11 August 2021 | Geschäft

Geingob erlaubt keine lästigen Fragen

IPCC beklagt Klimawandel - ReconAfrica genießt Sonderstatus

Während sich der Weltklimarat mit den neusten Auswirkungen des Klimawandels befasst und seinen aktuellen Bericht vorstellt, kehrt Namibia scheinbar diesen Überlegungen den Rücken zu indem das namibische Staatsoberhaupt den ReconAfrica-Firmengründer im Staatshaus willkommen heißt und unwillkommene Medienfragen kurzerhand abwehrt.

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek

Zu letzter Stunde lud das Präsidialamt die namibischen Medien ein, an einem Treffen zwischen Craig Steinke, dem Firmengründer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica), und dem namibischen Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, teilzunehmen. Steinke und die Firma ReconAfrica werden von Umweltschützern kritisiert, da sie in einer Zeit in Namibia die Exploration nach Öl vorantreiben, in der die restliche Welt sich infolge des deutlichen Klimawandels von der Förderung von Öl abwendet. Abgesehen davon sind einige Geologen nach wie vor davon überzeugt, dass ReconAfrica keine andere Wahl haben wird, als die Förderung des Öls durch den Einsatz des umweltschädlichen Fracking-Prozesses durchzuführen.

Dies geschieht in einer Zeit, in welcher der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) - auch als Weltklimarat bekannt -, sich mit den neusten, internationalen Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzt. Der IPCC trachtet danach, politischen Entscheidungsträgern den Stand der wissenschaftlichen Forschung zum Klimawandel zusammenzufassen. Er hat keine Handlungsbefugnis und dient lediglich dem Zweck wissenschaftliche Erkenntnisse zusammenzutragen und Auswirkungen sowie Risiken der Globalen Erwärmung einzuschätzen. „Wir sehen die Auswirkungen des Klimawandels in jeder Region des Planeten - von den Polarregionen über die Gipfel der Berge bis zum Meeresgrund“, twitterte die stellvertretende Vorsitzende des IPCCs, Ko Barrett, nach der Veröffentlichung des IPCC-Klimaberichtes am Montag. Barrett war zuvor länger als ein Jahrzehnt lang leitende Verhandlungsführerin der Vereinigten Staaten für den UN-Klimavertrag.

Präsident Geingob beurteilt indessen jegliche Kritik an Investoren durch die Medien als fehl am Platz. Die Medien würden Namibia der Investitionen berauben, behauptete er gestern in Reaktion auf entsprechende Fragen während des Höflichkeitsbesuchs Steinkes im Staatspalast. Steinke hatte Geingob über die Fortschritte des Unternehmens in Bezug auf seine Explorationsaktivitäten in der Ost-Kavango-Region informieren wollen. Dabei wurde er um seine Meinung gebeten, was den Viceroy-Bericht anbetrifft, der die Existenz von Ölreserven in der Region grundsätzlich in Frage stellt. „Das ist das Problem mit Namibiern. Die Leute wollen hier investieren und werden mit negativen Einstellungen verjagt“, schnitt Geingob diese Art der Fragestellung ab. Er dulde keine derartigen Fragen während eines Höflichkeitsbesuches im Staatshaus.

Aus einer Pressemitteilung wurde unlängst bekannt, dass die Bohrlöcher 6-2 und 6-1 jeweils eine Gesamttiefe von 2294 Metern (7526 Fuß) und 2780 Metern (9121 Fuß) erreicht hätten. Warum die anvisierten 12500 Fuß nicht erreicht wurden hatte ReconAfrica-Geschäftsführer Scot Evans dem Bohrgerät zugeschrieben sowie dem Umstand, dass man auf geologische Verwerfungen gestoßen sei „die bei unsachgemäßer Handhabung zu Bohrproblemen hätten führen können“.

Gleiche Nachricht

 

Flurry of top appointments, re-appointment

vor 20 stunden | Geschäft

Leoni Dunn has made history as the first woman to be appointed as the second deputy governor of the Bank of Namibia (BoN). Dunn was...

Company news in brief

vor 20 stunden | Geschäft

Abba sues over Abba ManiaThe Swedish pop supergroup Abba on Friday filed a lawsuit to stop a British cover band known as Abba Mania from...

Expats in Namibia: Tax considerations

vor 5 tagen - 01 Dezember 2021 | Geschäft

Johan Nel - Namibia has a source-based tax system. Income that has accrued, or deemed to have accrued, from sources within Namibia will form part...

Legal blow for Trustco in SA

1 woche her - 24 November 2021 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – The Financial Services Tribunal (FST) in South Africa has dismissed an application by Trustco Group Holdings to reconsider a directive by the...

COMPANY NEWS IN BRIEF

1 woche her - 24 November 2021 | Geschäft

Tencent boosts Prosus profitProsus, which owns a US$175 billion minority stake in Chinese internet gaming and social media group Tencent, posted an 8% rise in...

The Audi Q5, SQ5 Sportback

1 woche her - 24 November 2021 | Geschäft

Following the Q3 Sportback and the e-tron Sportback, Audi now presents its third crossover utility vehicle, the first-ever Q5 Sportback. This coupé with dynamic lines...

MTC’s shares shinning on NSX debut

vor 2 wochen - 22 November 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKU – The share price of Mobile Telecommunications Ltd, which listed on the Namibian Stock Exchange (NSX) on Friday morning, rose by 3.1% on...

MTC-Börsengang scheint keineswegs optimal

vor 2 wochen - 19 November 2021 | Geschäft

Windhoek (jmd/ste) - Obwohl das bisherige Staatsunternehmen Mobile Telecommunications Limited (MTC) mehr als 15 Millionen Namibia-Dollar für die Vermarktung ihres Börsengangs, der heute Morgen amtlich...

Gefahr bedingt gebannt

vor 2 wochen - 19 November 2021 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Inzwischen steht fest, dass das russische Unternehmen Headspring Investments (HI), eine Tochtergesellschaft des russischen Atomkonzerns Rosatom, das sich bereits seit 2011...

“Reinheitsgebot wird eingehalten”

vor 2 wochen - 16 November 2021 | Geschäft

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Die „Namibia Breweries Limited“ (NBL) feierte im vergangenen Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum und galt bisher nicht nur als...