06 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Expertengruppe kämpft gegen Wilderei

Internationale Sachverständige suchen nach Lösungen für Nashorn-Schutz in Afrika

Windhoek/Okahandja (nic) • Rund 50 Nashörner werden seit 2015 durchschnittlich pro Jahr in Namibia gewildert. Dies sagte gestern die stellvertretende Ministerin für Umwelt und Tourismus, Bernadette Jagger, bei der Eröffnung des 13. Treffens der afrikanischen Nashorn-Expertengruppe der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur (International Union for Conservation of Nature, IUCN).

Im NWR-Rastlager Groß-Barmen bei Okahandja zusammengekommen, werden hier noch bis zum 11. Februar insgesamt 45 Experten aus verschiedenen afrikanischen Ländern wie Südafrika, Simbabwe, Sambia, Kenia und Malawi zum Schatz von Nashörnern diskutieren und „umsetzbare“ Schutzstrategien erarbeiten, so die Ministerin. Die Vision führte sie dabei deutlich vor Augen: „Ich möchte nicht, dass meine Kinder in ein anderes Land reisen müssen, um Nashörner – Schwarze wie Weiße – sehen zu können“, sagte Jagger, die bewusst in legerer Bluse und mit Schirmmütze erschienen war. Denn der Kampf gegen Wilderei könne nur im Veld stattfinden und nicht in einem klimatisierten Büro.

In Namibia werde dabei seit 2012 Nashorn-Wilderei betrieben, wobei 2015 das „schlimmste“ Jahr gewesen sei, als insgesamt 97 Tiere aufgrund des Handels mit dem Nasenhorn getötet wurden (AZ berichtete). Und trotz der gewachsenen Populationen auf mehr als 2000 Schwarze- und mehr als 1000 Weiße Nashörner müsse den Kriminellen das Handwerk gelegt werden, so Jagger.

Mit Dr. Michael Knight als Vorsitzenden an der Spitze besteht die Expertengruppe aus insgesamt 50 Mitgliedern, deren Ziel nach eigenen Angaben „die Entwicklung und der langfristige Erhalt lebensfähiger Populationen der verschiedenen afrikanischen Nashornarten in der Wildnis“ ist.

Gleiche Nachricht

 

Ressourcenmanagement ist gefragt

vor 1 tag - 19 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In einem Gespräch mit der AZ zeigte sich Dr. Clemens von Doderer, Leiter der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia, erfreut über die erste...

Hegegemeinden am Scheideweg

vor 2 tagen - 18 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/ms) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat namibische Hegegemeinschaften ermahnt, die durch Jagd und Tourismus in ihrem Gebiet erzielten Einnahmen gerecht unter den dort lebenden...

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

vor 2 tagen - 18 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas...

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

1 woche her - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

vor 2 wochen - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

vor 2 wochen - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...