03 Februar 2012 | Politik

Friedensdialog ist zu retten

Windhoek - Der deutsche Afrika-Beauftragte Walter Lindner hat gestern nach Aussprachen mit Premier Nahas Angula, Außenminister Uutoni Nujoma und dem Einpeitscher der SWAPO-Fraktion im Parlament, Prof. Peter Katjavivi, am Nachmittag noch eine Besprechung mit der Maharero-Gruppierung untergebracht. Danach ist er zu einem Kurzbesuch aus Windhoek zum Waterberg abgereist und wird heute vor seiner Rückreise nach Deutschland noch einmal in in der Hauptstadt erwartet.

Zu der Begegnung mit Lindner, der von Botschafter Kochanke begleitet wurde, hatte der OCD-Generalsekretär Festus Tjikuua auch die Presse eingeladen, aber nach Mahareros Eröffnungsworten zur Begrüßung von Lindner und dessen kurze Replik veranlasste ein Funktionär Mahereros, dass die Medien wieder ausgesperrt wurden. Nach Ablauf der geschlossenen Aussprache mit Lindner verteilte die OCD-Fraktion ihre Erklärung an die Medien, die sich im Tenor und den Forderungen im Wesentlichen mit dem Statement vom Vortage von Chef Kuaima Riruako an Lindner deckt.

Maharero stellte die Großleute in seinem Gefolge vor und sprach in seiner Begrüßung die Hoffnung aus, dass Lindner ihnen gute Nachrichten bringen möge, "so dass wir alle mit Lächeln auseinandergehen". Lindner entgegnete, dass es ihn freue, Maharero in einem günstigeren Rahmen wieder zu sehen (d. Red.: als im September 2011 in Berlin). Er wolle die Position der Bundesregierung, die er bei den diversen Aussprachen den ministeriellen Gesprächspartnern vermittelt habe und die in der aktuellen Presse (am gestrigen Donnerstag) mehrfach abgedruckt sei, nicht wiederholen. Er wolle aber betonen, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Namibia solide seien. An dieser Stelle unterbrach Mahareros Funktionär die noch offene Besprechung, um den Nachrichtenmedien die Tür zu weisen, weil die Ovaherero-Abordnung mit Lindner offensichtlich Tacheles reden wollte.

Mahareros Gruppe hat Lindner und der deutschen Bundesregierung in ihrer Erklärung erneut die Forderung nach einer "bedingungslosen Entschuldigung auf der Grundlage eines moralischen Schuldbekenntnisses" nahegelegt. Darauf müssten Handlungen "restaurativer Justiz und Gerechtigkeit" folgen, um als "Pfeiler wahrer Versöhnung und des Friedens zwischen unseren beiden Völkern zu dienen". Maharero betont, dass seine Gruppe die bilaterale Kooperation (Entwicklungshilfe) zwischen Deutschland und Namibia zwar schätze, dass er aber bestürzt sei und bedaure, dass Entwicklungshilfe an die namibische Regierung mit dem Anliegen "restaurativer Justiz/Wiedergutmachung" durcheinandergebracht werde. Als betroffene Gruppe will Mahareros Gruppe die "restaurative Justiz" direkt von der deutschen Regierung und nicht durch die namibische Regierung erfahren.

Gleiche Nachricht

 

Änderung der Steuergrundlage

vor 22 stunden | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit...

Staatsbetriebe unter Beschuss

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut der namibischen Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, topediert die Subventionierung ineffizienter Staatsbetriebe die namibische Wirtschaft. Öffentliche Unternehmen dürften nicht damit rechnen, vom Staat...

Kabinett stimmt Tabakanbau zu

vor 2 tagen - 17 Juni 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Regierung hat einem Antrag eines chinesischen Unternehmens zugestimmt, ein 10000 Hektar großes Landstück in der Sambesi-Region für den Anbau von Tabak...

Venaani verurteilt „exorbitante“ Staatsausgaben

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/NMH/cev) - Dass Gründungspräsident Sam Nujoma im aktuellen Haushalt 13,9 Millionen N$ für die Renovierung seiner Residenz erhält, ist laut dem Oppositionsführer McHenry Venaani...

China nicht am Bau beteiligt

1 woche her - 10 Juni 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenLaut einem Bericht in der Zeitung The Namibian beruft sich diese auf nicht-identifizierte Quellen, die wissen wollen, dass die chinesische...

Verlangter Betrag ist Stolperstein

1 woche her - 06 Juni 2019 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmundEine „politische Deklaration“, in der die Kolonialgeschichte Namibias, insbesondere zwischen 1904 und 1908, behandelt wird, sei so gut wie fertig. Doch in dem...

„Ich ziehe ins Staatshaus“

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekMit 51 Prozent der Stimmen ist der Parlamentsabgeordnete Mike Kavekotora der neue Präsident der zweitgrößten Oppositionspartei in Namibia geworden. Er konnte...

Geingob würdigt verstorbene Politiker

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Präsident Hage Geingob hat die beiden am Montag verstorbenen Politiker, Lotto Kuushomwa, der als Ratsmitglied für den Wahlkreis Oshakati-Ost fungierte, sowie...

Potential bisher ungenutzt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Politik

Von Nampa und Clemens von Alten, WindhoekTansanias Staatsoberhaupt John Magufuli ist am Montag für einen zweitägigen Staatsbesuch angereist und wurde von dem namibischen Präsidenten Hage...

Abschied des Botschafters bahnt sich an

vor 3 wochen - 28 Mai 2019 | Politik

In der vergangenen Woche hatte der deutsche Botschafter in Namibia, Christian Schlaga, einige Gäste in die Botschaftsresidenz eingeladen. „Dies ist wohl einer der ersten Abschiede,...