06 April 2021 | Politik

Geingob lädt Vilho vor

Korruptionsvorwürfe: Verteidigungsminister muss sich erklären

Verteidigungsminister Peter Vilho muss heute bei Präsident Hage Geingob Rede und Antwort stehen, da er über ein angeblich nicht angemeldetes Bankkonto im Ausland verfügt, das in Verbindung mit „unrechtmäßigen Erträgen“ gebracht wird. Zugleich hat Geingob PDM-Präsident Venaani gerügt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Verteidigungsminister Peter Vilho steht erneut im Rampenlicht: Präsident Hage Geingob hat den ehemaligen Marinekommandanten aufgefordert, sich Vorwürfen der Korruption zu stellen. Das hat Geingobs Sprecher, Alfredo Hengari, jetzt bekanntgegeben.

„Angesichts der aktuellen Enthüllungen über den Minister für Verteidigung und Veteranenangelegenheiten, Hafeni Vilho, der in Hongkong über ein nicht angemeldetes Bankkonto bei HSBC verfügt und angeblich mit illegalen Erträgen in Verbindung steht, wurde Vilho zu einem Treffen am Dienstag (6. April) vorgeladen“, heißt es.

Die Entscheidung habe Geingob nach Konsultation mit Vizepräsident Nangolo Mbumba, Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila und Vizepremierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah getroffen.

Die Vorwürfe gegen Vilho sind auf einen gut zehn Jahre alten angeblichen Korruptionsfall zurückzuführen. Vilho soll demnach vor etwa 13 Jahren Schmiergeld im Zusammenhang mit einer Waffenausschreibung in Höhe von 1,8 Milliarden Namibia-Dollar für die namibische Regierung entgegengenommen haben.

In der Erklärung behauptet Hengari, dass Geingob über viele Jahre eine „solide Entschlossenheit zur Bekämpfung der Korruption“ bewiesen habe. Er habe als Premierminister in den 90er Jahren „nationale Antikorruptionsmechanismen eingerichtet“ und zudem seit 2015 „entschlossen gehandelt“, nachdem angebliche Korruptionshandlungen in der Regierung ans Tageslicht gekommen seien. Demnach habe er im Jahr 2018 einige Minister aus ihrem Amt enthoben, die wegen Korruption untersucht würden. 2019 habe er zwei weitere Minister, die im Fishrot-Korruptionsskandal verwickelt sind, ebenfalls ihres Amtes enthoben.

Nachdem die Korruptionsvorwürfe gegen Vilho bekannt geworden waren, hat der Führer der Opposition McHenry Venaani, Geingob in einem öffentlichen Brief aufgefordert, in die Geschicke des staatlichen Unternehmens im Verteidigungsministerium, August 26, einzugreifen. Venaani wirft dem Unternehmen vor, „Jahr ein und Jahr aus“ keine Rechenschaft über Gelder von Steuerzahlern abgelegt und keine Jahresabschlussberichte veröffentlicht zu haben.

In einer am Karfreitag veröffentlichten Erklärung hat Hengari auf Venaanis Brief reagiert und jenen angegriffen und beschuldigt, „Geingob einen schlecht platzierten Vortrag über Regierungsführung“ zu halten. „Es ist bedauerlich, dass der Führer der Opposition immer versucht, ungeschickte Werbung zu betreiben (...). Der Brief ist nichts anderes als eine weitere traurige Veranschaulichung, Aufmerksamkeit zu suchen und ein leichter Ansatz für die Oppositionspolitik“, heißt es.

Gleiche Nachricht

 

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 1 tag - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 1 tag - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 1 tag - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 3 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 4 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

vor 5 tagen - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...