12 Juli 2019 | Leserpost

Für Namibier schwer zu ertragen

Betr.: Leserbrief von Maik Gille: „Klimagelaber - Hexenwahn“ (AZ, 26.6.2019)

Sehr geehrte Damen und Herren, Maik Gille stellte in seinem Leserbrief den menschgemachten Klimawandel krass als Lüge dar. Dies ist für alle Namibier schwer zu ertragen, denn wir leiden unter den Auswirkungen des menschgemachten Klimawandels. Mit Stammtischparolen ohne Quellenangabe kommen wir nicht weiter, es sei denn es gibt „vested Interests“ wie bei US Präsident Trump. Wenn der Ölverbrauch stark zurückginge sind die USA als Imperium wirtschaftlich am Ende, denn der Petro-Dollar baut auf die weltweite „Addiction to Oil“ und das ist quasi die Deckung des US-Dollars. Da es nach all den entsprechenden Desinformationskampagnen von Exxon-Mobil und Konsorten verständlicherweise noch Zweifel am menschgemachten Klimawandel gibt, möchte ich versuchen diesen mit den folgenden Fragen aus dem Weg zu räumen: 1. Ist CO2 Teil unserer Atmosphäre? 2. Hat dieses atmosphärische CO2 einen Einfluss auf die globale Durchschnittstemperatur? 3. Wird dieser Einfluss durch weiteres CO2 verstärkt? 4. Haben menschliche Aktivitäten rein netto zu CO2 Emissionen geführt?

Wer eine dieser Fragen mit „Nein“ beantworten kann, hätte wirklich den Nobelpreis verdient! Schließlich ist die CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit der vorindustriellen Zeit um 46% angestiegen; der größte Teil davon erfolgte in den letzten 50 Jahren! Wer wirklich zitierbare und belegte Informationen zum Mensch-gemachten Klimawandel sucht sollte das Buch „Hitze“ von George Monbiot lesen, dem ich auch die Anregung zu den obigen Fragen verdanke. Dann werden Leserbriefe wie der Angesprochene vielleicht einmal dem Ethik-Code entsprechend ausgefiltert und die Schülerbewegung „Fridays-for-Future“ kann die Aktion für ihre Zukunftsvorsorge einstellen. Mit solaren Grüßen,

Conrad Roedern, Windhoek

Gleiche Nachricht

 

Land der Braven besuchen

vor 10 stunden | Leserpost

Hallo Kollegen,Erst einmal vielen Dank für eure Berichte über das Land der Braven. Ich war 42 Jahre als Polizeihauptkommissar für die Sicherheit in meinem Landkreis...

Gefährlicher Rottweiler

vor 10 stunden | Leserpost

Ich (Border Collie) bin sehr traurig und mir tut alles weh. Dabei habe ich mich so auf das Training letzten Mittwoch beim Windhoek Hundeklub (Avis)...

Klopapier als wirksame Waffe gegen Löwen ?

vor 10 stunden | Leserpost

Dazu folgendes Erlebnis aus dem Moremi Wildreservat im Norden Botswanas, in dem Lloyd Wilmot sein einfaches Camp am Savuti-Chanel hatte, wo Anton von Wietersheim, Ute...

Aufruf zur Hilfe

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Leserpost

Vor wenigen Tagen hatte ich die traurige Pflicht, eine Traueranzeige für einen Freund, den Hufschmied Dieter Weich, hier in der AZ aufzugeben. Er hinterlässt seine...

Neuen Baumbestand pflanzen

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Leserpost

Wen wundert es? Das ist „America first“! Aber die Rodung/Vernichtung eines so großen und wertvollen Baumbestandes wurde ja wohl offensichtlich durch eine nationale Behörde genehmigt....

Allgemeine Stromversorgung und Netzanschlussbedingung

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Leserpost

Zur Lage der Stromwirtschaft in Namibia: Ich bin seit ca. 10 Jahren damit beschäftigt - ehrenamtlich - die Stromversorgung in Namibia auf eigene Füsse zu...

Einsatz für Reptilien

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Leserpost

Liebes AZ-Team, über unsere Freundin aus Namibia gelangte Ihr interessanter Artikel über die Namaqua-Chamäleons im Schlangenpark in Swakopmund zu mir. Wir haben während unserer Namibiareise...

Ein Mann, der völlig Fehl am Platze

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Leserpost

Ich bereise seit 2003 regelmäßig einmal jährlich Namibia. Zuletzt im März dieses Jahres, als die touristische Welt sich noch drehte. Am 6. März war ich...

Gute Idee

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Leserpost

Ich bin zwar mit Spenden sehr vorsichtig geworden, weil man nie weiß ob sie wirklich dahin gelangen, wohin sie gelangen sollten. Aber die Idee des...

Kakteenroder stehen zur Verfügung

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Leserpost

Mit der Aussicht, dass Namibier seit Dienstag wieder Arbeit gegen Entgelt nachgehen dürfen, hat die Bevölkerung nun die Gelegenheit, ihre Grundstücke von invasiven Pflanzen, die...