03 April 2019 | Wirtschaft

Hafenausbau verteidigt

NamPort-Chef widerspricht vermeintliche Fehleinschätzung von Ökonomen

Die Hafenbehörde NamPort hat sich mit dem gigantischen Vorhaben des Hafenausbaus von Walvis Bay weder verausgabt, noch gerät die Behörde dadurch in einen finanziellen Engpass. Damit bezieht NamPort jetzt Stellung zu den „eklatant falschen“ Aussagen, die kürzlich von einem privaten Ökonom gemacht wurden.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Kurz nachdem der Ökonom Rainer Ritter zusammen mit der Hanns-Seidel-Stiftung zwei kritikgeladene Berichte über die Entwicklung der Hafenbehörde vorgestellt hatte, beschreibt NamPort diese nun als „verleumdend“ und „falsch“. Die Berichte wurden vor kurzem im Rahmen einer Publikationsreihe der Wirtschaftsvereinigung (Economic Association of Namibia, EAN) präsentiert (AZ berichtete).

In der 13 Seiten langen Erklärung, die von NamPort-Chef Bisey Uirab unterzeichnet wurde, moniert er vor allem die Tatsache, dass sich der Autor der Schriftstücke „keine Mühe“ gemacht habe, eine Stellungnahme von NamPort zu seinen Äußerungen einzuholen – diese Kritik nennt Uirab gleich mehrfach. „Ursprünglich nahmen wir die Position ein, auf diese offensichtliche Anstachelung nicht reagieren zu wollen, aber diese eklatant falschen Angaben und uninformierten Darstellungen werden sonst nicht widerlegt“, meint der NamPort-Chef.

In den Vordergrund stellt der Geschäftsführer die aktuelle finanzielle Situation von NamPort: So habe NamPort stets einen Profit verzeichnet und sogar im vergangenen Finanzjahr, trotz der aktuellen Wirtschaftsmisere, einen Rekordumsatz von mehr als eine Mrd. N$ erzielt. Uirab kritisiert vor allem, dass Ritter in seinem Bericht die Darlehen für den Hafenausbau gegenüber den Vermögenswerten „entweder absichtlich oder fahrlässig ignoriert“ habe. NamPort habe im Jahr 2013 einen Kredit in Höhe von 2,9 Mrd. N$ bei der Afrikanischen Entwicklungsbank aufgenommen, die Vermögenswerte seien aber bis zum Jahr 2018 auf mehr als sieben Mrd. N$ gestiegen. „Die Tilgung dieses Darlehens samt Zinsen hat vor drei Jahren begonnen und wird konsequent eingehalten“, so Uirab.

Der Geschäftsführer sieht zwar ein, dass die Zahl Schiffe, die beim Hafen von Walvis Bay anlegen, über die vergangenen Jahre zurückgegangen ist, nennt hierfür aber einen anderen Grund als in dem Bericht dargestellt: Es sei nicht die Folge überteuerter Hafentarife, sondern vielmehr ein weltweiter Trend bei vielen Häfen, da Reedereien größere Schiffe bevorzugen würden – diese könnten mehr Güter transportieren, wodurch die „Betriebskosten reduziert“ werden würden. Der Ausbau des Walvis Bayer Hafens sei daher eine „naheliegende Investition“. „Häfen, die ihre Terminals nicht ausbauen, könnten in der Zukunft überhaupt keine bedeutenden Schiffe mehr empfangen“, stellt er fest.

Ritter hatte in seinem Bericht außerdem das NamPort-Ziel, das „Tor zur SADC-Region“ zu werden, als „Wunschdenken“ beschrieben und als Grund unter anderem die großen Distanzen zwischen Nachbarstaaten hervorgehoben. Das sei „kurzsichtig“, meint Uirab, da Importeure und Exporteure neben großen Distanzen auch die Infrastruktur, das politische Klima und vor allem die Sicherheit in Betracht ziehen würden. „Bei dem Transport von Gütern spielt das neben den Entfernungen eine besonders wichtige Rolle“, so Uirab.

Gleiche Nachricht

 

Inflation verliert an Fahrt

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend die jährliche Inflationsrate im April noch bei 4,5 Prozent lag, betrug sie im Folgemonat Mai nur noch 4,1 Prozent, ist...

Kunene-Farmer erhalten Agrarfelder

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Warmquelle (nic) – Als Maßnahme gegen die Ausmaße des Klimawandels und als Zeichen der Dürrehilfe wurde am Freitag ein landwirtschaftliches Förderprojekt in der Kunene-Region eingeweiht....

Vanadium-Förderung bei Langer Heinrich untersucht

1 woche her - 13 Juni 2019 | Wirtschaft

Bei der auf Eis gelegten Langer-Heinrich-Uranmine (Foto) in der Erongo-Region finden zurzeit Bohrungen und weitere Untersuchungen statt – denn es besteht eine mögliche Wiederinbetriebnahme. Als...

Minenentwicklung erfreut Mutjavikua

1 woche her - 13 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Der Gouverneur der zentralen Küstenregion äußerte sich über sämtliche Entwicklungen während seiner kürzlich gehaltenen Rede zur Lage der Region (SORA). Bei...

Jobverluste dauern an

1 woche her - 12 Juni 2019 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/ms) • Im Finanzjahr 2017/18 wurden in Namibia 36822 Arbeitsverträge aufgelöst. Das geht aus dem jüngsten Bericht der Kommission zur Gleichstellung am Arbeitsplatz (EEC)...

Dem freien Handel etwas näher

1 woche her - 10 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekVier Jahre nachdem die Vision dieser Freihandelszone in Angriff genommen wurde, haben die Zollunion des Südlichen Afrikas (SACU) und die Ostafrikanische...

Dürre strapaziert Haushalt

1 woche her - 07 Juni 2019 | Landwirtschaft

Von Marc SpringerWindhoekObwohl sie keinen direkten Spendenappell formulierte, hinterließ Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah dennoch den Eindruck einer Bittstellerin, als sie gestern gegenüber zahlreichen Botschaftern das Ausmaß...

Engen unterstützt Dürrefonds

vor 2 wochen - 05 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Der Treibstoffhändler Engen wird bis zum 31. August 2019 pro Liter verkauften Benzin fünf Cent an den Dare-to-Care-Dürrefonds spenden. Dies gab der...

Export-Fleisch auch für Namibier

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Monatsbeginn können Namibier Fleisch im hiesigen Handel erwerben, das aus dem Hause Meatco stammt und in der Regel nur für den...

Rumpf in Meatco-Vorstand bestellt

vor 2 wochen - 03 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Kay-Dieter Rumpf ist vom Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb zum Direktor und Interessensvertreter der kommerziellen Farmer in den Meatco-Aufsichtsrat berufen worden. Dies teilte der...