Global CEO Survey

vor 2 monaten - 25 März 2020 | Geschäft

Nangula Uaandja - What a difference two years can make. In 2018, PwC’s Annual Global CEO Survey revealed a record level of optimism regarding worldwide...

Coronavirus infects small business

vor 2 monaten - 25 März 2020 | Geschäft

Small businesses in Namibia, especially bus and taxi drivers, as well as vendors, have been hit by a slash in demand as people fear the...

VAT in the time of Covid

vor 2 monaten - 25 März 2020 | Geschäft

Memory Mbai - 11 March 2020 marked the announcement of the Covid-19 outbreak as a global pandemic by the World Health Organisation.Countries around the world...