14 Juli 2019 | Afrika

Extremisten töten 29 Menschen bei Anschlag auf Hotel in Somalia

Somalia kommt nicht zur Ruhe: Die Terrormiliz Al-Shabaab richtet erneut ein Blutbad an, diesmal in einem Hotel in einer Küstenstadt. Eines der Todesopfer hatte es sich zur Aufgabe gemacht, der Welt eine bessere Seite des vom Krieg zerrissenen Landes zu zeigen.

Von Deutsche Presse-Agentur, dpa
Mogadischu

Islamistische Extremisten haben in Somalia ein Hotel angegriffen und mindestens 29 Menschen getötet. Die Angreifer veschanzten sich für mehr als zehn Stunden in dem Hotel, bevor Sicherheitskräfte den Anschlag beenden konnten. Dabei seien auch mindestens 56 Menschen verletzt worden, sagte ein Sprecher der Regierung der Region Jubaland, Abdinor Ibrahim, am Samstag. Die somalische Terrormiliz Al-Shabaab beanspruchte den Anschlag für sich.
Das Hotel in der Hafenstadt Kismayo ist bei Politikern und im Ausland lebenden Somaliern beliebt. Bei dem Anschlag am Freitag wurde unter anderem die prominente Journalistin und Aktivistin Hodan Nalayeh und ihr Mann getötet. Die Mutter von zwei Kindern war vor nicht allzu langer Zeit aus Kanada in ihr Heimatland zurückgekehrt. „Sie hat ihr Leben den Menschen Somalis gewidmet und dafür, über positive und aufmunternde Geschichten zu berichten“, schrieb ihre Familie auf ihrer Facebook-Seite. Der Chef der Organisation für Migration (IOM) in Nigeria Franz Celestin, der Nalayeh persönlich kannte, twitterte, „sie war wahrhaftig eine Botschafterin für Somalia“.
Unter den Todesopfern waren neben etlichen Somaliern auch kenianische, amerikanische, britische, chinesische und tansanische Staatsbürger, wie es in einer Mitteilung der Regionalregierung hieß.
Ein Selbstmordattentäter sprengte sich zunächst am Freitagabend vor dem Hotel in die Luft, wie Polizeioffizier Mohamed Hussein sagte. Daraufhin stürmten Angreifer in das Gebäude. Die Sicherheitskräfte hätten sich die Nacht hindurch Kämpfe mit ihnen geliefert, sagte Ibrahim. Demnach waren es insgesamt fünf Angreifer: Einer starb bei dem Selbstmordanschlag, drei wurden getötet und einer wurde festgenommen.
UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte den Angriff aufs Schärfste. Er beteurte, die Vereinten Nationen würden die Menschen Somalias und ihre Bestrebungen nach einer friedlichen Zukunft stets unterstützen.
Die Terrormiliz Al-Shabaab kämpft seit Jahren in dem Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Die mit Al-Kaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kontrollieren weite Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. Die US-Streitkräfte und eine Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Gruppe. Die USA fliegen regelmäßig Luftangriffe gegen Al-Shabaab-Kämpfer.

Gleiche Nachricht

 

Menschenrechtler: Südsudans Konfliktparteien lassen Menschen hungern

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Regierung von Südsudan plündert die Staatskassen und stürzt die Bevölkerung ins Elend - zu diesem Schluss kommen Experten, die sich im...

Gedicht über Ugandas Präsident – Aktivistin freigelassen

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Kampala (dpa) - Eine Aktivistin in Uganda, die wegen eines Gedichts über Langzeitpräsident Yoweri Museveni zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, ist freigelassen worden. Stella...

Parzinger: Schädel hätten nie hierhergebracht werden dürfen

vor 1 tag - 21 Februar 2020 | Afrika

Berlin (dpa) - Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat die Herkunft von knapp 1200 menschlichen Schädeln aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika erforscht. Die Schädel gehören zu...

Pompeo: Geplante Landreform in Südafrika wäre „desaströs“

vor 3 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat vor einer geplanten umstrittenen Landreform in Südafrika gewarnt. Die Reform, die die Enteignung von privatem Landbesitz ohne...

Experten warnen vor zweiter Heuschrecken-Welle in Ostafrika

vor 3 tagen - 19 Februar 2020 | Afrika

Nairobi/Kampala (dpa) - Experten haben vor einer zweiten Ausbreitungswelle der Wüstenheuschrecken in Ostafrika gewarnt. Die Insekten hätten entlang ihres Weges Eier gelegt, teilte am Dienstag...

24 Tote bei Angriff in Burkina Faso - Massenansturm...

vor 4 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Ouagadougou/Diffa (dpa) - Bewaffnete Angreifer haben in einem Dorf in Burkina Faso mindestens 24 Menschen getötet und weitere 18 verletzt. Der Gouverneur der Region, Oberst...

UN: Mindestens 22 Tote bei Angriff auf Dorf in...

vor 4 tagen - 18 Februar 2020 | Afrika

Jaunde (dpa) - Bei einem Angriff auf ein Dorf im konfliktreichen Nordwesten Kameruns sind laut der UN mindestens 22 Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern...

Heuschreckenplage in Ostafrika

1 woche her - 13 Februar 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden...

100 000 Menschen in Mosambik nach Attacken auf der...

1 woche her - 10 Februar 2020 | Afrika

Maputo (dpa) - In Mosambiks Nord-Provinz Cabo Delgado sind infolge zahlreicher Attacken nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) rund 100 000 Menschen auf der Flucht. In...

Waffen zum Schweigen bringen

1 woche her - 10 Februar 2020 | Afrika

Deutsche PresseagenturAddis AbebaEr stellte die Präsidentschaft des AU-Gründerstaates unter das Motto „Silence the guns“ (Die Waffen zum Schweigen bringen). Beim Besuch der Kanzlerin Angela Merkel...