12 Juli 2019 | Leserpost

Für Namibier schwer zu ertragen

Betr.: Leserbrief von Maik Gille: „Klimagelaber - Hexenwahn“ (AZ, 26.6.2019)

Sehr geehrte Damen und Herren, Maik Gille stellte in seinem Leserbrief den menschgemachten Klimawandel krass als Lüge dar. Dies ist für alle Namibier schwer zu ertragen, denn wir leiden unter den Auswirkungen des menschgemachten Klimawandels. Mit Stammtischparolen ohne Quellenangabe kommen wir nicht weiter, es sei denn es gibt „vested Interests“ wie bei US Präsident Trump. Wenn der Ölverbrauch stark zurückginge sind die USA als Imperium wirtschaftlich am Ende, denn der Petro-Dollar baut auf die weltweite „Addiction to Oil“ und das ist quasi die Deckung des US-Dollars. Da es nach all den entsprechenden Desinformationskampagnen von Exxon-Mobil und Konsorten verständlicherweise noch Zweifel am menschgemachten Klimawandel gibt, möchte ich versuchen diesen mit den folgenden Fragen aus dem Weg zu räumen: 1. Ist CO2 Teil unserer Atmosphäre? 2. Hat dieses atmosphärische CO2 einen Einfluss auf die globale Durchschnittstemperatur? 3. Wird dieser Einfluss durch weiteres CO2 verstärkt? 4. Haben menschliche Aktivitäten rein netto zu CO2 Emissionen geführt?

Wer eine dieser Fragen mit „Nein“ beantworten kann, hätte wirklich den Nobelpreis verdient! Schließlich ist die CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit der vorindustriellen Zeit um 46% angestiegen; der größte Teil davon erfolgte in den letzten 50 Jahren! Wer wirklich zitierbare und belegte Informationen zum Mensch-gemachten Klimawandel sucht sollte das Buch „Hitze“ von George Monbiot lesen, dem ich auch die Anregung zu den obigen Fragen verdanke. Dann werden Leserbriefe wie der Angesprochene vielleicht einmal dem Ethik-Code entsprechend ausgefiltert und die Schülerbewegung „Fridays-for-Future“ kann die Aktion für ihre Zukunftsvorsorge einstellen. Mit solaren Grüßen,

Conrad Roedern, Windhoek

Gleiche Nachricht

 

Zufällig darauf gestoßen

vor 13 stunden | Leserpost

Lieber Herr Steffen!Wir halten uns zur Zeit wieder für einige Wochen in Kapstadt auf. Als wir vor wenigen Tagen ins Inland fuhren, mussten wir wegen...

Vor den Karren gespannt

vor 13 stunden | Leserpost

Liebe Frau Kramp, selten kommentiere ich einen Leserbrief in der AZ, aber hier werde ich um der Wahrheit willen, und um der Ehre der Schutztruppe,...

Ohrenbetäubendes Schweigen

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Leserpost

„In Zeiten wie diesen ist es sehr schwierig, Worte zu finden, um seine Bestürzung und seinen Schock darüber zum Ausdruck zu bringen, dass wir heute...

Tanz ins Gute

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Leserpost

Menschen mit extremen politischen Ansichten sind laut, während die Mehrheit scheinbar schweigt. Ähnlich in der Sphäre des Religiösen: Einzelne „Propheten“ geraten in Ekstase während Millionen...

Ein blühendes Land in den Ruin getrieben

vor 3 wochen - 25 September 2019 | Leserpost

Mugabe hat Simbabwe von der Herrschaft der Weißen befreit – nun ja. Aber er hat seine Macht rücksichtslos für seine privaten Interessen genutzt und sich...

Vergangenheit nicht vergessen

vor 3 wochen - 25 September 2019 | Leserpost

Lieber Herr Steffen, seit Jahren geben sich deutsche Repräsentanten aus Parlament, Kirche und Druckgruppen die Klinke in Namibia in die Hand, um ein Volk...

Sponsor für Schwimm­talent gesucht

vor 3 wochen - 25 September 2019 | Leserpost

Es gibt noch ein Ausnahmetalent in Namibia: Ein sehr talentierter Schwimmer namens Mateus Angula. Er hat keine Beine und offensichtlich auch keine Beziehungen, die ihn...

Fehlende Transparenz und Offenheit

vor 1 monat - 18 September 2019 | Leserpost

So, nun versucht die NCA also mal wieder, Diskrepanzen in den veröffentlichten Zahlen zu erklären. Letztes Jahr um diese Zeit wurde z.B. für 2018 eine...

Einzigartige Reiseleiterin

vor 1 monat - 18 September 2019 | Leserpost

Welche sympathische, hübsche Erscheinung sagte ich mir, als ich mir das Foto von Katrina Kandjii-Black anschaute. Dieses wunderschön bunte, geschmackvolle Outfit, welches sie sich mit...

“Problem ist nicht zu lösen”

vor 1 monat - 06 September 2019 | Leserpost

Sehr geehrter Herr Leuschner, in Swakopmund zerstören Einwohner, denen Häuser gegeben und Land zur Ansiedlung urbar gemacht wird, Tier- und Pflanzenwelt im Rivier auf der...