03 August 2021 | Landwirtschaft

Ernährungssicherheit gefährdet

Lebensmittelknappheit ermittelt - Mehr Eigenproduktion gewollt

Aus den vorbereitenden Gesprächen auf den für September geplanten Welternährungsgipfel der Vereinten Nationen (UN) geht hervor, dass knapp 20 Prozent der namibischen Bevölkerung im vergangenen Jahr unter einer akuten oder schweren Nahrungsmittelknappheit litten. Der Namibische Ackerbaurat (NAB) ruft indessen zu einer gesteigerten Eigenproduktion auf.

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek

Ungefähr 20 Prozent der namibischen Bevölkerung war im vergangenen Jahr von einer akuten oder schwereren Nahrungsmittelknappheit betroffen. Am stärksten ausgeprägt war diese in den Regionen Kunene, Erongo, Khomas, Ohangwena, Kavango-West, Omaheke und Sambesi. Laut Anna Dumeni vom Büro des Premierministers werden die Kunene-Region sowie Teile der Erongo- und Omusati-Region weiterhin mit Nahrungsmittelhilfen versorgt. Dumeni machte diese Äußerungen während eines nationalen Dialogs zur Vorbereitung des für September geplanten Welternährungsgipfels der Vereinten Nationen (UN). Die Gespräche werden noch bis zum 16. August fortgesetzt.

Vielzahl von Faktoren

Laut Dumeni sind beispielsweise Erkrankungen in der Viehzucht, wie die Maul- und Klauenseuche, sowie Schädlinge, wie Würmer und Heuschrecken, die die Ernten angreifen, die Hauptursache für die Nahrungsmittelknappheit. Darüber hinaus spielte auch der Verlust von Arbeitsplätzen aufgrund der COVID-19-Beschränkungen eine große Rolle, während steigende Preise, Armut, Arbeitslosigkeit, Dürren und Überschwemmungen ebenfalls einen Einfluss auf die Nahrungsmittelsicherheit hatten.

Die Regierung werde im August ihre alle zwei Jahre stattfindende Analyse bezüglich der Schutzbedürftigkeit der Bevölkerung durchführen, worin die neuesten Zahlen zur Ernährungssicherheit enthalten sein würden. Dumeni verwies ferner auf zahlreiche Programme und Maßnahmen, die entwickelt wurden, um das Problem anzugehen, darunter die Null-Hunger-Strategie, die Strategie zur Anpassung an den Klimawandel und der Plan zur Umsetzung der Lebensmittel- und Ernährungssicherheit.

Gesteigerte Produktion

Gerson Kampungu vom Namibischen Ackerbaurat (NAB) argumentierte indessen, dass mehr Geld für die lokale Nahrungsmittelproduktion zur Verfügung gestellt werden könnte, was die Produktion insgesamt drastisch steigern würde. Namibias 50 000 Mahangu-Erzeuger bauen ihm zufolge nur etwa 27 Prozent dieses jährlich vor Ort konsumierten Getreides an, während die 3 000 Maiserzeuger des Landes 37 Prozent des lokal konsumierten weißen Maises produzieren. „Es gibt zudem 20 Bauern, die 10 Prozent des Weizens produzieren, den wir im Land verbrauchen“, sagte er ferner.

Demnach importiert Namibia jährlich Mahangu im Wert von 18,8 Millionen Namibia-Dollar aus Indien sowie weißen Mais im Wert von 483 Millionen Namibia-Dollar aus Südafrika und Weizen im Wert von 620 Millionen Namibia-Dollar aus Indien, Polen, Russland und Südafrika. „Darüber hinaus wurden im Finanzjahr 2018/19 Kartoffeln im Wert von 109,2 Millionen Namibia-Dollar importiert, obwohl Namibia selbst Kartoffeln produziert und eine kleine Menge exportiert“, so Kampungu.

Gleiche Nachricht

 

Uran: „Das geht einfach nicht!“

vor 22 stunden | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Brigitte Weidlich, Windhoek Dr. Roy Miller, der ehemalige Direktor des Geologischen Vermessungsdienstes im namibischen Ministerium für Bergbau und Energie (MME), ist...

Auf der Suche nach Namibias Palmen

vor 22 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (led) - In Florida betreut Patrick Griffith Hunderte verschiedener Palmen. Allesamt haben sie saftig grüne Palmblätter, stehen auf grünen Wiesen, die in der Sommerzeit...

Farmer tauschen Erfahrungen aus

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Swakopmund (Nampa/er) - Die bodenerhaltende Landwirtschaft gehört zu intelligenten landwirtschaftlichen Praktiken, die zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beiträgt. Das war das Fazit der 7. Zusammenkunft des...

Daten steuern Entwicklung

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek „Mit den Informationen und den bisher erkennbaren Risiken für artesisches Wasser in der Gegend von Stampriet und Leonardville, scheint mir ein...

Beraterfirma muss zurücktreten

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari Smith & Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Es ist klar, dass EnviroLeap (Beratungsunternehmen von Tradeport) eine voreingenommene Meinung zugunsten des Projekts hat“, erklärte der namibische...

MKS bremst Schafexport vorerst aus

vor 2 wochen - 01 Oktober 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (jms/ste) - Die in Südafrika vorherrschende Maul- und Klauenseuche wird vermutlich die Ausfuhr von lebenden Schafen aus Südafrika über den Lüderitzbuchter Hafen nach Asien...

Hohe Getreideproduktion

vor 2 wochen - 30 September 2021 | Landwirtschaft

Von Katharina Moser, Windhoek Die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrem vierteljährlichen Bericht ein Bild der Nahrungsmittelsituation weltweit gezeichnet....

Neue MKS-Variante unter Rindern

vor 2 wochen - 27 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (bw) - In Namibia ist zum ersten Mal eine neue Virusvariante der Maul- und Klauenseuche (MKS) festgestellt worden. Etwa 5000 Rinder sind seit Mai...

Saatverarbeitungsanlage bei Omahenene soll erweitert werden

vor 3 wochen - 24 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (km/es)- Eine Delegation des sogenannten Namibia Seed Improvement Project (Namsip) hat die Omahenene-Forschungsstation in der Omusati-Region besucht und die Möglichkeit untersucht, die einzige staatliche...

Impfstoff gegen MKS-Variante

vor 3 wochen - 23 September 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (es/km) - Das namibische Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Impfstoff gegen Maul- und Klauenseuche aus Botswana erhalten. Er ist wirksam gegen die neue Variante, die...