17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Haftbedingungen auf Prüfstand

Frau erleidet Fehlgeburt in Gefangenschaft – fordert 5 Mio. N$ Entschädigung

Die Haftbedingungen in Polizeizellen beschäftigen erneut das Obergericht, wo eine Frau eine Entschädigungsklage in Höhe von 5 Millionen N$ eingereicht hat, die während ihres dreitägigen Arrests angeblich keine Verpflegung erhielt und deshalb eine Fehlgeburt erlitt.

Von Marc Springer, Windhoek

Zur Begründung führt die Antragstellerin Marcelina Mercelisa Gaingos an, sie sei am 8. Dezember 2017 ohne Haftbefehl oder begründeten Anfangsverdacht in ihrer Wohnung in Katutura festgenommen worden. Anschließend sei sie zum Magistratsgericht gebracht, dort aber nicht angeklagt, sondern in den Polizeizellen eingesperrt worden. Dort habe sie zwei schlaflose Nächte in bitterer Kälte verbracht und starken Hunger und Durst gelitten, weil sie während der Gefangenschaft nichts zu essen oder trinken bekommen habe.

Obwohl sie im vierten Monat schwanger und dies „deutlich sichtbar“ gewesen sei, sei sie in einer Zelle ohne geeignete Sanitäranlagen eingesperrt worden und habe aufgrund der unhygienischen Umstände starke Unterleibsschmerzen entwickelt. Diese Beschwerden seien kontinuierlich schlimmer geworden und hätten schließlich zu einer Fehlgeburt geführt, die vermutlich auch auf ihren dehydrierten Zustand zurückzuführen sei.

Gaingos zufolge sei sie schließlich am 12. Dezember wieder freigelassen worden, ohne dass zuvor Anklage gegen sie erhoben worden sei. Daraus leitet sie den Vorwurf der Freiheitsberaubung und böswilligen Strafverfolgung ab und wirft den acht als Nebenbeklagte geführten Polizeibeamten vor, aus sadistischem Antrieb bzw. im Auftrag einer Frau gehandelt zu haben, die Anspruch auf ihre Wohnung erhebe.

Demnach macht sie geltend, dass ihr Arrest „unnötig und unfair“ gewesen und sie deshalb schwer traumatisiert worden sei. Ferner bringt sie vor, sie habe durch die Fehlgeburt „emotionales Leid und körperliche Unannehmlichkeiten“ erlitten, weil der tote Fötus operativ habe entfernt werden müssen. Folglich fordert sie eine Wiedergutmachung von 1 Millionen N$ wegen angeblich illegaler Festnahme und Inhaftierung, 2,5 Millionen N$ für das dadurch verursachte Leid und zusätzliche 1,5 Millionen N$ wegen mutmaßlich böswilliger Strafverfolgung und Freiheitsberaubung.

Die acht beklagten Polizeibeamten halten dem in einer Klageerwiderung entgegen, sie hätten Gaingos nicht willkürlich verhaftet, sondern auf Grundlage einer Anzeige der Antragsgegnerin Renathe Hoases gehandelt. Diese sei mit der Klägerin in einen Disput darüber verwickelt, wer rechtmäßiger Eigentümer der Wohnung in Katutura sei und fühle sich von Gaingis bedroht. Deshalb habe sie eine Kontaktsperre gegen Gaingos erwirkt und die Polizei gebeten, sie vor jener zu schützen.

Gleichzeitig jedoch räumen die Polizisten in der Klageerwiderung ein, dass Gaingos während der Gefangenschaft keine Verpflegung erhalten und man ihr deshalb eine Entschädigung von 20000 N$ angeboten habe. Dieses Angebot habe sie jedoch abgelehnt.

Gleiche Nachricht

 

Firmen erwarten Klarheit

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das Obergericht wird in Person von Richter Shafimana Ueitele am 23. Juni darüber entscheiden, ob Präsident Hage Geingob befugt war, Arbeitgebern ungeachtet...

Angeklagter Prophet bleibt in Untersuchungshaft

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Der selbsternannte Prophet Jackson Babi und sein mutmaßlicher Komplize Friza Naululu Dumeni haben das Wochenende in Haft verbracht und werden heute erneut...

Polizei sucht drei Tatverdächtige

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (cr) • Die Polizei fahndet nach drei männlichen Personen, die am vergangenen Mittwoch beim Einkaufszentrum Wernhil einen 36-Jährigen ausgeraubt haben sollen. Ein vierter mutmaßlicher...

Fishrot-Prozess nimmt weitere Wendung

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekDie eigentlich erwartete Vertagung des Verfahrens wurde am Freitag am Magistratsgericht in Windhoek zu einer langen Verhandlung, nachdem Verteidiger Tinashe Chibwana die Einstellung...

Vergewaltigung in den Dünen

vor 3 tagen - 29 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er/cev) - Eine 29 Jahre alte Frau aus Walvis Bay, die am Montag in die Dünen nahe der Stadt gebetet hat, wurde während...

Husab-Kläger feiern Teilerfolg

vor 4 tagen - 28 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Rund 720 Angestellte der Husab-Mine haben sich die Hoffnung auf Auszahlung von ihnen angeblich zustehendem Überstundengeld bewahrt, nachdem das Obergericht einen Antrag...

60 Kisten Alkohol in Windhoek beschlagnahmt

vor 5 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (fs/sb) - Die namibische Polizei hat in der Nacht zum vergangenen Montag im Windhoeker Stadtteil Pionierspark 60 Kisten Alkohol beschlagnahmt. Drei Verdächtigte wurden laut...

Einbrüche bereiten Sorge

vor 5 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekMit Sorge berichtet die Polizei in Windhoek von auffallend vielen Hauseinbrüchen am vergangenen Wochenende. „Selbst in den eigenen vier Wänden müssen...

Leichenfund gibt Rätsel auf

vor 5 tagen - 27 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Lêwater (er) - Die Polizei in der Erongo-Region steht vor einem Rätsel, nachdem sterblichen Überreste in der Wüste, auf der Farm Lêwater zwischen Uis und...

Zwei Suizide beschäftigen Erongo-Polizei

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei in der Erongo-Region untersucht zwei Selbstmorde, die jeweils in Swakopmund und Walvis Bay vermeldet wurden. Der Swakopmunder Fall...