29 Januar 2018 | Lokales

Fördergeld-Ruine in Okakarara

Kulturzentrum steht endgültig still - Geld für Renovierung und Betrieb nötig

Das mit deutschen Steuergeldern gebaute und zeitweise betriebene Mehrzweckzentrum in Okakarara liegt völlig am Boden: Die Substanz verfällt, die Tore sind dicht. Die Stiftung, die das Zentrum verwaltet, hatte auf deutsches Geld gehofft. Das kommt nicht. Nun wird über einen Neustart nachgedacht.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Vor fast genau zehn Jahren, im Juli 2008, wurde das Kultur-, Informations- und Tourismuszentrums in Okakarara (OCCTC) offiziell in die Hände einer zuvor gegründeten Stiftung (Okakarara Community Cultural and Tourism Centre Trust, OCCTC Trust) übergeben. Damals gab es große Hoffnungen, um der im Jahr 2004 eröffneten Einrichtung wieder neues Leben einzuhauchen. Denn das mit Geldern des deutschen Steuerzahlers für 181000 Euro gebaute Zentrum litt unter einem Mangel an Besuchern und Akzeptanz. Deshalb legte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) nochmal 200000 Euro drauf, was als Gründungskapital für die Stiftung dienen sollte.

„Nicht funktionsfähig“

Wenige Jahre später war das Geld verbraucht. Das erklärte Penson Mootu, Gründungsmitglied und Geschäftsführer der Einrichtung, bereits in einem AZ-Gespräch im Oktober 2015. „Das Zentrum ist vorübergehend nicht funktionsfähig“, sagte er damals. Der eigene Umsatz sei zu mager. „Die Einnahmen aus der Bungalow-Vermietung sind geringer als die Ausgaben“, so Mootu.

„Das Geld ist uns ausgegangen“, resümierte Stiftungsvorsitzender Dr. Zedekia Ngavirue vergangene Woche im AZ-Gespräch. Inzwischen ist das Zentrum endgültig dicht, stellte die AZ bei einem Besuch Mitte Januar fest. Das Tor war mit einer Kette verschlossen. Der Betrieb sei 2017 eingestellt worden, als letzten Schritt habe man im September vier Mitarbeiter entlassen müssen und ausbezahlt, erklärte Mootu am Freitag im AZ-Gespräch.

Bis zu 300 Gäste im Jahr

Wie viele Besucher das Zentrum zuletzt besucht haben, vermochte Mootu nicht zu sagen. Noch vor knapp 2,5 Jahren sprach er von „bis zu 300 Besuchern pro Jahr“. Kleine und größere Gruppen hätten das Zentrum besucht, außerdem seien dort „traditionelle Feste und Jahresendveranstaltungen“ ausgerichtet worden. Bis 2013 habe auf dem Gelände zudem die Handelsausstellung von Okakarara stattgefunden, fügte er hinzu. Und: Von 2008 bis Oktober 2015 seien etwa zehn Ausstellungen in den Räumen des Zentrums gezeigt worden.

Beim AZ-Besuch im Oktober 2015 waren im Ausstellungsraum noch die großformatigen Fotos der AZ-Fotografin Wiebke Schmidt von der Veranstaltung im August 2004 zu sehen, die anlässlich des 100-jährigen Gedenkens des Kolonialkrieges (1904-08) dort stattfand. Im verdreckten Ausstellungsraum zeigten sich zudem Risse im Mauerwerk, die Mootu mit der hastigen Bauweise begründete. An diversen Fototafeln fehlten historische Bilder, die laut Mootu gestohlen wurden. Auch die Außenanlage zeigte sich in einem stark vernachlässigten Zustand.

Absage aus Berlin

Mootu räumte damals ein: „Das gesamte Zentrum ist nicht auf Profit ausgelegt.“ Er und Ngavirue haben nach eigenen Angaben darauf gehofft, dass Deutschland auch für den Betrieb des Zentrums nach 2008 zahlt. „Wir könnten viel machen, aber dafür brauchen wir Geld: eine Million Namibia-Dollar pro Jahr“, so Mootu zur AZ. Doch aus Berlin gab es eine Absage. „Eine erneute finanzielle Unterstützung des OCCTC ist nicht Gegenstand bilateraler Gespräche zwischen Deutschland und Namibia“, teilte der deutsche Botschafter in Windhoek, Christian Schlaga, vergangene Woche auf AZ-Nachfrage mit.

Jetzt sei erstmal eine Renovierung fällig, sagte Mootu am Freitag und bezifferte den Mindestbedarf dafür auf 150000 N$. Man wolle nun einen Neuanfang für das Zentrum starten, führte er aus und verwies auf das nächste Treffen der Stiftungsmitglieder, das im Februar stattfinden soll. „Wir müssen entscheiden, wie es weitergeht“, sagte er.

Mehr zu diesem Thema auf Seite 2.

Gleiche Nachricht

 

Fliegertreff „Fly-In“ bei Uis am Brandberg ist erneut ein...

vor 3 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Auf dem eigentlich ruhigen Flugfeld in der kleinen Ortschaft Uis wurde am vergangenen Wochenende das diesjährige Fliegertreffen Uis Fly-In zum sechsten Mal ausgetragen. Insgesamt 18...

Angelgenehmigungen nur noch an Werktagen

vor 3 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Angelgenehmigungen für Freizeitangler sind ab sofort nur noch an Werktagen erhältlich. Eine Fischfangerlaubnis wird nicht mehr an Wochenenden oder an Feiertagen ausgestellt. Das teilte das...

Zu Fuß von Windhoek zu den Wilden Pferden der...

vor 3 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Im vergangenen Jahr erfüllte sich die Windhoekerin Brigitte Bartsch, 74 Jahre, einen Traum. Sie wollte gerne eine lange Strecke über mehrere Tage durch Namibias einmalige...

NamPort beschafft den Spürhunden ein neues Dach über dem...

vor 4 tagen - 17 Juni 2021 | Lokales

Die Hafenbehörde NamPort hat vor kurzem alle Hundekäfige bei der Polizeistation auf dem Walvis Bayer Hafengelände renoviert – dort werden alle Spürhunde untergebracht. Dies hat...

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 5 tagen - 16 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 5 tagen - 16 Juni 2021 | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...

NBC-Panne: Jobs sind gesichert

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die beiden Nachrichtensprecherinnen des Fernsehunternehmens NBC, Jessica Kaimu und Elmarie Kapunda, die wegen einer Panne während einer Livesendung inzwischen international Schlagzeile machen,...

Schulessen für Kinder in der Kunene-Region

vor 6 tagen - 15 Juni 2021 | Lokales

Die World Food Bank (WFP) der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit dem namibischen Bildungsministerium ein Nahrungsmittelprogramm für Schüler in der Kunene-Region gestartet. Das 1,7...