12 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Ex-Magistratsrichterin verurteilt

Bestechlichkeit und Strafvereitelung im Amt könnten zu Haftstrafe führen

Einer ehemaligen Magistratsrichterin aus Oshakati droht eine Haftstrafe, nachdem sie gestern am Obergericht wegen Korruption, Urkundenfälschung Amtsmissbrauch, Justizbehinderung und Strafvereitelung in insgesamt 18 Fällen schuldig gesprochen wurde.

Von Marc Springer, Windhoek

In seiner über 80 Seiten umfassenden Urteilsbegründung sah es Richter Nate Ndauendapo als erwiesen an, dass die Angeklagte Melanie Theron zwischen dem 26. Mai und dem 15. August 2011 von diversen Verkehrssündern Bestechungsgeld in Höhe von insgesamt 6600 N$ angenommen und im Gegenzug eine Strafverfolgung der Betroffenen vereitelt hat.

Er berief sich dabei auf die Zeugenaussagen von diversen Autofahrern, wonach sie Theron Geldbeträge in unterschiedlicher Höhe dafür bezahlt hätten, dass jene ihr Verfahren einstellt. Spätere Ermittlungen der Polizei hatten ferner ergeben, dass Theron durch Manipulation von Prozessakten den Eindruck erweckt hat, die jeweils betroffenen Verkehrssünder hätten plausibel erklären können, warum sie ihre Strafzettel nicht bezahlt hätten und seien deshalb lediglich verwarnt worden.

Tatsächlich jedoch seien die vorgeladenen Verkehrssünder nie vor Gericht erschienen, nachdem sie Theron zuvor bestochen hätten. Um ihre Vorteilsannahme zu tarnen und Kollegen zu täuschen, habe Theron dennoch Unterlagen gefälscht, um damit den Eindruck erweckt, die jeweils betroffenen Fahrzeughalter seien alle einer Geldstrafe entgangen.

Theron selber hatte bis zuletzt beteuert, sämtliche von ihr annullierten Strafzettel seien „defekt“ und damit unwirksam gewesen. So hätten die unbezahlten Bußbescheide z.B. nicht angegeben, welche Verkehrsvorschrift ein jeweils betroffener Autofahrer verletzt habe. Da dies gesetzlich vorgeschrieben sei, hätte die jeweils verhängte Geldstrafe nicht eingefordert werden können und die dazugehörige Zahlungsaufforderung gestrichen werden müssen.

Dasselbe gelte in den Fällen, wo sie Haftbefehle gegen vermeintliche Verkehrssünder aufgehoben bzw. deren Vollstreckung ausgesetzt habe. In diesen Fällen habe sich gezeigt, dass die Haftbefehle aufgrund eines inkorrekten und von den jeweils Betroffenen unbezahlten Strafzettels erlassen worden und als solche unwirksam gewesen seien. Ferner hatte Theron betont, sie habe niemals eigenmächtig Bußbescheide gestrichen oder Haftbefehle außer Kraft gesetzt. Vielmehr habe sie dabei stets auf Empfehlung der Staatsanwaltschaft gehandelt, könne dies jedoch in den meisten Fällen nicht belegen, weil die Protokolle der jeweiligen Verhandlungen verschwunden seien.

Dass dies eine frei erfundene Schutzbehauptung ist, hält Ndauendapo angesichts der Tatsache für erwiesen, dass Theron von einem verdeckten Ermittler eindeutig überführt worden sei. Schließlich habe die Angeklagte von dem auf sie angesetzten Polizeiinspektor Namweya nachweislich 1000 N$ angenommen, nachdem ihr jener einen fingierten Strafzettel habe zukommen lassen, der nicht nur seinen Tarnnamen Pomwene Absalom, sondern auch seine Handynummer enthalten habe.

Ndauendapo zufolge würden Verbindungsnachweise der Telekom eindeutig die Version des Ermittlers bestätigen, wonach Theron ihn angerufen und angeboten habe, seine, auf dem gefälschten Strafzettel reflektierte Strafe von 2000 N$ zu halbieren, wenn er ihr im Gegenzug dafür 1000 N$ zahle. Diese Darstellung werde ferner durch Polizeikommissar Mwinga gestützt, der nach eigener Aussage im Auftrag seines Kollegen Namweya die Angeklagte am 15. August 2011 in ihrem Büro aufgesucht, sich dort als der angebliche Verkehrssünder Pomwene Absalom vorgestellt und Theron die von ihr verlangten 1000 N$ überreicht habe.

Nach Auswertung aller Zeugenaussagen und anderer Indizien sei es Ndauendapo zufolge erwiesen, dass Theron nicht nur von dem verdeckten Ermittler, sondern auch den anderen Zeugen Bestechungsgeld angenommen und diesen zu einer Einstellung ihres Verfahrens verholfen habe. Ungeachtet dessen, dass der Ex-Magistratsrichterin damit eine Haftstrafe droht, wurde ihre Kaution in Höhe von 7000 N$ bis zum 19. August verlängert, wenn ihr Verfahren mit den Strafanträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung fortgesetzt werden soll.

Gleiche Nachricht

 

Möller-Prozess weiter verzögert

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Der seit über zwei Jahren stagnierende Prozess um die Ermordung des 50-jährigen Hans-Jörg Möller wird sich um weitere sieben Monate verzögern. Weil...

Gericht ahndet Tochter-Mord

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Ein ehemaliger Soldat, der vor über zwei Jahren seine fünfjährige Tochter im Goreangab-Damm ertränkt hat, ist gestern am Obergericht zu einer Haftstrafe...

UNAM verklagt Ex-Dozentin

vor 1 tag - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Universität von Namibia (UNAM) hat eine ehemalige Dozentin auf Rückzahlung von 624000 N$ verklagt, die sie ihr angeblich während eines Auslandsstudiums...

Illegale Siedler setzen sich zur Wehr

vor 2 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Polizei musste eingreifen, nachdem es am Dienstag in Rundu zu einer Konfrontation zwischen illegalen Siedlern und einem Gerichtsvollzieher gekommen ist.Angeblich hatten...

Geschäftsmann droht Haftstrafe

vor 2 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Einem Geschäftsmann droht eine lange Haftstrafe, nachdem er gestern wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und Justizbehinderung schuldig gesprochen wurde. Die Verurteilung...

Ausländer werden weiterhin schikaniert

vor 2 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas seit über einem Jahr laufende Verfahren hat vor kurzem mit einer Einigung zwischen dem Innenministerium und dem aus Nigeria stammende Geschäftsmann...

Schein-Devisenhändler erhalten Kaution

vor 3 tagen - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Zwei selbsternannte Devisenhändler, die eines Verstoßes gegen das Bankengesetz in vier Fällen angeklagt sind, haben am Montag am Magistratsgericht in Windhoek beide...

Drogen sind „soziales Übel“

vor 3 tagen - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Polizei macht sich wegen des Drogenkonsums der Namibier große Sorgen: „Am vergangenen Wochenende hat es auffällig viele Festnahmen wegen Cannabis...

Geingob: Neues Hauptquartier erspart Polizei Mietkosten

vor 4 tagen - 15 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/cev) – Mit mehreren Millionen Namibia-Dollar an ersparten Mietkosten hat Präsident Hage Geingob den Neubau eines Polizeihauptquartiers gerechtfertigt. Anlass seiner Worte war die offizielle,...

Polizei: Gewehre geklaut – Arbeitgeber bestohlen

vor 4 tagen - 15 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – In Karasburg sollen zwei Angestellte ihren Arbeitgeber beklaut haben, während in Windhoek Einbrecher drei Jagdgewehre stehlen konnten. Das geht aus dem gestern...