17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Haftbedingungen auf Prüfstand

Frau erleidet Fehlgeburt in Gefangenschaft – fordert 5 Mio. N$ Entschädigung

Die Haftbedingungen in Polizeizellen beschäftigen erneut das Obergericht, wo eine Frau eine Entschädigungsklage in Höhe von 5 Millionen N$ eingereicht hat, die während ihres dreitägigen Arrests angeblich keine Verpflegung erhielt und deshalb eine Fehlgeburt erlitt.

Von Marc Springer, Windhoek

Zur Begründung führt die Antragstellerin Marcelina Mercelisa Gaingos an, sie sei am 8. Dezember 2017 ohne Haftbefehl oder begründeten Anfangsverdacht in ihrer Wohnung in Katutura festgenommen worden. Anschließend sei sie zum Magistratsgericht gebracht, dort aber nicht angeklagt, sondern in den Polizeizellen eingesperrt worden. Dort habe sie zwei schlaflose Nächte in bitterer Kälte verbracht und starken Hunger und Durst gelitten, weil sie während der Gefangenschaft nichts zu essen oder trinken bekommen habe.

Obwohl sie im vierten Monat schwanger und dies „deutlich sichtbar“ gewesen sei, sei sie in einer Zelle ohne geeignete Sanitäranlagen eingesperrt worden und habe aufgrund der unhygienischen Umstände starke Unterleibsschmerzen entwickelt. Diese Beschwerden seien kontinuierlich schlimmer geworden und hätten schließlich zu einer Fehlgeburt geführt, die vermutlich auch auf ihren dehydrierten Zustand zurückzuführen sei.

Gaingos zufolge sei sie schließlich am 12. Dezember wieder freigelassen worden, ohne dass zuvor Anklage gegen sie erhoben worden sei. Daraus leitet sie den Vorwurf der Freiheitsberaubung und böswilligen Strafverfolgung ab und wirft den acht als Nebenbeklagte geführten Polizeibeamten vor, aus sadistischem Antrieb bzw. im Auftrag einer Frau gehandelt zu haben, die Anspruch auf ihre Wohnung erhebe.

Demnach macht sie geltend, dass ihr Arrest „unnötig und unfair“ gewesen und sie deshalb schwer traumatisiert worden sei. Ferner bringt sie vor, sie habe durch die Fehlgeburt „emotionales Leid und körperliche Unannehmlichkeiten“ erlitten, weil der tote Fötus operativ habe entfernt werden müssen. Folglich fordert sie eine Wiedergutmachung von 1 Millionen N$ wegen angeblich illegaler Festnahme und Inhaftierung, 2,5 Millionen N$ für das dadurch verursachte Leid und zusätzliche 1,5 Millionen N$ wegen mutmaßlich böswilliger Strafverfolgung und Freiheitsberaubung.

Die acht beklagten Polizeibeamten halten dem in einer Klageerwiderung entgegen, sie hätten Gaingos nicht willkürlich verhaftet, sondern auf Grundlage einer Anzeige der Antragsgegnerin Renathe Hoases gehandelt. Diese sei mit der Klägerin in einen Disput darüber verwickelt, wer rechtmäßiger Eigentümer der Wohnung in Katutura sei und fühle sich von Gaingis bedroht. Deshalb habe sie eine Kontaktsperre gegen Gaingos erwirkt und die Polizei gebeten, sie vor jener zu schützen.

Gleichzeitig jedoch räumen die Polizisten in der Klageerwiderung ein, dass Gaingos während der Gefangenschaft keine Verpflegung erhalten und man ihr deshalb eine Entschädigung von 20000 N$ angeboten habe. Dieses Angebot habe sie jedoch abgelehnt.

Gleiche Nachricht

 

Gerichtspause im Dippenaar-Fall

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Die Verhandlung gegen den mutmaßlichen Unfallfahrer Jandré Dippenaar wird erst im September 2019 fortgesetzt. Am vergangenen Freitag vertagte Richterin Gaynor Poulton den...

Leichenfund in Brakwater

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Outjo (cev) – Während nahe Outjo ein Jugendlicher ermordet wurde, ist aufgrund eines Leichenfunds nördlich von Windhoek eine Mordermittlung eingeleitet worden. Das geht aus dem...

Ex-Magistratsrichter erleidet Rückschlag

vor 15 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Ein der Vergewaltigung in zwei Fällen beschuldigter Ex-Magistratsrichter ist bei dem Versuch gescheitert, seinen Strafprozess solange aussetzen zu lassen, bis ein von...

Ex-Magistratsrichterin verurteilt

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn seiner über 80 Seiten umfassenden Urteilsbegründung sah es Richter Nate Ndauendapo als erwiesen an, dass die Angeklagte Melanie Theron zwischen dem...

Dippenaars Anwalt wirft Ermittlerin schlampige Polizeiarbeit vor

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Der Anwalt des mutmaßlichen Unfallfahrers Jandré Dippenaar, Advokat Louis Botes, hat gestern die Polizeibeamtin Paula Havenga, leitende Ermittlerin einer Kollision, die am...

Lehrer und Soldat auf Kaution frei

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Tsumeb (Nampa/cev) – Einem Lehrer und einem Soldaten, die der Wilderei angeklagt sind, ist eine Freilassung gegen Kaution in Höhe von jeweils 5000 N$ gewährt...

Rechtsstreit um Wohnungszulage

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDen Hintergrund des Disputs erklärt der Personalchef von Namdeb, Moses Iinane, in einer eidesstattlichen Erklärung mit der Proklamierung der im ehemaligen Sperrgebiet...

Unfallstelle wurde manipuliert

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund „Ich war sprachlos und wusste einfach nicht, wer die Spuren am Tatort manipuliert hatte“, sagte gestern die leitende Ermittlerin Paula Havenga...

Polizei verhaftet tansanischen Wunderheiler

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okahandja (Nampa/cev) – Die Behörden haben einen Wunderheiler verhaftet, weil dieser sich illegale im Land aufhält und ohne Erlaubnis praktiziere. Bei dem Tatverdächtigen handele es...

NIMT-Ermittlung nimmt Wendung

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Eine Freilassung von Ernst Lichtenstrasser gegen Kaution kommt für den Ermittler Reinhardt Malezky nicht in Frage. Abgesehen davon, dass Lichtenstrasser die Flucht ergreifen oder Zeugen...