03 Mai 2018 | Finanzen

Finanzwirtschaft trotzt Flaute

Banken & Dienstleister „stabil“ – Haushalte bremsen Verschuldung

Trotz Rezession hat Namibias Finanzwirtschaft das vergangene Jahr gut überstanden. Die Leistung der Banken war solide, während die anderen Finanzinstitutionen ihre Vermögenswerte vermehren konnten. Indes ist das Einkommen der Bevölkerung stärker gestiegen als die Verschuldung.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Im vergangenen Jahr ist die namibische Wirtschaft um 0,8 Prozent geschrumpft, was die „Anfälligkeit in manchen Sektoren erhöht“ habe, erklärte die namibische Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) in ihrem aktuellen Bericht zur hiesigen Finanzstabilität, der kürzlich in Windhoek veröffentlicht wurde. „Das namibische Finanzwesen – bestehend aus Banken, sonstigen Finanzinstitutionen und dem Zahlungsverkehrssystem – ist gesund, sicher und robust geblieben“, heißt es. Weder in den Finanzmärkten noch in deren Infrastruktur sei es zu „ungeordneter Funktionsfähigkeit“ gekommen.

Die Leistung im namibischen Bankensektor sei rundum „solide“ gewesen, obwohl sich die „Qualität der Vermögensgegenstände der Konjunkturschwäche entsprechend verschlechtert“ habe. „Finanzfirmen, die keine Banken sind (wie Versicherungen, Pensionsfonds, usw.), sind weiterhin ebenso stabil wie gesund und konnten trotz der wirtschaftlichen Umstände ihr Aktiva ausbauen“, so die Notenbank. Ferner hätten sowohl das Zahlungssystem als auch die damit verbundene Infrastruktur fortwährend „Effizienz und Effektivität“ bewiesen, während „robuste, risikomindernde Maßnahmen“ einen sicheren Zahlungsverkehr ermöglichten. „Das Hauptrisiko geht von der Konjunkturflaute aus, während die meisten anderen Risiken gering oder unverändert geblieben sind“, heißt es.

Banken und Verschuldung

Die Bilanz der Banken (Ende Dezember: 122 Milliarden N$) habe 2017 mit einem Jahreswachstum von 11,1 Prozent abgeschlossen, was leicht über den 10,1 Prozent des Vorjahres liegt. „Das deutet angesichts der Konjunkturlage auf einen stabilen Bankensektor hin“, heißt es in dem Bericht. Allerdings beruhe der Vermögensanstieg vor allem auf „flüssigen Mitteln“ wie staatlichen Wertpapieren und Einlagen, während sich die Kreditvergabe an den Privatsektor deutlich verlangsamt habe – vor allem auf Seiten der Haushalte.

„Die Verschuldung der Haushalte hat aufgrund langsamen Wachstums bei Hypotheken und einem Rückgang der Ratenkrediten stark an Fahrt verloren“, erklärt die Bank of Namibia. Der Schuldenberg der Haushalte sei 2017 um lediglich 6,7 Prozent gewachsen (2016: +9,3%), was 3,9 Prozent weniger Ratenkrediten sowie einer leicht gebremsten Hypotheken-Aufnahme (2016: +8,7%; 2017: +8%) zu verdanken sei. „Das liegt an der Konjunkturschwäche, einer neuen Beleihungsquote bei Hypotheken sowie den jüngst eingeführten Kreditregeln“, so die BoN.

Indes sei 2017 das verfügbare Einkommen in Namibia um 7,8 Prozent gestiegen, was konjunkturbedingt weit unter den 13,3 Prozent Wachstum des Vorjahres liegt. Das Verhältnis zwischen Haushaltsschulden und entbehrlichen Einkommens betrage folglich 83,3 Prozent, was leicht unter dem 2016-Niveau (84,1%) liege, dennoch aber verhältnismäßig hoch sei: In Südafrika betrage diese Verhältnis 71,2 Prozent. Dennoch bedeute ein relativ geringeres Wachstum der Schulden gegenüber dem Einkommen, dass „der auf Verbrauchern lastende finanzielle Druck etwas nachgelassen hat“. Positiv sei, dass im Schnitt die Schuldendienstkosten 15,2 Prozent (2016: 15,5%) des verfügbaren Einkommens ausmachten, was bedeute, dass „weniger als 20 Prozent des Einkommens der Haushalte in die Tilgung von Schulden fließt“.

Die Verschuldung der namibischen Geschäftswelt sei auf 105,2 Mrd. N$ angewachsen und habe somit 2017 mit 12,7 Prozent stärker zugelegt als im Jahr davor (+9,8%). „Das ist vor allem auf einen erheblichen Anstieg bei Auslandsschulden (+18,7%) zurückzuführen, während die Inlandsverschuldung nur geringfügig (+3,7%) angeschwollen ist“, so die Zentralbank, die sich in dieser Hinsicht keine Sorgen macht: „Auslandsschulden setzen den namibischen Bankensektor keinem direkten Risiko aus und sollten auch nicht die Fähigkeit dieser Kreditnehmer beeinträchtigen, ihre Schulden zurückzuzahlen.“

Versicherungen und Co.

Die Vermögensgrundlage sonstiger Finanzinstitutionen habe sich im vergangenen Jahr um starke 18 Prozent (2016: +4,4%) auf 288,9 Mrd. N$ vermehrt, was in erster Linie erhöhter Renditen zuzusprechen sei. „Vor allem die globalen Finanzmärkte haben sich 2017 erholt, was sich positiv auf die Investitionsportfolios dieser namibischen Unternehmen ausgewirkt hat“, erklärt die Zentralbank.

Laut dem Bericht gehen von den 288,9 Mrd. N$ rund 52,9 Prozent auf das Konto der Rentenfonds (2016: 56,1%), 18,7 Prozent langfristige Versicherungen und 16,4 Prozent kollektive Kapitalanlagen. Indes seien Ende vergangenen Jahres 48,3 Prozent in Namibia angelegt gewesen (2016: 53%), 37,3 Prozent in dem gemeinsamen Währungsgebiet (CMA, 2016: 33,6%) und 14,4 Prozent in Übersee (2016: 13,4%).

Gleiche Nachricht

 

A mutual love for kapana

1 woche her - 17 Mai 2019 | Finanzen

Ester KamatiThe 2019 edition of the Nedbank Kapana Cook-off was launched on 10 May.The launch was hosted by Matthew Kapofi and included demonstrations by kapana...

Standard Bank: Investing in economic progression

vor 3 wochen - 30 April 2019 | Finanzen

Standard Bank Namibia is fully committed to boosting investment and job creation through facilitating win-win smart partnerships that speak to managing economic headwinds, delivering on...

Keine neuen Minimünzen mehr

vor 4 wochen - 26 April 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) – Bereits seit Jahresbeginn werden keine namibischen 5-Cent-Münzen mehr hergestellt. Wie die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) diese Woche mitteilte, wurde die Produktion...

Zentralbank zahlt dicke Dividende

vor 1 monat - 03 April 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) - Die hiesige Notenbank (Bank of Namibia, BoN) hat der Staatskasse für das vergangene Finanzjahr Dividenden in Höhe von 294 Millionen Namibia-Dollar ausgezahlt....

Neuer Chef bei FNB

vor 2 monaten - 26 Februar 2019 | Finanzen

Windhoek (cev) – Der Finanzkonzern FirstRand Namibia hat Erwin Tjipuka (Bild) zum neuen Hauptgeschäftsführer der First National Bank Namibia (FNB) ernannt. Damit ist er der...

Tage des Schecks sind gezählt

vor 3 monaten - 01 Februar 2019 | Finanzen

Von Clemens von Alten, WindhoekEs ist das Ende einer Ära: Zahlungsanweisungsscheine, sogenannte Schecks, werden in den kommenden Monaten komplett aus dem namibischen Zahlungsverkehr gezogen, nachdem...

Repo-Rate bleibt unverändert

vor 5 monaten - 05 Dezember 2018 | Finanzen

Windhoek (ste) – Die Repo-Rate in Namibia bleibt auch zum Ende des Jahres 2018 weiterhin unverändert bei 6,75 Prozent - die südafrikanische Rate hat mittlerweile...

Schecks im Vorfeld abschaffen

vor 5 monaten - 05 Dezember 2018 | Finanzen

Windhoek (ste) - Der Hauptbetriebsleiter der First National Bank, Louis Potgieter, hat sich in einer kurzen Erklärung zu dem auslaufenden Gebrauch von Schecks als Zahlungsmittel...

Existenzgründern zur Seite stehen

vor 6 monaten - 07 November 2018 | Finanzen

Windhoek (cev) – Die hiesige Zentralbank (BoN) und die namibische Entwicklungsbank (DBN) wollen kleine und mittelständische Unternehmen (SMEs) fördern. Dazu wurde gestern in Windhoek eine...

Großprojekte ohne Staatsgarantie

vor 8 monaten - 19 September 2018 | Finanzen

Von Frank SteffenWindhoek/Abidjan Die Afrikanische Entwicklungsbank (ADB) hat dieser Tage bekanntgegeben, dass sie im Interesse der kontinentalen und regionalen Entwicklungsstrategie künftig von den geltenden Bestimmungen...