06 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Expertengruppe kämpft gegen Wilderei

Internationale Sachverständige suchen nach Lösungen für Nashorn-Schutz in Afrika

Windhoek/Okahandja (nic) • Rund 50 Nashörner werden seit 2015 durchschnittlich pro Jahr in Namibia gewildert. Dies sagte gestern die stellvertretende Ministerin für Umwelt und Tourismus, Bernadette Jagger, bei der Eröffnung des 13. Treffens der afrikanischen Nashorn-Expertengruppe der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur (International Union for Conservation of Nature, IUCN).

Im NWR-Rastlager Groß-Barmen bei Okahandja zusammengekommen, werden hier noch bis zum 11. Februar insgesamt 45 Experten aus verschiedenen afrikanischen Ländern wie Südafrika, Simbabwe, Sambia, Kenia und Malawi zum Schatz von Nashörnern diskutieren und „umsetzbare“ Schutzstrategien erarbeiten, so die Ministerin. Die Vision führte sie dabei deutlich vor Augen: „Ich möchte nicht, dass meine Kinder in ein anderes Land reisen müssen, um Nashörner – Schwarze wie Weiße – sehen zu können“, sagte Jagger, die bewusst in legerer Bluse und mit Schirmmütze erschienen war. Denn der Kampf gegen Wilderei könne nur im Veld stattfinden und nicht in einem klimatisierten Büro.

In Namibia werde dabei seit 2012 Nashorn-Wilderei betrieben, wobei 2015 das „schlimmste“ Jahr gewesen sei, als insgesamt 97 Tiere aufgrund des Handels mit dem Nasenhorn getötet wurden (AZ berichtete). Und trotz der gewachsenen Populationen auf mehr als 2000 Schwarze- und mehr als 1000 Weiße Nashörner müsse den Kriminellen das Handwerk gelegt werden, so Jagger.

Mit Dr. Michael Knight als Vorsitzenden an der Spitze besteht die Expertengruppe aus insgesamt 50 Mitgliedern, deren Ziel nach eigenen Angaben „die Entwicklung und der langfristige Erhalt lebensfähiger Populationen der verschiedenen afrikanischen Nashornarten in der Wildnis“ ist.

Gleiche Nachricht

 

Agrarjournalist zur Informationsreise nach Deutschland eingeladen

vor 5 tagen - 07 November 2019 | Natur & Umwelt

Der namibische Agrarjournalist Deon Schlechter (r.), wurde zu einer Informationsreise nach Deutschland zum Thema „Zukunft der Landwirtschaft“ im Rahmen der AGRITECHNICA eingeladen. Der Informationsbesuch findet...

Nationaler Tag der Bienen

vor 2 wochen - 29 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Bienen: Sie sichern das Bestehen unseres Ökosystems, trotzdem sind sie bei vielen verhasst. Unbekannte stehlen die Kästen, vertreiben oder töten die Bienen,...

Offene Diskussion gefordert

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem AZ-Gespräch mit David Russell, studierte Fachkraft im Naturressourcen-Management, wiederlegte dieser die Behauptungen der Firma Namibia Phosphate Mining (NMP), dass die...

Umweltfreigabe nun per Internet

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Umweltministerium will mit einem neuen Onlinesystem das Verfahren für einen Antrag auf eine Umweltverträglichkeitsgenehmigung (environmental clearance certificate) vereinfachen und beschleunigen -...

Müllhalden nicht alle konform

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen & Ogone Thlage, WindhoekDas Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hatte im Vorjahr darauf hingewiesen, dass sämtliche Ortschaften und Städte dringend eine...

Elefanten zur Konfliktlösung umsiedeln

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) - Um folgenschwere Konflikte zwischen Menschen und Tieren zu vermeiden, schlagen Regionalpolitiker im Norden des Landes vor, Elefanten umzusiedeln. Diese Anregung entsprang einem...

Bedrohung für Trophäenjagd

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem offenen Brief an die britische Umweltministerin Theresa Villiers sowie weitere englische Parlamentarier, die sich mit der Umwelt sowie auswärtiger Politik...

Amerikaner spenden Geländewagen

vor 3 wochen - 18 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Die US-Botschafterin Lisa Johnson (l.) hat kürzlich zwei Allradfahrzeuge (Toyota Land Cruiser) an ein Projekt der Namibia Nature Foundation (NNF) übergeben, das sich für den...

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 3 wochen - 17 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 4 wochen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...