26 September 2017 | Lokales

Flughafen-Chaos fast vorbei

Fingerabdruck-Erfassung ausgesetzt - Warteschlangen werden kleiner

Drei Wochen nach Einführung der biometrischen Erfassung von Passagieren am Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek ist diese nun teilweise ausgesetzt worden. Überdies wird mehr Personal eingesetzt. Dadurch werden die Menschenschlangen kleiner und die Wartezeiten geringer.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Gestern bestätigte Sakeus Kadhikwa, Sprecher des Innenministeriums, auf AZ-Nachfrage, dass die biometrische Erfassung am Hosea-Kutako-Flughafen teilweise ausgesetzt worden sei: Man verzichte „momentan“ auf das Scannen der Fingerkuppen und Hände, nur die Augeniris werde gescannt, sagte er. Überdies werde mehr Personal eingesetzt: So sei die Zahl der Beamten in der Ankunftshalle von acht auf zehn sowie vor der Abflughalle von vier auf sechs erhöht worden. Parallel dazu gehe die Ausbildung des Personals weiter, sagte Khadikwa, der all diese Punkte als „kurzfristige Lösung“ bezeichnete, die eine Verbesserung erwirkt habe.

Die Ausbildung des Personals werde durch Mitarbeiter der Firma durchgeführt, die das Erfassungssystem geliefert und installiert habe, führte der Behördensprecher aus. Nach AZ-Angaben ist das System von Syntex Technologies geliefert worden. Kadhikwa bestritt im AZ-Gespräch zunächst technische Probleme, räumte später aber „Probleme“ ein. Man wolle aber „nicht über Probleme reden, sondern den Fokus auf die Lösung und den Weg nach vorn richten“, sagte er.

Die langfristige Lösung zur Beschleunigung der Abfertigung sei die Schaffung einer jeweils größeren Halle, fügte Kadhikwa hinzu. Wie lange das Scannen der Fingerkuppen und Hände ausgesetzt bleibt, wollte er mit Verweis auf sicherheitsrelevante Aspekte nicht preisgeben.

Von dem Ende der chaotischen Situation und den positiven Veränderungen haben seit dem Wochenende auch Passagiere berichtet. Am Samstag sprach der Windhoeker Unternehmer Brian Black in einem Eintrag auf der Plattform Facebook von „guten Nachrichten für Reisende und Touristen“. Und: „Einchecken und Ausreisekontrolle haben 20 Minuten gedauert. Gut gemacht, Innenministerium, weiter so.“ Indes teilte Glenda Manthe-Grobler gestern Mittag vom Flughafen vor ihrem Flug nach Südafrika mit, dass die biometrische Erfassung „nicht stattgefunden“ habe. Und: „Die Beamten meinten, dass sie dies bei der Rückkehr machen können.“ Am frühen Nachmittag berichtete dann Bärbel von Klitzing, die nach Johannesburg unterwegs war, im Telefonat mit der AZ, dass sie eine Stunde lang angestanden habe und die biometrische Erfassung nicht erfolgt sei.

Noch am vergangenen Freitag herrschte am Hosea-Kutako-Flughafen das seit Monatsbeginn bekannte Chaos, wie Helmut Schäfer, Inhaber von Cheetah Tours, berichtete. „Ich habe Gäste abgeholt und lange warten müssen; zwischen Landung der Maschine und dem Betreten der Abholhalle sind 2,5 Stunden vergangen“, sagte er im AZ-Gespräch. Der Unternehmer bezeichnete das als „unerträglich und nicht zumutbar“ und weitere dabei die Kritik am Flughafen aus: „Die Toiletten sind dreckig, die Lautsprecheranlage funktioniert nicht.“ Die Folge der langen Warterei beschrieb er so: „Die Passagiere sind schon frustriert, wenn sie ankommen, und wir bekommen das zu spüren.“

Gleiche Nachricht

 

Demonstration gegen Legalisierung von Abtreibungen

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Lokales

Gestern Morgen fand in der Windhoeker Innenstadt eine Demonstration gegen eine mögliche Legalisierung von Abtreibungen statt. Anhänger verschiedener Gemeinden hatten sich mit Plakaten in der...

Kinderehen weiterhin Realität

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Lokales

Von Ellanie Smit und Steffi Balzar, Windhoek In einigen ethnischen Gruppen in Namibia werden minderjährige Mädchen noch zur Ehe gezwungen, obwohl diese Tradition mit dem...

COVID-19: Bank zeigt sich Medien gegenüber erkenntlich

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Lokales

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements, hat Nedbank Namibia gestern Morgen alle Mitarbeiter des Namibia-Media-Holdings-Verlags mit einer warmen Tasse Kaffee und einem Cupcake bei der Arbeit...

„Recht auf Leben überwiegt“

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Position des namibischen Kirchenrats (CCN) ist deutlich: „Wir stehen vor einer Entscheidung über Leben und Tod, und als Christen, die...

Postverkehr auf null gefallen

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Der Briefverkehr von Übersee nach Namibia ist seit Beginn der Coronakrise insgesamt eingebrochen. „Nachdem die Flüge nach Namibia eingestellt wurden, haben wir...

Ausstellung über Namibia in Hohenaltheim

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Als Tourismusziel erlebt Namibia seit Jahren einen Boom und auch das soziale Engagement für das afrikanische Land ist im Landkreis ausgeprägt. Die wechselvolle Geschichte zwischen...

Vogelzählung an der Küste wegen Corona abgesagt

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Die jährliche im Winter stattfindende Vogelzählung in Walvis Bay, die für den 11. und 12. Juli angesetzt war, wurde abgesagt. Die COVID-19 bedingten Restriktionen könnten...

Wohnungsbauprojekt in informellen Siedlungen gestartet

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Vertreter des Ministeriums für ländliche und städtische Entwicklung, des Khomas-Regionalrats und der staatlichen Wohnungsbaugesellschaft (NHE) haben am Montag in Windhoek die Pilotphase des Wohnungsbauprojektes für...

Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft bleibt aktiv

vor 3 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die letzten Monate in der Zeit des sogenannten Lockdowns blieben bei der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) nicht ungenutzt. „Wir haben digitalisiert,...

Namibia im Kampf gegen Menschenhandel

vor 4 tagen - 30 Juni 2020 | Lokales

Windhoek (jms/sb) - Namibia wurde von den USA auf Stufe eins der weltweiten Rangliste für Bemühungen im Kampf gegen den Handel mit Menschen hochgestuft....