08 November 2018 | Meinung

Fettnäppeln und Schlaglöcher auf bravourösem Parkett

Omupräsidente III, Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob, demonstriert und pocht auf Souveränität und Mündigkeit, öffentlich. Das mussten jüngst der chinesische Botschafter in Namibia sowie der Vorsitzende der gesamten Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Omundohotola Norbert Lammert direkt erfahren, vom Omuhona im Staat selbst. Von Hage also.

Das hat ganz einfach mit dem Anspruch und dem Anrecht zu tun, das sich ein junger Staat wie Jung-Namibia, hier personifiziert durch seinen Präsidenten, sich nich sommer so betüteln lassen will, auch wenn´s gut gemeint is. Lammert, der im Lande der Bravourösen durch mehrere Prominenzbesuche ziemlich bewandert is, is mit seinen Bedenken, die er gewagt hat, vor Omupräsidente Geingob offen auszusprechen, bei eben dem Staatsbaas nich gut angekommen. Is ins Fettnäppl getreten wie der willfährige chinesische Botschafter, der dem Präsidenten beibringen wollte, was er bei seinem anstehenden Besuch im Reich der Mitte am besten sagen sollte. Omupräsidente reagierte sinngemäß wie folgt: Wir - im königlichen Plural - wissen selbst, was wir mitteilen.

Und da wir gerade bei den Leuten des Reichs der Mitte sind. Herr Lammert is nach mehreren Berichten, unter anderem auch von Nampa, unserem Omupräsidente auf´n Nerv gegangen. Is in sein Fettnäppl getreten, als er mit zwei Reizthemen in den Verdacht geriet, dasser er sich in Affären des namibischen Hauses einmischen wolle, auf paternalistische Art. Der Herr Lammert hat seine Bedenken über die wachsende Zuwanderung der Chinesen ins Land der Braven ausgedrückt, deren Zahl die viermalige Größe der Namibier deutscher Abstammung erreicht habe. Und dazu drückte er laut Nampa die Vermutung aus, dass zwischen dem wachsenden chinesischen Einfluss und der steigenden Korruption eine Verbindung bestehen könne.

Jesslaik, da hat der Gast den falschen Nerv getroffen. Omupräsidente war sichtlich genervt und irritiert, dass sich andere Länder über die asiatische Migration offen auslassen. „Das unterstellt, dass Afrikaner noch Acharobs sind. Die sind noch nich erwachsen. Mit Weltmächten könnten die nich umgehen. Die lassen sich misshandeln und täuschen wie kleine Kids. Lassen sich bestechen.“

Omupräsidente weist Europäer zurück, die meinen, sie könnten Chinesen hantieren, weil sie (die Europäer) gereift seien, wohingegen Afrikaner arm und sommer iesie bestochen werden könnten. Um das Thema abzuschließen das Grand Finale der Replik Hages an Lammert: „Wenn Chinesen unsere Gesetze brechen, rechnen wir mit ihnen ab. Ebenso mit den Deutschen und anderen, die willkommen sind. Chinesen sind in Namibia auch willkommen. Aber bitte unterschätzen Sie unsere Intelligenz nicht!“

Und pardon! Noch eine Trumpfkarte an die Adresse der Deutschen: „Deutsche kommen ohne Visum nach Namibia wie auf rotem Teppich. Aber unsere Leute, diplomatische Passträger inklusive werden in Deutschland schikaniert. Chinesen behandeln uns nicht so.“ Nog is het einde niet. Schließlich ein letzter Hieb gegen Lammert, der vor drei Jahren persönlich die Kunde nach Namibia brachte, dass „Genozid“ nun amtlicher deutscher Sprachgebrauch im Lande der Teutonen sei: Anstatt mit Chinesen im Lande der Bravourösen zu sökkeln, soll Deutschland sich lieber um die Genozid-Frage kümmern, sagt Omupräsidente. Ins Schwarze. Deutschen Schuldkult-Nerv getroffen.

Namibisches Parkett bleibt voller Fettnäppeln.

BU L mit Geingob

Nach ihrem Tête-?-tête - soll mos heißen: vertraulich-vertrautes Beisammensein - im Staatspalast, VIP-Besucher Norbert Lammert, links, und Hage Geingob, erster Diener im Lande der Bravourösen. Oviperendero: Schorsch Hendricks/Nampa

Gleiche Nachricht

 

Verantwortung liegt bei allen

vor 13 stunden | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

1 woche her - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

1 woche her - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

1 woche her - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 3 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...