20 September 2011 | Dauerbrenner

Feine Maschine, schlechtes PR

Zu Recht hatte die amtierende Chefin von Air Namibia, Theo Namases - die Stelle des Geschäftsführers ist immer noch nicht besetzt - zum Empfang des neuen Airbus A319-100 am Flughafen Hosea Kutako geladen. Drei weitere dieser (noch fast nagelneuen) Maschinen folgen bis ins nächste Jahr hinein, um die Fluglinie auf afrikanischen Mittelstrecken, wo der Airbus eingesetzt wird, wettbewerbsfähig zu machen und die allgemeine Flugsicherheit zu erhöhen. Das hat Namases gebührend mit einer Feuerwehrspritze zur Flugzeugtaufe und knallenden Sektproppen feiern lassen. Übrigens hat sie das neue Flugzeug gleich mit Flugkapitänen und führendem Bordpersonal vorgeführt. Also Technik und Flugersonal schaffen Vertrauen und Imagepflege.
Was dem Ruf der subventionierten Fluggesellschaft wiederholt schadet, sind stümperhafte Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationslücken bei Flugausfall. Der Fluggast akzeptiert, dass unvorhergesehene Faktoren auftreten oder ein Start erst nach dringender Reparatur folgt. Aber wenn die Fluggesellschaft das schon viele Stunden zuvor weiß, das ihren gebuchten Gästen aber nicht mitteilt, so dass sie umsonst zum Flughafen kommen, dann lässt das tief in die Mentalität der Chefetage blicken.
Die Gesellschaft braucht nicht nur neue Maschinen, sondern dringend auch ein neues Ethos für Public Relations.

Gleiche Nachricht

 

Air Namibia zahlt nicht zurück

vor 10 jahren - 25 Oktober 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Diesen Sachverhalt hat der parlamentarische Ausschuss für Öffentliche Bilanzen gestern nicht so sehr der Fluggesellschaft Air Namibia zur Last gelegt, sondern wollte...

Schwarze Zeiten für Air Namibia

vor 10 jahren - 21 Oktober 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Die Suspendierung der zwei Air-Namibia-Piloten wurde gestern von der Fluggesellschaft sowie von der Zivilen Luftfahrtbehörde (DCA) des Transportministeriums in Windhoek auf AZ-Nachfrage bestätigt....

Feine Maschine, schlechtes PR

vor 10 jahren - 20 September 2011 | Dauerbrenner

Zu Recht hatte die amtierende Chefin von Air Namibia, Theo Namases - die Stelle des Geschäftsführers ist immer noch nicht besetzt - zum Empfang...

Machtkampf in der Regierung wirft dunkle Schatten auf Südafrika...

vor 10 jahren - 05 September 2011 | Dauerbrenner

Wenn der Rohstoffhunger der Chinesen nachlasse und Südafrika dadurch weniger Geld für seine Platin- oder Eisenerzexporte erhielte, werde es, so der bekannte Kommentator, auch am...

Julius Malema - ein ernsthafter Konkurrent für Jacob Zuma

vor 10 jahren - 05 September 2011 | Dauerbrenner

Er fordert die Verstaatlichung der südafrikanischen Banken und Minen. In oft rassistischen Hetztiraden beschimpft er Weiße und vor allem die Großfarmer als Kriminelle, die das...

Air Namibia knickt doch ein

vor 10 jahren - 26 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Der für vergangenen Donnerstag angedrohte Streik aller Air-Namibia-Mitarbeiter ist kurzfristig abgesagt worden, nachdem sich die staatliche Fluggesellschaft noch am Mittwochabend mit der Transportgewerkschaft...

Entlassung angedroht

vor 10 jahren - 21 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - Sollte die Transportgewerkschaft NATAU (Nambia Transport and Allied Workers Union) illegal in den Streik treten, wird sich die Fluggesellschaft Air Namibia sofort juristisch...

Air Namibia in Streikgefahr

vor 10 jahren - 20 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek - NATAU-Generalsekretär John Kwedhi erklärte gestern vor den Medien: "Das bedeutet, dass alle Leistungen eingestellt werden, bis unsere Forderungen erfüllt sind." Der kommerzielle Air...

Warnschuss für Simbabwe-Präsident Mugabe begrüßt

vor 10 jahren - 12 April 2011 | Dauerbrenner

Windhoek/Berlin - Eine Woche nach dem Treffen des Sonderkomitees der Staatengemeinschaft des südlichen Afrika (SADC-Troika für Frieden und Sicherheit) in Livingstone/Sambia hat die Oppositionspartei RDP...

Mike Campbell: Ein Leben für Gerechtigkeit in Simbabwe

vor 10 jahren - 11 April 2011 | Dauerbrenner

Ruhm hat er nie gewollt. "Ich würde meine gesamte Bekanntheit gerne aufgeben, wenn ich dafür meine Farm zurückbekommen könnte", hat William Michael "Mike" Campbell noch...