08 September 2021 | Politik

Grundsatzabkommen angefochten

Windhoek (bw) - Nach einem öffentlichen Dialog am Montag von einigen Herero- und Nama-Vertretern mit einigen Oppositionsparteien über das Genozid-Abkommen zwischen Deutschland und Namibia (AZ berichtete) haben sich zwei weitere Gruppen dazu geäußert.

Am Dienstagmorgen forderte die Ovaherero-Stammesbehörde in Erwartung der Vorlegung des Grundsatz-Abkommens im Parlament, dies nicht zu ratifizieren, da es nicht den Erwartungen der Nachfahren der Opfer von 1904 bis 1908 entspricht. Die von der Stammesbehörde und der Vereinigung der Nama-Stammesführer unterzeichnete Erklärung fordert neue Verhandlungen mit Berlin und die direkte Beteiligung der Herero- und Nama-Sprachgruppen. „Das Abkommen entspricht nicht der Resolution unserer Nationalversammlung vom Oktober 2006“, hiess es in der Mitteilung.

Bereits am Montag hatten vier Herero-Königshäuser (Kambazembi, Maharero, Mureti und Zeraeua) gemeinsam mit dem „Nama Genocide 1904-08 Development Trust“ auf einer Pressekonferenz im Unabhängigkeitsmuseum ihre Unzufriedenheit ausgedrückt. Ihre Vertreter machten Teil der seitens der Regierung handverlesenen Gruppe, die als Teil des technischen Gremiums von Namibia, dem inzwischen verstorbenen Sondergesandten Dr. Zed Ngavirue gedient hatten. Sie sind ferner Mitglieder des Chief-Forums, das die Regierung mit ausgesuchten Nama- und Herero-Stammesführern bestückt hatte.

Laut Chief Manasse Zeraeua fühlen sich diese handverlesenen Führer nun „verraten“ (betrayed). „Unser Vertrauen wurde missbraucht, unsere Regierung muss das sofort korrigieren“, sagte Zeraeua. Er führte neun Empfehlungen auf, die sich fast wortgetreu mit den Forderungen anderer Nama- und Hererogruppen decken.

Gleiche Nachricht

 

Vorwurf der Diktatur

vor 1 tag - 25 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie Koalition des Windhoeker Stadtrats steht auf Messers Schneide. Grund: Der Präsident der Partei Independent Patriots for Change (IPC), Dr. Panduleni Itula,...

Ministerium wird eingemottet

vor 3 tagen - 23 November 2021 | Politik

Windhoek (rr/ste) - Der Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, kündigte in der vergangenen Woche an, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde. Jooste...

Beschwerde ohne Chance

vor 3 tagen - 23 November 2021 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek „Bei allem gebührenden Respekt gegenüber den Nachkommen der direkten Opfer dieses Völkermords ist ihre Beschwerde aus verschiedenen rechtlichen Gründen praktisch ein toter...

9,73 Mrd. N$ für 30,000 Veteranen

vor 4 tagen - 22 November 2021 | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKNamibia hat offiziell 30 045 Kriegsveteranen auf der Liste des Verteidigungsministeriums, das auch für Veteranen zuständig ist. Das schließt Freiheitskämpfer innerhalb Namibias mit...

US-Regierung unterstützt namibische Jugend im Kampf gegen GBV...

vor 4 tagen - 22 November 2021 | Politik

Windhoek (km) - Die US-Regierung hat eine Vereinbarung mit dem namibischen Ministerium für Sport, Jugend und nationale Dienste (MSYNS) geschlossen, um im Rahmen eines neuen...

Jugend fordert Einführung des BIG

vor 4 tagen - 22 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie Koalition für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Namibia (BIG) hat im Namen der namibischen Jugend ein starkes Statement für die Umsetzung ökonomischer...

Geingob zufrieden mit COP26

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer namibische Präsident Hage Geingob hat in einer Rede auf die Konferenzen des Klimagipfels COP26 in Glasgow, dem Friedensgipfel und dem 75. Geburtstag...

Zum Schutze kreativer Arbeit

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

„Geistiges Eigentum ist die Lösung einiger Probleme unseres Landes.“ Mit diesen Worten erntete Verne Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, donnernden Applaus bei der nationalen...

Ekandjo wettert in Haushaltsdebatte gegen Schwule und Abtreibung ...

1 woche her - 18 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Gleichgeschlechtliche Ehen sollten in Namibia nicht zugelassen werden, da die Verfassung nur Männer und Frauen als Ehepartner anerkenne. Abtreibung müsse weiterhin verboten...

Klarheit gefordert

1 woche her - 16 November 2021 | Politik

Ciske Howard-Smith ist frustriert. Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats fordert Aufklärung von ihrer Partei IPC, nachdem sie vor drei Wochen aufgefordert wurde, von sämtlichen politischen Aktivitäten...